Die erste Blasinstrumenten-Börse in Luzern

Wann? 23.06.2018

Wo? DAS BLASHAUS, Güterstrasse 1, 6005 Luzern CHauf Karte anzeigen
 
1
Luzern: DAS BLASHAUS | Tauschen, Handeln, Fachsimpeln: Das Blashaus veranstaltet die erste Börse in Luzern, die ausschliesslich Blasinstrumenten gewidmet ist. Sie findet am 23. Juni 2018 an der Güterstrasse 1 in Luzern statt. Instrumentenbauer Martin Suter erklärt, was dieser Anlass soll.

Martin Suter, was hat Sie veranlasst, eine Blasinstrumenten-Börse zu organisieren?
Martin Suter: Wir möchten eine unkomplizierte Plattform für das Handeln und Tauschen von Blasinstrumenten schaffen. Hier können sich Leute treffen, die mit Blasinstrumenten etwas am Hut haben und sich austauschen wollen. Es soll ein vergnügter Nachmittag werden. Es gibt Bier vom Zapfhahn, Wurst vom Grill und Live-Musik. Wer vorbeikommt, will vielleicht ein Schnäppchen ergattern oder auch nur herumschlendern und die Börse-Atmosphäre geniessen.

Wer ist angesprochen? Gibt es ein Zielpublikum?
Martin Suter: Ich denke, das sind vor allem Bastler, Deko-Sammler, Hobbymusiker, Musiker, Liebhaber von alten Instrumenten, Tüftler. Aber auch jene, die schon lange ihr altes Instrument auf eine sinnvolle Weise loswerden oder günstig ein neues kaufen wollten, finden hier eine gute Gelegenheit.

Warum ist eine Börse sinnvoll, um sein Instrument loszuwerden?
Marin Suter: Instrumente sind besondere Objekte. Emotionen sind damit verbunden. Man bekommt unweigerlich eine Beziehung zu ihnen. Selbst wer nicht mehr spielt, tut sich schwer damit, ein Instrument einfach zu entsorgen. Das wäre auch lieblos und ist eigentlich ein «No Go». Von daher ist eine Börse ein idealer und auch angenehmer Ort, sein Instrument weiterzugeben. Es kommt in neue Hände. Jemand hat wieder Freude daran, darauf zu spielen oder es vielleicht für Deko-Zwecke zu verwenden. Es gibt auch Bastler, die mit unspielbaren Instrumente etwas anfangen können.

Wie gehe ich vor, wenn ich an der Blasinstrumenten-Börse mein altes Instrument loswerden möchte?
Martin Suter: Die Instrumente können am Samstag zwischen 10 und 11 Uhr bei uns im Blashaus abgegeben werden. Die Verkäufer bestimmen den Preis, den sie haben möchten. Wir setzen eine kleine Marge darauf und verkaufen das Instrument am Nachmittag.

Was für einen Bezug zur Börse haben Sie als Instrumentenbauer? Ist das die pure Leidenschaft?
Martin Suter: Ich bin kein Trödler, mein Hauptbusiness ist ein anderes. Das Blashaus ist ein Fachgeschäft, das Blasinstrumente verkauft und repariert. Aber wir kommen immer mal wieder in Berührung mit alten Blasinstrumenten, die noch irgendwo in den Kellern oder im Estrich liegen. Wir haben aber keine Kapazitäten, uns auch noch damit zu beschäftigen. Und Musik-Trödelläden, wie es sie früher gab, rentieren heute leider nicht mehr. Also ist eine Börse eine gute Plattform, um die Instrumente wieder in Umlauf zu bringen.

Sie organisieren den Anlass mit zwei Partnern, die auch Blasinstrumenten-Fachgeschäfte sind. Bringen Sie auch eigene Instrumente in Umlauf?
Martin Suter: Selbstverständlich. Vor allem aber sind wir als Experten vor Ort und bieten uns auch als Berater an. Wieviel ist ein Instrument noch wert? Lohnt sich eine Reparatur? Wie teuer ist eine Totalrevision? Das ist unsere Motivation. Und selbstverständlich die Freude an den Instrumenten.

Für weitere Auskünfte steht Ihnen Martin Suter, Inhaber vom BLASHAUS in Luzern, gerne zu verfügung: Tel. 041 710 01 17, info@blashaus.ch

1
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.