Sudan – Solidarität mit Christen im vergessen Krieg

Frau Lucia Wicki-Rensch, Informationsbeauftragte von KIRCHE IN NOT Schweiz/Fürstentum Liechtenstein

Am Wochenende vom 4./5./6. September 2015 legt Frau Lucia Wicki-Rensch in den Gottesdiensten in Horw LU ein Zeugnis über den Sudan ab. Frau Lucia Wicki-Rensch ist Informationsbeauftragte des internationalen katholischen Hilfswerks KIRCHE IN NOT.


Seit vielen Jahren predigt der em. Bischof Macram Max Gassis aus dem Sudan in der Schweiz über die Solidarität im vergessenen Krieg im Sudan.

Bischof Macram Max Gassis

Der Südsudan erlangte im Sommer 2011 die Unabhängigkeit vom Sudan. Dies als Folge eines 22 Jahre dauernden Bürgerkriegs. Die Kriege gingen aber im Norden innerhalb des Sudans weiter. Bischof Gassis war bis im Herbst 2013 Bischof des Bistums El Obeid, wo gekämpft wird. Auch jetzt als emeritierter Bischof setzt er sich für die vom Krieg betroffenen Menschen ein, speziell in den Nuba-Bergen. Er baut weiterhin Brunnen, errichtet Schulen und finanziert Spitäler. Die Regierung in Khartum kümmert sich nicht um die Bewohner der Nuba-Berge – sie bekämpft sich vielmehr, indem die Luftwaffe Bomben über den Bergen abwirft.

Hilfsprojekte im Sudan

Abgesehen von der Hilfe in den Nuba-Bergen hilft KIRCHE IN NOT auch dem Priesterseminar in der Hauptstadt Khartum. Es ist das einzige in diesem islamischen Staat. Die 20 Seminaristen bereiten sich mit grossem Eifer auf ihren Dienst in der Seelsorge vor. Das Hilfswerk hilft dem Seminar beim Erwerb von Lehrbüchern, beim Kauf von Nahrungsmitteln und beim Bezahlen der Lehrkräfte. Weiter finanziert KIRCHE IN NOT auch katholische Schulen. Es gibt viele Flüchtlinge, die kaum Geld haben und ihren Kindern keinen Schulbesuch bezahlen können. Die Kinder sind die Zukunft des Landes und die Hoffnung für eine bessere Welt.

KIRCHE IN NOT hilft der Kirche im Sudan und Südsudan jährlich mit rund CHF 1.6 Millionen.


Lucia Wicki-Rensch würde sich freuen, Sie persönlich beim Gottesdienst begrüssen zu dürfen.


Dieser Inhalt wird von Youtube eingebettet. Sobald Sie den Inhalt laden, werden Daten zwischen Ihrem Browser und Youtube ausgetauscht. Dabei gelten die Datenschutzbestimmungen von Youtube.

Video: Bischof Gassis im Gespräch über den Sudan.
1 Kommentar
35
Boris Kerzenmacher aus Wil | 05.09.2016 | 18:02  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.