Fünf Brandfälle im Allmendwald: 30-jähriger Mann ermittelt und festgenommen

Luzern, 12. Juli 2015) Die Luzerner Polizei hat einen 30-jährigen Mann festgenommen, welcher im Allmendwald bei Schongau fünf Mal illegal Abfall verbrannte.


Der 30-jährige Schweizer hatte im Mai bis Juli im Allmendwald in fünf Fällen Isoliermaterial verbrannt und damit jeweils auch einen Holzstapel in Brand gesetzt. Die Luzerner Polizei konnte den Mann ermitteln und festnehmen. Abklärungen ergaben, dass der mutmassliche Täter aus dem Kanton Aargau auf diversen Baustellen zum Teil neue Elektrokupferdrähte gestohlen hatte und diese abisolierte, um an das reine Kupfer zu kommen. Das Kupfer verkaufte er an Alteisenhändler. Das Isolationsmaterial verbrannte er jeweils im Allmendwald.

Die Untersuchung führt die Staatsanwaltschaft Sursee.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.