Handball Emmen Trainer absolvierten Ausbildung für lebensrettende Sofortmassnahmen

Wiederbelebungsmassnahmen mit AED-Unterstützung
Emmen: Sporthalle Erlen | Unter dem Titel „Notfallmanagement“ absolvierten die Trainer von Handball Emmen am 12.05.2012 einen Trainerworkshop unter der Leitung von Thomas Brunner, Rettungssanitäter des Luzerner Kantonspital Wolhusen.

Im Rahmen des Nachwuchsförderprogramms „Handball Emmen Talents“ führt Handball Emmen regelmässig Trainerworkshops für Trainerinnen und Trainer durch. Der letzte Kurs stand nicht im Zeichen des Handballsportes, sondern einem Thema was nicht nur im Sport, sondern auch im Alltag zum allgemeinen Basiswissen gehören sollte, den lebensrettenden Sofortmassnahmen oder kurz BLS-AED.

Thomas Brunner vermittelte den Teilnehmerinnen und Teilnehmern nicht nur die theoretischen Grundlagen, sondern brachte die Erfahrungen aus seiner beruflichen Praxis ein. Seit einigen Jahren ist neben der Herz-Lungen-Wiederbelebung auch der sogenannte Automatisierte Externer Defibrillator (AED) ein wesentlicher, ergänzender Bestandteil der Wiederbelegungsmassnahmen, beim Einsatz von Laien.
An vielen öffentlichen Orten, in Firmen und auch Sportanlagen haben die Defibrillatoren in der Zwischenzeit Einzug gehalten. Entsprechend wichtig ist der erlernte Umgang mit diesem Gerät, welches durch einen gezielten Elektroschock versucht, dem Herzkammerflimmern entgegenzuwirken.
Interessiert und motiviert nahmen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch den Praxisteil in den Angriff, welcher mit verschiedenen Fallbeispielen abgerundet wurde.
Beim letzten Teil des Workshopes ging es um die ersten Massnahmen, wenn sich ein Spieler verletzt und was in einem Notfallset nicht fehlen darf.

Erschreckend sind die Zahlen. Während in der Schweiz nur ca. 2% der Menschen einen Kreislaufstillstand überleben, sind es in Kanada und den USA zwischen 30% und 40%. In diesen Ländern sind die BLS-AED-Grundlagen Bestandteil des Schulunterichtes, während in der Schweiz vermutlich die meisten Menschen seit dem Nothelferkurs im Zusammenhang mit der Fahrerprüfung keine Berührungspunkte mehr mit dieser Thematik hatten.
Das GABI ist schon einige Jahre her und in der Zwischenzeit überholt, Zeit also für alle, sich wieder auf den aktuellen Stand zu bringen. Eine Investition welche sich lohnt, vielleicht rettet man Leben oder dankt jemandem selbst für sein Leben!

Ich bin überzeugt, jeder Kursteilnehmer wird in Zukunft bewusster nach einem AED Ausschau halten. In den Sporthallen der Gemeinde Emmen hält man leider vergeblich Ausschau. Trotz dem Label Sportstadt hat in diesem Bezug der Fortschritt (noch) nicht Einzug gehalten!
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.