Luzern wird gepflästert

Nach vielen Baustellen sind jetzt die Pflästerer in Luzern unterwegs.
Gepflästerte Strassen und Plätze stellen seit Jahrtausenden solide und ästhetische Verkehrswege dar. Gebaut werden sie von Pflästerern. Sie versetzen die Pflastersteine nach verschiedenen Verlegearten und verbinden bei ihrer Tätigkeit handwerkliches Können mit einem ausgeprägten Sinn für das Gestalterische.

Kennen Sie diesen Beruf?
Pflästerer und Pflästerinnen EFZ gestalten Wege und Plätze in Altstädten und erledigen Pflästererarbeiten im Garten- und Strassenbau. In der Arbeitsvorbereitung richten Pflästerinnen die Baustelle ein, stecken nach Plan den Bereich der Rohplanie ab, stellen die Werkzeuge und Maschinen bereit und rechnen aus, wieviel Sand und Steine sie für den Auftrag benötigen. Jede Pflästerung ruht auf einem Unterbau. Pflästerer heben die Erde aus, bringen eine erste Schicht Kies ein, setzen Entwässerungsschächte, verlegen Röhren und Leitungen und markieren Aussparungen für Bäume. Mit Randsteinen und Stellplatten setzen sie die Randbegrenzungen. Sie verteilen den Kies und verdichten ihn mit der Walze.
Pflästerinnen setzen Stein für Stein mit dem Pflästererhammer in den Boden. Dazu sitzen sie auf einem niedrigen einbeinigen Pflästerstuhl. Wo nötig, hauen sie die Steine mit dem Richthammer zurecht. Mit der Setzlatte kontrollieren sie die Ebenheit und die Neigung der Oberfläche, die für den Wasserabfluss stimmen muss.
Auf dem fertig verlegten Pflaster verteilen Pflästerer je nach Verfugungsart mit der Schaufel Sand und schwemmen ihn mit Wasser ein oder wischen den flüssigen Mörtel in die Fugen. Das Ganze verfestigen sie von Hand mit so genannten Stosswerkzeugen oder mit dem Plattenvibrator. Die fertige Fläche reinigen sie von Hand oder mit der Schwammputzmaschine.
Bei ihrer Arbeit setzen Pflästerinnen Geräte und Maschinen ein, verrichten aber vorwiegend anspruchsvolle Handarbeit im Freien, was Ausdauer und eine gute körperliche Verfassung erfordert.
Pflästerer kennen die Gefahren auf der Baustelle und schützen sich und ihre Mitarbeitenden, indem sie die Sicherheitsvorschriften beachten, Massnahmen zur Unfallverhütung treffen und die persönliche Schutzausrüstung tragen. Um die Umwelt nicht zu gefährden, achten sie auf die Einhaltung der Umweltschutzbestimmungen und entsorgen verbrauchte Baumaterialien fachgerecht.
(Aus: Berufsdok berufsberatung.ch)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.