JardinSuisse präsentiert: Diese Sterne leuchten heller- Weihnachtsstern "Autumn Leaves"

  Diese Sterne leuchten heller
Weihnachtssterne gehören zur Winterzeit wie der Adventskranz an der Haustüre. Mit
ihren leuchtenden Farben malen sie bunte Feuerwerke auf Tische und dekorierte
Fenstersimse – ein Vergnügen, das neuerdings in Goldgelb erstrahlt.
Neue Züchtung mit grossem Potenzial: Poinsettia ‘Autumn Leaves’

Draussen kalt und grau, drinnen warm und gemütlich – bald ist wieder «Cocooning» angesagt.
Naturtöne wie Sand, Beige, Creme oder helle Braunnuancen verwandeln die heimischen vierWände in einen kuscheligen Rückzugsort. Der kann auch in der grauen Jahreszeit seinen Ruf als
«Urban Jungle» bewahren, denn mit den kürzeren Tagen ist die Stunde der Poinsettien, besser
bekannt als Weihnachtssterne, gekommen.


Ganz oben auf der Farbtrend-Skala

Es ist wohl das Zusammenspiel aus sternförmiger Optik, farbigen Hochblättern und sattgrünemLaub, das die Weihnachtssterne als Zimmerpflanzen so begehrt macht. Schon unsere Grossmütter
wussten: Ein Adventstag ohne Weihnachtssterne ist wie ein Weihnachtsmarkt ohne Punsch.

Längste Zeit war uns die aus Mittel- und Südamerika stammende Pflanzenart Euphorbia
pulcherrima in klassischem Rot, Rosa und Weiss bekannt. Dieses Jahr lässt sich im gärtnerischenFachhandel eine orangegelbe Farbnuance entdecken, die ganz oben auf der Trend-Farbskala steht.

Die Tönung der Hochblätter erinnert an das herbstlich verfärbte Laub von Ahornen oder Lärchen –die Sortenbezeichnung «Autumn Leaves» (dt. Herbstblätter) liegt damit nahe.

Höchste Qualität im Fachhandel
Mit seiner Kombination aus orangegelben Hochblättern und sattgrünem Laub eignet sich ‘AutumnLeaves’ als Zimmerpflanze, Mitbringsel oder Dekoration. Einem Arrangement aus weihnachtlichen
Zweigen, zum Beispiel Buchsbaum, Eibe, Scheinzypresse oder Edeltanne, verleiht er besonderes
Flair. Weitere Farbakzente lassen sich mit silberblauen oder bronzefarbenen Teelichtern oder
mattsilbernen Weihnachtskugeln setzen. Wer das ganze Potenzial der sternförmigen Schönheit
erleben möchte, der kauft sie im Fachhandel. Denn in den Schweizer Gärtnereien und Gartencenter
werden die höchsten Qualitätsansprüche befriedigt – weit über die Adventstage hinaus.


Standort und Pflege
• Beim Kauf darauf achten, dass die unscheinbaren Blüten zwischen den farbigen Hochblättern
noch geschlossen sind. So hat man länger Freude an den Pflanzen.
• Als gebürtigen Südländern behagen Poinsettien zu kühle oder zugige Standorte gar nicht. Darum
keine Pflanzen kaufen, die auf Aussenflächen angeboten werden oder im Durchzug stehen.
• Immer den Einpackservice des Fachgeschäftes nutzen und die Weihnachtsterne für den
Transport nach Hause gut schützen lassen.
• Weihnachtssterne lieben es warm und hell: Zimmertemperaturen um die 20 Grad ohne direkte
Sonneneinstrahlung sind ideal. Vorsicht vor Standorten über der Heizung: Der heisse Luftstrom
schadet ihnen.
• Weihnachtssterne brauchen nur wenig Wasser. Ein Tauchbad alle paar Tage genügt. Dazu den
fast trockenen Wurzelballen aus dem Übertopf nehmen und einige Minuten in 20 Grad warmes
Wasser tauchen. Überschüssiges Wasser fortgiessen.
• Auf allfällige Giessfehler macht der Weihnachtsstern von selbst aufmerksam: Gelbe oder
abfallende Blätter deuten auf zu nasse Wurzeln hin, hängende Blätter auf zu wenig Wasser.
• Die Wildpflanzen in freier Natur sind giftig, insbesondere ihr Milchsaft. Er enthält Reizstoffe, die
allergische Reaktionen auslösen können. In den handelsüblichen Weihnachtsstern-Zuchtformen
konnten diese hautreizenden Stoffe nicht nachgewiesen werden.

Infobox 1

Kurztagspflanzen
Weihnachtssterne gehören zu den sogenannten Kurztagspflanzen. Sie blühen nur dann, wenn die
Tageslichtperiode unter einen bestimmten Wert sinkt. Bei den Poinsettien sind das nicht mehr als
12 Stunden Sonnenlicht täglich – was der Sonnenscheindauer an ihrem natürlichen Standort
entspricht. In unseren Gärtnereien wird ab Oktober die Dunkelphase künstlich mit dunklen Folien
auf mindestens 12 Stunden verlängert. Damit ist gewährleistet, dass die Pflanzen pünktlich vor dem
Weihnachtsfest blühen.

Infobox 2

Mit Farben den Weg weisen
Weihnachtssterne sind ein Beispiel dafür, wie einfallsreich Blütenpflanzen beim Anlocken vonBestäubern sein können. Ihre farbenprächtigen «Blüten» sind in Wirklichkeit keine Blüten, sondern
sternförmig angeordnete Hochblätter (Brakteen). Sie weisen estäubenden Insekten den Weg zu den «echten» Blüten, die klein und unscheinbar in der Mitte der Brakteen sitzen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.