Welche Online Handelsplattform ist die beste für den Devisenhandel?

     

Der Forex Handel wird auch bei Privatpersonen immer beliebter. Dies liegt unter anderem daran, dass bereits mit geringen Investitionen in den Handel mit Devisen eingestiegen werden kann. So reicht bei einigen Forex Brokern bereits eine Einlage von 10 Euro aus, um am Devisengeschäft teilnehmen zu können. Durch die steigende Nachfrage bieten auch immer mehr Broker ihre Dienste an. Bei der großen Auswahl fällt es schwer, den Überblick zu behalten und sich für einen Anbieter zu entscheiden.Der hohe Konkurrenzdruck unter den Forex Broker bietet viele Vorteile für die Kunde. So werden die Anbieter beispielsweise mit attraktiven Bonusprogrammen um jeden neuen Kunden. Aber auch bei den Kosten für den Handel mit Devisen, den sogenannten Spreads versuchen sich die Anbieter immer weiter zu unterbieten, was zu finanziellen Vorteilen für die Kunden führt. Doch welche Faktoren sind bei der Auswahl besonders zu beachten und was zeichnet einen guten Forex Broker aus?


Seriosität

Wo hat der Broker seinen Firmensitz? Von welcher Aufsichtsbehörde wird das Unternehmen reguliert? Anbieter mit einer europäischen Lizenz gelten als am sichersten. Sie unterliegen strengen Auflagen und müssen den korrekten Umgang mit den Geldern der Kunden jederzeit nachweisen können. Eine verschlüsselte Datenübertragung zum Schutz der sensiblen Kundendaten ist bei solchen Brokern selbstverständlich. Als besonders seriös gelten Broker mit Sitz in Großbritannien oder Deutschland. Aber auch Zypern ist, vor allem aus steuerrechtlichen Gründen, ein beliebter Ort für den Firmensitz bei Forex Brokern. Die zypriotischen Broker gelten dank der gültigen EU-Lizenzen ebenfalls als sehr sicher.

Seriöse Broker preisen nicht nur die hohen Gewinnmöglichkeiten im Devisengeschäft, sondern weisen auch ausdrücklich auf die Risiken hin. Von Forex Brokern die unrealistische Versprechungen wie zum Beispiel einen bestimmten sicheren monatlichen Gewinn machen, ist dringend abzuraten.

Verschlüsselte Datenübertragung

Die Übermittlung der Kundendaten, insbesondere wenn es um sensible Bankdaten geht, sollte bei einem seriösen Broker immer mit einem zertifizierten verschlüsselten Verfahren erfolgen. So ist sichergestellt, dass Hacker keinen Zugriff auf die Daten haben, vorausgesetzt natürlich, der Kunde hat seinen PC auch ausreichend gegen Hackerangriffe, zum Beispiel durch Viren, geschützt.

Kundendienst

Ein seriöser Forex Broker verfügt über einen gut erreichbaren und kompetenten Kundendienst. Eine telefonische Hotline gehört ebenso zum Standard wie die Erreichbarkeit per Mail. Viele Anbieter sind darüber hinaus per Live Chat schnell und unkompliziert zu erreichen.Im optimalen Fall bietet das Unternehmen gleich bei der Kontaktaufnahme die Möglichkeit, das Problem einzugrenzen, so dass es schneller und zufriedenstellender bearbeitet werden kann. Für den e-Mail Kontakt steht hier häufig ein Kontaktformular zur Verfügung. Im Idealfall verfügt der telefonische Service über mehrere kostenfreie Rufnummern, so dass auch hier gleich die richtigen Mitarbeiter erreicht werden können.


Auch eine gut aufgebaute FAQ-Seite kann sehr hilfreich sein. Hier werden die am häufigsten gestellten Fragen beantwortet, so dass ein Kontakt mit dem Kundendienst unter Umständen im Anschluss gar nicht mehr nötig ist.

Gebühren

Der sogenannte Spread ist die Differenz zwischen Ankaufspreis und Verkaufspreis. Von dieser Marge finanzieren sich die Unternehmen. Gute Broker haben es nicht nötig, diese Gebühren zu verstecken. Daher sollten die anfallenden Gebühren jederzeit für den Kunden zu überblicken sein. Je geringer die anfallenden Gebühren, desto höher ist natürlich die Gewinnrate des Kunden.

Neben der Höher der Spreads sollte auch noch auf weitere versteckte Gebühren geachtet werden:

– Fallen Gebühren für Ein- und Auszahlungen an?

– Ist die Hotline des Kundenservices kostenlos?

– Gibt es Gebühren für unterschiedliche Order-Formen, bei denen ein Handel automatisch abgeschlossenen wird, wenn eine bestimmte Gewinn- oder Verlustspanne erreicht ist?

– Wie hoch sind die Gebühren, wenn Positionen über Nacht gehalten werden?



Kostenloses Demokonto

Bei vielen Forex Brokern steht dem Kunden ein kostenloses Demokonto zur Verfügung. Hier kann mit Spielgeld nach realen Kursen gehandelt werden.Die Demokontos eigenen sich bestens dazu, die Software des Anbieters erst einmal in Ruhe kennenzulernen, ohne dafür eigenes Geld investieren zu müssen. Demokontos bieten eine risikofreie Möglichkeit, den Devisenhandel kennenzulernen, ohne dafür eigenes Geld riskieren zu müssen.

Aber auch erfahrenere Kunden nutzen das Demokonto manchmal noch gerne, zum Beispiel wenn sie eine neue Variante des Handelns auf der jeweiligen Online Handelsplattform ausprobieren wollen und dies erst einmal ohne Risiko ausprobieren wollen.

Ein Demokonto bei seriösen Anbieter ist an keinerlei Verpflichtungen wie zum Beispiel eine Einzahlung geknüpft und kann über einen unbegrenzten Zeitraum genutzt werden.


Handhabung der Trading-Software

Grade als Anfänger ist es von großer Bedeutung, dass die Software zum Kaufen und Verkaufen leicht und intuitiv zu bedienen ist. Auch hier lohnt sich die Nutzung eines kostenlosen Demokontos, um herauszufinden, ob die Bedienbarkeit der Trading Platform den eigenen Vorstellungen entspricht.Viele gute Anbieter stellen ihren Kunden kostenlose Videos mit Tutorials zur Verfügung. In Kombination mit einem kostenlosen Demokonto ist es so auch absoluten Anfängern im Devisengeschäft leicht möglich, den Umgang mit der Software von Grund auf zu erlernen.


Bonusangebote

Da die Konkurrenz unter den einzelnen Anbieter sehr groß ist, bieten viele Anbieter neuen Kunden attraktive Bonusangebote an. Hier kann der Kunde für seine Anmeldung oder seine erste Einzahlung zusätzliches Bonusguthaben für das Trading erhalten. So steht ein größerer Betrag als ursprünglich eingezahlt für den Handel mit Devisen zur Verfügung. Wer beim Handel mit Devisen oder Devisenoptionen dauerhaft Erfolg haben möchte, sollte seine Gewinnerwartungen nicht ausschließlich auf solche Bonusangebote stützen, da diese in den meisten Fällen nur für Neukunden gelten. Handelt es sich aber ansonsten um einen seriösen Forex Broker, der bei der Auswahl des Anbieters ohnehin zu engeren Wahl gehört, so kann ein gutes Bonusangebot den Ausschlag geben. Schließlich handelt es sich hierbei um zusätzliches Guthaben, welches vom Anbieter quasi verschenkt wird.

Soll ohnehin eine Registrierung bei einem bestimmten Broker erfolgen, so lohnt es sich in jedem Fall, sich über eventuelle Bonusangebote zu informieren und diese gegebenenfalls zu nutzen. Durch das zusätzliche Geld kann teilweise kurzzeitig etwas mehr Risiko eingegangen werden, als es nur mit Eigenkapital der Fall wäre.

Bonusbedingungen

Bietet das Unternehmen einen finanziellen Bonus für Neukunden an, so ist es in der Regel nicht möglich, diesen sofort auszahlen zu lassen. Bevor eine Auszahlung möglich ist, muss der Bonusbetrag mehrere Male bei Trades umgesetzt werden.Wird also eine baldige Auszahlung gewünscht, so kann es ratsam sein, den Bonus nicht in Anspruch zu nehmen. Soll dagegen der Handel mit Währungspaaren oder CFD regelmäßig erfolgen, so lohnen sich die Bonusangebote durchaus sehr, da sie einen willkommenen Zusatzbetrag für das Handelskonto bereitstellen. In den meisten Fällen ist es leicht möglich, die Bonusbedingungen innerhalb einiger Tage oder Wochen zu erfüllen.


Sind die Bonusbedingungen erfüllt, so wird das bis dahin als Bonusguthaben geführte Geld in Echtgeld-Guthaben umgewandelt. Dieses Geld kann nun ausgezahlt werden oder aber für weiteres Handeln verwendet werden.

Mindesteinzahlung

Die Beträge, die mindestens beim Anbieter eingezahlt werden müssen, sind sehr unterschiedlich. Während beim einen Broker gleich mehrere 100 Euro eingezahlt werden müssen, reichen anderswo bereits 10 Euro als Mindesteinzahlung aus. Grade als Anfänger lohnt es sich, erst einmal mit kleinen Beträgen zu beginnen. Damit können natürlich keine besonders großen Gewinne erzielt werden, aber es ist zunächst einmal wichtig, sich mit dem Devisenhandel im Allgemeinen und der Software des Anbieters im Besonderen vertraut zu machen. Hierzu bieten viele Broker zwar auch kostenlose Demokonten an, der Schritt zu echtem Geld ist dennoch noch einmal gewöhnungsbedürftig.Ein niedriger Mindesteinzahlungsbetrag kann außerdem ein weiterer Hinweis für die Seriosität des Forex Brokers sein. In Kombination mit einer vertrauenswürdigen Lizenz und einer transparenten Geschäftsstrategie spricht eine niedrige Mindesteinzahlung in der Regel für den jeweiligen Anbieter.


Wie hoch ist der Hebel?

Als Hebel wird das Verhältnis des tatsächlich eingezahlten Geldes zu der Geldmenge bezeichnet, die beim Devisenhandel bewegt werden kann. Bei einem Hebel von 1:100 kann der Kunde zum Beispiel bei einer geleisteten Einzahlung von 100 Euro mit Devisen im Wert von 10.000 Euro handeln. So können auch ohne große eigene Investition große Geldmengen bewegt.Anfänger sollte jedoch keine zu hohen Hebel in Anspruch nehmen. Die Möglichkeit, viel Geld zu bewegen bedeutet nicht nur höhere Renditen, sondern kann auch zu deutlich höheren Verlusten führen. Daher reichen grade für Anfänger kleinere Hebel anfangs absolut aus. Bei vielen Anbietern besteht außerdem eine Nachschusspflicht. Das bedeutet, dass wenn der Verlust höher war als die eingelagerte Geldmenge, muss der Kunde das Minus auf dem Handelskonto ausgleichen und Geld auf das Handelskonto überweisen.


Werden die Transaktionen in Echtzeit ausgeführt?

Der Forex-Handel lebt von den alltäglichen Kursschwankungen. Viele Privatanleger sind Daytrader, sie halten ihre Devisen nur kurze Zeit. Daher ist es grade für Forex wichtig, dass die Transaktionen in Echtzeit durchgeführt werden. Soll ein Währungspaar zu einem bestimmten Kurs gehandelt werden, so muss sichergestellt sein, dass wenige Klicks ausreichen, um das Paar so schnell wie möglich zu handeln.Durch diese Schnelllebigkeit des Marktes ist es umso wichtiger, dass die Seiten des Brokers keine große Ladezeit haben und die Software schnell und zuverlässig arbeitet. So können die Transaktionen zu den realen Kursen ohne Wartezeiten durchgeführt werden.


Angebotene Handelsfunktionen

Nicht alle Forex Broker bieten alle derzeit für Privatpersonen verfügbaren Varianten des Devisenhandels an. Wer nicht einfach nur Währungspaare zum angebotenen Wert kaufen bzw. verkaufen möchte, sondern an ganz bestimmten Funktionen wie zum Beispiel Limit Order, Stopp-Loss Order oder Take-Profit Order interessiert ist, der sollte sich im Vorfeld informieren, ob und in welchem Rahmen der gewählte Broker diese Funktionen überhaupt anbietet.Auch im Bereich des CFD Handels unterscheiden sich die Angebote der einzelnen Unternehmen stark.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.