Die Holzbranche demonstriert ihre Leistungsfähigkeit

  Luzern: Seetalplatz |

Dort, wo das neue Verwaltungsgebäude des Kantons Luzern einst stehen wird, fuhren heute Morgen vier LKWs beladen mit Rundholz, Schnittware und mit Holzschnitzeln auf. Auch eine riesige Forstmaschine, der Timberjack, und ein Showcar der SWISS KRONO demonstrierten die Kraft, welche die Holzbranche aufbringen kann, um das neue Verwaltungsgebäude aus Holz aus den Luzerner Wäldern zu realisieren. Gleich-zeitig machten die Veranstalter auf die Tage des Schweizer Holzes vom 15. und 16. September 2017 aufmerksam.

Oberkirch, 13. September 2017 – Pirmin Jung, Präsident der PROHOLZ Lignum Luzern – der Dachorganisation der Luzerner Holzwirtschaft – zeigte sich überzeugt, dass die Luzerner Holzwirtschaft mit ihren 8‘397 Beschäftigten und einer Wertschöpfung von CHF 1‘355 Mio. bereit sei, das neue Verwaltungsgebäude aus Schweizer Holz zu erstellen und zusätzlich auch mit Holzenergie zu heizen. „Der Holzbau hat sich in den letzten 20 Jahren unglaublich entwi-ckelt,“ führte Jung aus. Jetzt seien dank neuen Brandschutzvorschriften 8-geschossige Ge-bäude aller Nutzungen in Holz möglich und auf dem Suurstoffiareal in Rotkreuz entstehe so-gar ein 15-geschossiges Bürogebäude in Holzbauweise. Holzbauten hätten bezüglich Schall-schutz, Brandschutz und Wärmeschutz winters wie sommers die gleiche Leistungsfähigkeit wie Massivbauten. Das verbaute Holz würde aber langfristig CO2 einlagern, das Holz wachse nach und könne problemlos in zwei Wintern aus dem Luzerner Staatswald geerntet werden, ohne dabei den Wald zu übernutzen.

Ein Leuchtturmprojekt aus Holz am Seetalplatz

Die Kantonsräte Hanspeter Bucheli und Hasan Candan, welche mit ihren Vorstössen erwirkt hatten, dass Holz beim Bau des neuen Verwaltungsgebäudes bevorzugt zu behandeln sei, unterstrichen ihre Haltung. „Mit einem Holzbau halten wir die gesamte Wertschöpfung von der Planung über den Rohstoff bis zur Erstellung des Gebäudes im Kanton Luzern,“ so Hanspeter Bucheli. Ein Verwaltungsgebäude aus Holz würde ein Leuchtturmprojekt und wäre ein Zei-chen an die Holzindustrie, dass den Worten auch Taten folgen würden, führte Hasan Candan aus. „Der Kanton hat die Chance, bei diesem Projekt als Vorbild und Förderer voranzugehen,“ zeigte sich Hasan Candan überzeugt. Auch im Hinblick auf die Energiestrategie 2050 des Bundes und auf das Energieförderprogramm des Kantons sei ein Holzbau auf dem Seetal-platz der richtige Weg.

Emotionen an den Tagen des Schweizer Holzes am 15./16. September 2017

Anlässlich der Tage des Schweizer Holzes öffnet die Luzerner Holzwirtschaft am kommen-den Wochenende ihre Türen und gibt spannende Einblicke bei laufender Produktion in die gesamte Wertschöpfungskette Holz. Auf dem Gelände der Firma Tschopp Holzindustrie in Buttisholz, rund um das Areal der Sägerei Lötscher in Schwarzenberg sowie auf dem Areal der Dahinden Sägewerk AG in Hellbühl finden zahlreiche Aktivitäten statt, wie Martin Dahin-den als Mitorganisator im Cluster Luzern ausführte. Das Arbeiten mit Holz sei eine Leiden-schaft und dies möchten die Tage des Schweizer Holz den Besucherinnen und Besuchern vermitteln, indem man dem Förster, Sager, Schreiner oder Holzbauer über die Schulter schauen kann. Jungen Besuchern und Besucherinnen werden die vielseitigen Holzberufe vorgestellt und auch die ganz Kleinen können Hand anlegen.

www.woodvetia.ch/de/cluster/luzern
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.