Dreimal täglich - wenn Alkohol zum Medikament wird

Alkohol als Medikament? Aktionstag Alkohol (Foto: iStock.com/yacobchuk)

Frau E. nutzte Alkohol, um Probleme auszublenden. Je länger sie dies tat, desto stärker wurden die Nebenwirkungen. Später musste sie auch noch das Problem Alkohol lösen. Zum Aktionstag Alkohol vom 24. Mai 2018 informieren Beratungsstellen, Apotheken und Hausärzte zum Thema „Dreimal täglich – wenn Alkohol zum Medikament wird“.

Hilft Alkohol bei Unsicherheit oder Problemen? Ein wenig vielleicht schon. Und als Genussmittel kann Alkohol sehr wohl getrunken werden. Wenn aber jemand sagt: „Ich brauche den Alkohol, weil ich meine Ängste sonst gar nicht ertragen könnte.“ wird Alkohol als Medikament genutzt. Dann kann sich die Grundproblematik verschlimmern und das Risiko einer Suchterkrankung steigt. Statt im Alkohol die Hilfe zu suchen, empfiehlt es sich, wegen dem Problem Hilfe zu suchen - zum Beispiel bei einer Beratungsstelle.

Frau E hat den Alkohol jahrelang als Medikament genutzt. Zuerst um Unsicherheit zu überdecken und Erfolge zu feiern. Danach um mit Druck umgehen zu können und später um Probleme auszublenden. Die Probleme lösten sich dadurch nicht und sie war zusätzlich damit beschäftigt, die Alkoholabhängigkeit auszublenden und zu vertuschen. Sie benötigte sehr viel Kraft, um im Alltag zu funktionieren. Am Tiefpunkt ihrer Sucht warf ihr die Tochter vor, ein „Alki“ zu sein. Bald darauf rief sie die Hotline der Anonymen Alkoholiker (AA, Tel. 0848 848 885) an und erhielt Verständnis für ihre Situation. In der Folge besuchte sie die Treffen der AA und stellte ihr Leben um. Sie empfiehlt allen, Hilfe anzunehmen.

Hilfe holen kann man sich bei Bekannten, bei Selbsthilfegruppen www.selbsthilfeluzern.chund bei Beratungsstellen www.sobz.ch, Informationen gibt es unter www.alcohol-facts.ch.
Vielleicht wurden Sie nun angeregt, über Ihren eigenen Alkoholgenuss nachzudenken? Als Experiment könnten Sie zwei oder mehr alkoholfreie Tage planen und schauen wie Sie sich dabei fühlen.

Im Kanton Luzern wird der nationale Aktionstag vom 24. Mai 2018 von folgenden Partnerstellen mitgetragen: Akzent Prävention und Suchttherapie; Alano-Verein Zentralschweiz; Anonyme Alkoholiker; Blaues Kreuz Aargau/Luzern; Dienststelle Gesundheit und Sport des Kantons Luzern; Luzerner Apotheker Verein LAV; Selbsthilfe Luzern Obwalden Nidwalden; SIP Stadt Luzern; SoBZ Sozial-BeratungsZentren im Kanton Luzern; Vereinigung Luzerner Hausärzte VLuHa.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.