Swiss-Indian Classroom: (1) Fast um die halbe Welt

Eine der 1000 Inseln der Malediven. Die Existenz des Inselstaates wird durch den steigenden Meeresspiegel bedroht.
 
Ein Ausschnitt des Flugplatzes in Abu Dhabi. Zu sehen sind die verschiedenen Transportmittel, mit denen die Reisenden ein Stück näher an ihr Ziel gebracht werden.
Zürich – Montag, 1.1.18: Die ersten zwei Stunden in der Schweiz erwiesen sich meiner Meinung nach als recht angenehm. Mit leichter Verspätung kamen wir am Flughafen an, erledigten dort das Nötige für den Eintritt ins Flugzeug und ehe ich mich versah, sassen wir auch schon an unseren Sitzen und versuchten, die Anweisungen der Stewardess akustisch zu verstehen. Es verging die übliche halbe Stunde Wartezeit im Flieger, bis sich der Pilot erneut meldete, um dieses Mal die Fluggäste nicht auf das schöne Wetter in Abu Dhabi, sondern auf ein technisches Problem des Flugzeugs aufmerksam zu machen. «Das wird ja immer besser», meinte ich müde. Die Zeit lief und wir befanden uns immer noch am selben Ort, keinen Zentimeter waren wir gereist. Nachdem der Pilot etwa sechs Ansagen über den Lautsprecher gehalten hatte, wurden wir höflich aufgefordert, das Flugzeug wieder zu verlassen. «Wie kurz die Flugzeit nur war!», hörte ich mich und meine Freunde scherzen, als wir unser Mittagessen mit dem Wiedergutmachungsbetrag der Etihad bestellten. Das Lachen verging uns schnell. Obwohl wir erst am Anfang der langen Reise standen, hatten wir bereits fünf Stunden am Flughafen Zürich durchs Warten vergeudet.
Abu Dhabi – Dienstag, 2.1.18: Ich durfte es denen nicht übelnehmen (was ich trotzdem tat), aber wegen diesem defekten, später wieder reparierten Flugzeug hatten wir unseren Flieger in Abu Dhabi verpasst. Eine weitere Konsequenz davon war dann, dass wir die ganze Nacht bis früh am Morgen um sieben in Abu Dhabi verbrachten. Wieder erhielten wir Essensgutscheine von der lokalen Fluggesellschaft, damit unser Unmut sich nicht erhöhte. Ausserdem hatten die meisten, mich miteinbezogen, mit Schlafmangel zu kämpfen. Die Augenlieder fielen unbemerkt zu und ich wusste oft nicht, ob ich nun träumte oder doch noch irgendwie wach war. Wie eine Horde von Zombies besetzten einige von uns, während andere noch Menschen zu sein schienen und sich mit einer Shoppingtour durch den teuren Flughafen vergnügten, schliesslich die Sitzplätze eines Gates und machten es uns bequem, in der Hoffnung, den verlorenen Schlaf zurückgewinnen zu können.
Malé – Dienstag, 2.1.18: Wieder mussten wir warten, aber nicht mehr in Abu Dhabi, sondern irgendwo in den Malediven. Es wäre die schnellstmögliche Option gewesen, um nach Südindien zu gelangen, die unter wenigen von uns auf Begeisterung stiess. Ehrlich gesagt hatte ich bei dieser Nachricht schon eine klitzekleine Freude. Ich meine, uns wurde die Möglichkeit geboten, die Feriendestinantion zu besuchen. Bis an diesen Zeitpunkt kannte ich den berühmten Inselstaat nur von Prospekten. Was wir jedoch zu sehen bekamen, war eine winzige Insel, auf der gerade mal ein Mini-Flughafen mit zwei, drei Flugzeugen Platz hatte. Und viele hastige Feriengäste.
Im Flugzeug der Indian Airlines roch es bereits nach unserem Ziel. Ich kicherte beim absurden Gedanken, dass die Crew vielleicht Räucherstäbchen im Flieger drin befestigt hätte. Das Essen schmeckte mir zu meinem eigenen Erstaunen besonders gut und ich merkte, wie die Aufregung langsam in mir stieg. «Bald werden wir in Trivandrum sein!» schoss es mir ständig fröhlich durch den Kopf. Und als ich den indischen Subkontinenten aus meinem Fensterplatz aus entdeckte, begann mein ganzes Gesicht erleichtert zu strahlen.


** Diese Kolumne ist im Rahmen des interkulturellen Austauschprojektes «Swiss-Indian Classroom» entstanden. 19 Schülerinnen und Schüler der Kantonsschule Alpenquai Luzern (Ergänzungsfach Religionskunde und Ethik) besuchten im Januar 2018 im südindischen Bundesstaat Kerala die Partnerschule «Christ Nagar Englisch Higher Secondary School» in Trivandrum. Dort arbeiteten sie zusammen mit indischen Jugendlichen an einem gemeinsamen Projekt zur interkulturellen Kommunikation.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.