Das Vierte ist da!

Mit „ITALO-GÄGS“ steht mein viertes, abendfüllendes Programm in den Startlöchern. Im Stadtkeller Luzern testete ich im Rahmen der „Radio Pilatus Comedy Night“ die Publikumstauglichkeit und im Rahmen des Comedy Festivals „Lozärn lacht“ wird dann Theater-Premiere gefeiert.

Nach zwei Stunden alleine mit dem Mikrofon auf der Bühne im ausverkauften Saal, mit neuem Material ist man am Ende des Abends erleichtert, wenn es funktioniert hat. Tolle Resonanz und Lacher dort, wo man sie platzieren wollte. Immer wieder werde ich an solchen Abenden mit Fragen konfrontiert:

„Du hast bestimmt lange gebraucht, um das neue Programm zu schreiben?“

– Nun ja, ich mache mir halt Notizen, schreibe Facebook-Posts oder notiere mir Themen auf Fresszettel. „Ghost-Writer“ oder Regisseure habe ich nicht und ich schreibe auch kein Drehbuch. Die Stichwörter werden auf Papier zusammengefasst und wenn ich den roten Faden habe geht es los! – Wenn ich ehrlich bin, hab ich noch nie viel Zeit damit investiert.

„Wie kommst Du auf Ideen für neue Nummern?“
– Das echte Leben bietet die beste Unterhaltung. Ich bin der Meinung, dass man authentisch und lebensnah bleiben soll. Biete dem Publikum den täglichen Wahn an und es erkennt sich selbst.

„Wann gehst Du mit dem neuen Bühnenprogramm auf Tournée?“

– Gar nie. Abendfüllende Aufführungen für Comedy-Bühnen, Theater oder Kulturvereine bucht man direkt bei mir. Es ist meine Leidenschaft und ich kann diese als Hobby auf hohem Niveau betreiben. Damit bleib ich unabhängig.

„Warum schreibst Du dann abendefüllenden Bühnenprogramme?“
– Während zwei Jahren sieht man mich 10 – 15 Mal abendfüllend mit einem Programm – damit bleibe ich ein Geheimtipp und kann vor vollen Lokalen spielen – klein aber fein heisst mein Erfolgsrezept! (Foto: David Avolio Cut&Shoot)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.