St. Karli verbindet das Bramberg- mit dem BaBeL-Quartier

Luzern: St. Karlibrücke | Die St.Karli-Brücke verbindet das Bramberg- mit dem Basel-/Bernstrasse-Quartier. Im Mai 1909 wurde die elegante, aus eisenarmiertem Beton gefertigte Bogenbrücke dem Verkehr übergeben und ersetzte die bisherige Fähre.
Das Schulhaus St. Karli wurde 1911 eingeweiht, die Kirche St. Karl 1934.
Die von Fritz Metzger entworfene Kirche St. Karl zählt zu den wichtigsten Bauten der katholischen Kirchenarchitektur des 20. Jahrhunderts in der Schweiz. Sie ist die erste Beton-Kirche der Zentralschweiz und gilt als erstes Werk moderner Kirchenarchitektur in Luzern. Der Kirchenrat schrieb am 8. März 1930 einen offenen Wettbewerb für den Bau einer Kirche für 900 Personen samt Unterkirche für 150 Personen aus. Die 68 eingereichten Vorschläge wurden von einem siebenköpfigen Preisgericht prämiert. Am 29. Juli 1931 wurde entschieden, das Projekt des damals erst 33-jährigen Architekten Fritz Metzger der Kirchgemeinde zur Abstimmung vorzulegen. Die Modernität der geplanten Kirche sorgte beim bischöflichen Ordinariat zu Unruhe. So kritisierte der für Kunstfragen zuständige Dompropst Schwendimann beim Projekt von Fritz Metzger, die Säulenstellung nehme dem Altarraum seine herausragende Stellung und führe zu einer „demokratischen Gleichmacherei“. Mühe bereitete Bischof Ambühl die „extrem sachliche Einfachheit“ des Projekts. Trotzdem lehnte der Bischof das vorliegende Projekt nicht gänzlich ab. Ein für den Bau der Kirche gegründetes Komitee argumentierte mit der Schaffung von Arbeitsplätzen in Zeiten der Weltwirtschaftskrise und hoher Arbeitslosigkeit. Bei der Kirchgemeindeversammlung am 17. April 1932 stimmten 2240 Personen für und 926 Personen gegen den Bau der Kirche. Bischof Ambühl nahm die Grundsteinlegung am 25. Juli 1933 selber vor. Nach einer für die Grösse der Kirche kurzen Bauzeit von gut einem Jahr wurde die Kirche am 28. Oktober 1934 eingeweiht.

Impressionen des Brücken- und Kirchenbaus
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.