Kantone haben ihre Aufgaben gemacht

Seit dem Bundesgerichtsentscheid zur Heiratsstrafe im 1984 haben die Kantone ihre Hausaufgaben gemacht und die Heiratsstrafe beseitigt. Die Form der Entlastung für Ehepaare ist unterschiedlich geregelt, alle Kantone haben sich aber für ein Modell entschieden, welches Ehepaare als Wirtschaftsgemeinschaft besteuert. Die Initiative zur Abschaffung der Heiratsstrafe möchte, dass der Bund hier nachzieht und sich endlich auch für ein für Verheiratete faires Steuersystem entscheidet. Der Initiativtext schreibt den Kantonen und dem Bund keine bestimmte Methode der gemeinsamen Besteuerung vor. Die Finanzdirektorenkonferenz FDK – die Vereinigung der kantonalen Regierungsrätinnen und –räte, die in ihrem Kanton für die Finanzen zuständig sind - unterstützt das Anliegen der Initiative. Die FDK ist der Auffassung, dass die Initiative wichtigen Spielraum für eine finanzpolitisch tragbare Umsetzung belässt. Die Initiative nimmt dem Bund diese Entscheidung in Übereinstimmung mit den Kantonen ab und ebnet den Weg zur Abschaffung der Heiratsstrafe auf Bundesebene. Deshalb braucht es am 28. Februar 2016 ein klares Ja zur Heiratsstrafe-Initiative.
7 Kommentare
2.157
beiUns Team aus Luzern | 09.02.2016 | 12:54  
623
Pascal Merz aus Region Luzern | 16.02.2016 | 13:37  
182
Armin Villiger aus Emmenbrücke | 16.02.2016 | 13:51  
623
Pascal Merz aus Region Luzern | 16.02.2016 | 18:28  
385
CVP Emmen aus Emmen | 16.02.2016 | 22:45  
623
Pascal Merz aus Region Luzern | 17.02.2016 | 20:02  
182
Armin Villiger aus Emmenbrücke | 17.02.2016 | 22:19  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.