Treppenlift mieten – ist das wirklich günstiger?

(Foto: Peggy_Marco / pixabay.com)

Die Nachfrage für Treppenlifte steigt. Angesichts des hohen Anteils anSenioren und Frührentnern in Deutschland ist das nicht verwunderlich. Die Anzahl an Menschen im Senioren-Alter ist nirgendwo in Europa so hoch, wie in Deutschland. Laut Eurostat lag der Anteil an über 65-Jährigen in Deutschland im Jahr 2014 bei rund 20,6 Prozent. (Quelle: de.statista.com).

Von den 25 Millionen Renten, die in Deutschland ausgezählt wurden, geht der übergrosse Anteil an Senioren. Aber auch bei den übrigen Rentenempfängern handelt es sich oft um Menschen mit körperlichen Einschränkungen, die mit einer Treppe erhebliche Probleme haben.

Dennoch gibt es in Europa immer noch einen hohen Anteil an älteren Häusern, die über keine Fahrstühle verfügen. Gerade ältere Menschen möchten die alten Häuser, ob nun Eigenheim oder Mietwohnung, nicht verlassen. Sie fürchten, bei einem Umzug gänzlich ihr soziales Umfeld zu verlieren oder möchten sich nicht von Jahrzehnten voller Erinnerungen trennen, die an der alten Wohnung oder dem alten Haus hängen.

Wenn die Treppe das grösste Problem ist, ist der Treppenlift eine gute Lösung

Für viele Senioren und Menschen mit Gehbehinderungen ist die Treppe das grösste Hemmnis häufiger das Haus zu verlassen. Gelenkerkrankungen, Operations- und Krankheitsfolgen, schwere Atembeschwerden können dazu führen, dass ohne fremde Hilfe die Treppe gar nicht mehr zu überwinden ist.

Die Lösung „Treppenlift“ ist nicht billig. Der Sitzlift auf einer geraden Treppe kostet ab 2.500 €, bei kurvigen Treppen ab 5.900 €, und beim Plattformlift sind mindestens 7.500 € für die gerade Treppe anzusetzen. Dabei sind das die Mindestpreise, mit denen kalkuliert werden muss.

Trotz der inzwischen erhöhten Zuschüsse der Pflegeversicherung von bis zu 4.000 € bleiben in der Regel noch etliche Kosten zu tragen. Da denkt so mancher über günstigere Lösungen nach, zum Beispiel über den Treppenlift zur Miete. Immer ist Mieten statt Kaufen ganz im Trend.

Beim Treppenlift zur Miete muss vorher gut gerechnet werden

Auf den ersten Blick erscheint es sehr günstig, den Treppenlift zur Miete zu wählen. Doch bevor die Entscheidung für das Mieten fällt, sollten Interessenten eine sehr genaue Berechnung anstellen, denn hier gibt es viel Pro und Kontra.

Die monatliche Miete von etwa 50 € bis 100 € scheint erschwinglicher als die hohen Raten beim Kauf. Im günstigsten Fall, bei 50 € Miete kommt man hier jährlich gerade einmal auf 600 €. Doch Dinge zu mieten, das ist allerdings immer nur auf begrenzte Zeit günstig. 1.800 € in drei Jahren, das erscheint auch noch günstig im Vergleich im Kauf. Schliesslich sind beim Mietlift solche Leistungen wie Montag, Wartung und Ersatz bei nicht verschuldeten Schäden inbegriffen.

Mit den Jahren kann sich der gemietete Lift dann aber als eine kostspieligere Lösung als der Kauf entpuppen. In sieben Jahren ist der Preis bereits auf über 4.000 € gestiegen, und ab jetzt ist der Mietlift eindeutig teurer als der Kauf. Hinzu kommt, dass bei Vertragsabschluss eine Festsumme im Voraus zu zahlen ist. Dabei geht es um Beträge von bis zu 2.000 €. Plus Miete während der ersten zwei Jahre ist man hier schon beim Kaufpreis des günstigsten Sitzlifts für die gerade Treppe.

Wann es lohnt, den Treppenlift zu mieten

Das Mieten eines Treppenlifts lohnt sich, wenn die Dauer der Nutzung zeitlich begrenzt ist. Nach Möglichkeit sollte nicht länger als für zwei oder höchstens drei Jahre ein Treppenlift gemietet werden.

Eine Gehbehinderung kann zeitlich begrenzt sein, wenn es beispielsweise um die vorübergehende Folge einer Operation, eines Unfalls oder einer Erkrankung handelt. Es sollte damit zu rechnen sein, dass der Nutzer nach seiner Rehabilitation wieder vollkommen beschwerdefrei laufen kann.

Eine andere Möglichkeit der zeitlich begrenzten Nutzung ist ein Umzug, der in beispielsweise einem Jahr geplant ist. In solchen Fällen lohnt sich das Mieten unbedingt, zumal Serviceleistungen inklusive sind und die Vorauszahlung auf Antrag von der Pflegeversicherung übernommen wird, sofern der Anspruch berechtigt ist.

Hier muss aber ebenso wie beim Neukauf beachtet werden, dass der Antrag auf Leistungen der Pflegeversicherung nur erfolgreich sein kann, wenn er bereits vor Abschluss eines Vertrages gestellt wird.

Der Antrag muss auch Aussicht auf Erfolg haben. Sprich: Es muss nachweislich ein ernstliches Problem bei der Bewältigung der Treppe vorliegen und der Antragsteller muss eine Pflegestufe haben. Bei zeitlich begrenzter Nutzung ist das Mieten nicht nur günstiger, sondern auch unkomplizierter als der Kauf eines neuen Treppenlifts. Mehr Infos zum Thema Treppenlift und Treppenlift Miete sind in diesem Artikel zu finden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.