Willkommen Zuhause!

Die erste Zeit Zuhause mit dem Neugeborenen ist geprägt von wundervollen Momenten, aber auch von vielen Unsicherheiten. Plötzlich ist man zusammen mit seinem Partner auf sich allein gestellt, ohne fremde Hilfe von Ärzten oder Hebammen. Zwischen Mutter und Kind herrscht von Geburt an eine naturgegebene Nähe. Auch dem Vater wird diese Nähe zu Teil gemacht. Hier erhalten sie wertvolle Tipps für den Umgang mit ihrem Baby im neuen Zuhause.


Die richtige Pflege

Nach der Geburt ist die Haut der Babys sehr empfindlich. Das Baby sollte deshalb gut gepflegt und mehrmals am Tag gewickelt werden. Spezielle Wundcremes helfen dabei vor dem Austrocknen der Haut und bei Entzündungen und Windeln gibt es für die kleinen in verschiedenen Größen. Spielen sie mit Ihrem Baby solange Sie noch die Zeit dazu haben. Denn die Zeit, die Sie für die Pflege ihres Babys benutzten, ist gleichzeitig auch Spielzeit. Ganz egal ob sie ihr Baby in einer Wanne oder in einer Babybadewanne baden möchten, die Wassertemperatut sollte zwischen 36 und 27 Grad liegen. Dabei ist es sehr wichtig, dass sie ihr Neugeborenes gut festhalten und den Kopf stützen. Gebadet werden sollte nicht länger als fünf Minuten.

Die erste Einrichtung

Es spielt keine Rolle ob ihr Kleines ein eigenes Zimmer hat oder mit bei Ihnen im Zimmer schläft. Es sollte darauf geachtet werden, dass keine laute Musik oder Fernseher ununterbrochen läuft. Vor allem sollt auf das Rauchen in der Wohnung sollte verzichtet werde, da man mit dem Qualm nicht nur sich selbst, sondern auch andere krank machen kann. Neugeborene sollten ihr eigenes Bett haben, um dort viel Ruhe zu bekommen. Doch auch das Bett der Eltern dient oft als erster Schlafplatz, da die Eltern so sehr viel Nähe zu ihrem Baby haben.
Auch der richtige Wickelplatz ist für Sie und ihr Kind wichtig. Eine Wickelkommode ist dafür sehr geeignet, da sie für die Eltern sehr Rückenschonend ist. Lassen Sie ihr Kind jedoch niemals aus den Augen, wenn sie es auf einem Wickeltisch wickeln, da Babys sich vom einen auf den anderen Tag plötzlich drehen können und somit die Gefahr besteht, dass das Neugeborene herunterfällt.


Was ist gut für mein Kind?

Die beste Nahrung für ihr Neugeborenes ist Muttermilch. Sie beinhaltet alle wichtigen Nährstoffe für ihr Neugeborenes und ist reich an Abwehrstoffen. Des Weiteren schützt sie vor Allergien und Infektionen und ist gut verdaulich. Ein anderer Vorteil ist, dass Sie zu Ihrem Baby und ebenso ihr Baby zu Ihnen, eine Bindung aufbauen können. Selbstverständlich sind Alkohol, Rauchen und andere Stoffe, die für ihr Baby schädlich sein können, während der Stillzeit tabu. Sollten sie aus irgendwelchen Gründen nicht stillen können, kann man als Alternative auch Flaschenkost heranziehen. Man sollte sich dabei nur sehr genau an Anweisungen halten und eventuell Rücksprache mit seiner Hebamme oder dem Arzt halten. Ein Vorteil der Flaschenkost ist, dass hier auch der Vater eine gute Bindung zu seinem Kleinen aufbauen kann, indem er sein Neugeborenes füttert.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.