Edler Schmuck muss nicht teuer sein

 

Jede Frau kennt das Ärgernis: Hübscher Modeschmuck, der günstig gekauft wurde, wird bereits nach wenigen Wochen untragbar, weil sich das billige Metall verfärbt, die schlecht geklebten Einsätze herausfallen oder der Verschluss kaputt geht. Viel besser ist es, gleich zu hochwertigem Schmuck aus echtem Edelmetall zu greifen – dieser ist häufig gar nicht so teuer wie befürchtet.

Es muss ja nicht gleich eine dreireihige Perlenkette sein oder ein Diamantencollier: Wer hochwertige Schmuckstücke aus echtem Edelmetall sucht, die lange halten ohne an Schönheit einzubüßen, kann diese auch kaufen ohne vorher eine Bank auszurauben. Relativ günstig sind zum Beispiel Silber- und Goldketten mit kleinen Anhängern, die es in Schmuckgeschäften, aber auch in Kaufhäusern und im Internet in seriösen Onlineshops gibt.

Augen auf beim Kauf von Gold und Silber!

Wer zum ersten Mal Edelmetall kauft, sollte sich vorher über die Unterschiede im Wert informieren. Silber wird nach dem Feingehalt des Silbers bewertet, wobei 925 Silber, das sogenannte Sterling Silber, am häufigsten vorkommt und auch bei hochwertem Schmuck verwendet wird. Allerdings gibt es auch Legierungen mit weniger Feingehalt – beim Schmuckkauf sollte daher darauf geachtet werden, dass es sich wirklich um 925er Silber Schmuck handelt, am besten dann natürlich auch noch mit dem Siegel Fair Trade.

Das Feingehalt des Goldes wird bekannterweise in Karat gemessen. Ein Karat ist dabei der 24.Teil der Legierung. Hat eine Goldkette also 1 Karat, besteht sie nur zu einem 24stel aus Gold, die anderen Bestandteile sind gewöhnlich Silber und Kupfer. Handelt es sich um ein Schmuckstück mit 24 Karat, ist es aus reinem Gold. Da ein hundertprozentiger Goldanteil jedoch kaum erreichbar ist, wird in der Regel von “Gold 999″ oder Feingold gesprochen. Auch hier muss beim Kauf darauf geachtet werden, ob es sich wirklich um 999 handelt oder um eine minderwertige Legierung wie beispielsweise 333er Gold.

Edelmetall günstig im Internet sichern

Wer sich vorab gut informiert, kann im Internet hochwertigen Schmuck aus echtem Edelmetall kaufen, der online günstiger zu haben ist als beim Nobeljuwelier in der Fußgängerzone. Der bekannte Versandhändler Neckermann bietet beispielsweise schönen Goldschmuck mit einer 585er Legierung an, so dass hier auch anders als bei 333er Gold der Anteil des echten Goldes überwiegt. Doch auch bei den 333er Goldstücken handelt es sich um hochqualitatives Material und nicht um billigen Modeschmuck der sich schnell verfärbt.


Bei Fair Trade Schmuck: Gelbgold, Weißgold oder Platin?

Der Verlobungsring ist ein Symbol der Liebe und wird traditionell in Verbindung mit einem Heiratsantrag seinem Partner überreicht. In Deutschland hält normalerweise der Mann um die Hand einer Frau an, immer öfter stellt aber auch die Dame des Hauses die entscheidende Frage.

Letztendlich müssen beide Seiten einen passenden Verlobungsring finden, der sowohl Ihr als auch Ihm gefällt. Ob man sich letztendlich für ein Modell aus Gelbgold, Weißgold oder Platin entscheidet, bleibt jedem selbst überlassen. Wer jedoch noch gar nicht weiß, worin sich die unterschiedlichen Materialen generell auszeichnen, kann sich die nötigen Informationen hier aneignen.

Das klassische Gelbgold

Für Verlobungsringe besonders gut geeignet ist das Gelbgold. Für eine bessere Verarbeitung und eine stabile Oberflächenhärte wird dem klassischen Material für Trauringe noch etwas Silber und Kupfer untergemischt. Dadurch erhält der Schmuck seine typische Farbe, die entsprechend dem Goldanteil unterschiedlich intensiv ausfallen kann. Je höher der Feingehalt von Gold ist, desto kräftiger wirkt der Farbton am Ende. Grundsätzlich gibt es verschiedene Arten von Gelbgold, die sich in ihrem Härtegrad und ihrem Preis unterscheiden: Von Gelbgold 750 über Gelbgold 585 bis hin zu Gelbgold 333 nimmt die Qualität etwas ab. Je nachdem, wie viel Geld man in den Schmuck investieren möchte, kann man eine der Varianten wählen.

Das schillernde Weißgold

Schon im 20. Jahrhundert wurde Weißgold als günstigere Alternative zu Platin für die Herstellung von Schmuck eingesetzt, da es ebenso hochwertig aussieht, wenn es entsprechend verarbeitet wurde. Damit das von Natur aus gelbe Material seinen weißen Farbton erhält, muss es zuerst entfärbt werden, indem es mit einem hochwertigen weißen Platin-Nebenmetall wie Palladium kombiniert wird. Durch die Mischung erhält der Verlobungsring zuerst noch einen leicht grauen Farbton (abhängig von dem Anteil an Palladium) und muss deshalb noch zusätzlich mit Rhodium überzogen werden. Dadurch erhält das Weißgold seine typische silbrige Farbe. In den drei Feingehalten 333, 585 und 750 erhältlich unterscheiden sich die Ringe auch durch ihre Qualität und ihren Preis.

Das wertvolle Platin

Neben dem Rhodium gehört Platin zu den wertvollsten Edelmetallen dieser Welt. Aufgrund seiner positiven Eigenschaften (rostet nicht, läuft nicht an und hält für die Ewigkeit) ist das Material besonders gut für Verlobungsringe geeignet. Neben seinen grausilbrigen Farbton ist der Schmuck verhältnismäßig schwer und wirkt dadurch noch ein wenig edler. Normalerweise in dem Feingehalt 950 erhältlich gehört der Platinring der oberen Preisklasse an, alternativ gibt es aber auch einen günstigeren Feingehalt von 600, indem das Platin mit Palladium vermischt wird.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.