20 Jahre Frauenstadtrundgang: Frau begegnet Glauben

Wann? 01.06.2012 19:00 Uhr

Wo? Jesuitenkirche, Theaterplatz, 6003 Luzern CHauf Karte anzeigen
Eine der beiden Gruppen des Frauenstadtrundgangs vor der Jesuitenkirche.
Luzern: Jesuitenkirche | Gut 60 Frauen erwarten am Freitagabend (4. Mai) die Premiere der neuen Geschichten über Luzern. Seit 20 Jahren gibt es die Stadtrundgänge für Frauen mit verschiedenen Schwerpunkten. Hier eine kleine Auswahl aus den spannenden Stationen.

Der Weinmarkt war die Bühne des mittelalterlichen Luzerns. Hier wurden die Osterspiele aufgeführt. Das Spielen war den Männern vorbehalten. Auch die weiblichen Rollen wurden von Männern gespielt. Angeblich zahlten die Noblen der Stadt viel Geld, um die Rolle Maria Magdalenas spielen zu dürfen.
Rössligasse 14. Im frühen Mittelalter wirkten hier die Beginen: Laienschwestern. Ihre Geschichte durch das Mittelalter ist gefüllt mit Einschränkungen ihres bis dato freien Wirkens und Lebensstils durch die Obrigkeit der katholischen Kirche. Schliesslich wurden die unverheirateten Schwestern hinter hohen Klostermauern vor weltlichen Blicken versteckt.
Kapellplatz Unsere Stadtführerinnen spielen uns hier einen fiktiven Dialog zur Geschichte der Margret Spyri vor. Diese erdreistete sich im Jahre 1582, dem Priester auf die Kanzel zu folgen und dort reformistisches Gedankengut zu verbreiten. Eingesperrt im Turm, verstarb sie einsam und eines natürlichen Todes. Kurz darauf wäre sie gehenkt worden.

Ein Glück, dass freies Denken heute weniger oder anders bestraft wird. Spannende und lehrreiche Geschichten hat der Stadtrundgang einmal mehr zu Tage gebracht. Der Frauenstadtrundgang bleibt ein lustvoller Geheimtipp – auch noch nach 20 Jahren.

Der Rundgang dauert rund zwei Stunden. Weitere Daten 2012: 1., 22. Juni, 6., 13. Juli, 17. August, 7., 22. September, jeweils Freitag, 19.00, vor der Jesuitenkirche, www.frauenstadtrundgang.ch
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.