Wie Kameras unser Leben verändern

In der heutigen Zeit hat jedes Smartphone eine Kamera. Es werden so viele Fotos gemacht, wie noch nie zu vor. Zumal sie nicht mehr ausgedruckt werden müssen. Viele Kameras können mit Facebook und Twitter verbunden werden. Jedes Foto wird automatisch veröffentlicht. Doch haben Fotos dann noch diesen Wert, wie Früher. Experten sind sich über die Folgen von massenhaften und teilweise sinnlosen Fotos nicht einig.

Fortschritt nicht aufzuhalten

Im Bereich der Kamera und Digitalkameras hat sich in den letzten 15 Jahren sehr viel getan. Jeder Anfänger kann mit diesen hochmodernen Geräten gestochen scharfe Bilder schießen. Inzwischen kommt es mehr auf das Motiv an, als auf die Qualität der Bilder. Unterbelichtung oder Überbelichtung werden automatisch von Sensoren und Computerchips ausgeglichen. Der Fortschritt in dieser Branche ist kaum noch aufzuhalten. Man geht davon aus, dass der klassische Fotoapparat nicht mehr existieren wird.

Made in China


Trotz allen Fortschritts ist Made in China auf Dauer ein großes Problem. Denn die meisten Geräte werden in China hergestellt. Trotz Qualitätskontrollen ist die Fehler-oder Ausfallquote sehr hoch. Das liegt vor allen an den Arbeitsbedingungen für die Arbeiter der chinesischen Fabriken. Unter diesen Voraussetzungen werden viele bekannte Hersteller und Marken auf lange Sicht an Ansehen verlieren. Es muss ein Umdenken für mehr Qualität erfolgen. Bis heute gilt: „Wer billig kauft, kauft doppelt.“ Das gilt auch für Digitalkameras.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.