Sternen-Puls zum Neumond am 1. September 2016

Horoskop des Neumondes
Kleinkarierten Altruismus pflegen

Dieser Neumond auf 9°21' im Zeichen Jungfrau findet nur gut 2° entfernt von der Mondknotenachse statt. Damit wird aus diesem Neumond eine Sonnenfinsternis, da sich der Mond auf einer Linie zwischen die Erde und die Sonne schiebt. Es ist die letzte Sonnenfinsternis des Jahres und ringförmig in Afrika von Gabun bis Mosambik zu sehen. Astrologisch gesehen sind die Themen, die er in uns anspricht deshalb nicht nur bis zum nächsten Neumond aktuell, sondern bis zur nächsten Sonnenfinsternis am 26. Februar 2017.
Der Neumond ereignet sich am aufsteigenden Mondknoten. Gegenüber - am absteigenden Mondknoten im Zeichen Fische - befindet sich Neptun und im Quadrat dazu laufen Mars und Saturn. Er findet also eingebunden in ein T-Quadrat in den veränderlichen Zeichen Jungfrau, Schütze und Fische statt. Die Frage, die uns jeder Neumond stellt lautet immer: Was möchtest Du Neues wachsen lassen, welchen Samen möchtest Du säen und stimmt das mit dem überein, was Du gerne ernten würdest? Speziell dieser Neumond konzentriert sich dabei auf konkrete Alltagsdinge, auf Pragmatisch-Realistisches, auf Umsetzbares und darauf, alle beteiligten Faktoren in angemessener, kluger Weise einzusetzen, nicht zu viel von allem und nicht zu wenig, in genau der richtigen - in die vorgesehene Richtung weisenden - Dosierung.
Mit von der Partie bei diesem Vorhaben sind Mars, Saturn und Neptun. Übersetzt in innere Anteile sind dies: Mars als unser innere Draufgängerin oder Draufgänger, der durchsetzungsfähig, vorwärts strebend und aktiv vorgeht. Saturn als unser innerer Weiser, der darauf achtet, klug, achtsam und korrekt zu handeln. Und Neptun, unser innerer Guru, der verbunden ist mit allem und uns daran erinnert, dass wir sowohl der Tropfen im Meer als auch das gesamte Meer gleichzeitig sind / sein können.
All diese drei inneren Anteile wirken also mit dabei, Neues gross zu ziehen und zu pflegen. Und klar ist: Dabei können ziemliche Unstimmigkeiten wie auch tolle Synergien entstehen. Unstimmigkeiten könnten sich beispielsweise in idealisierten Zielen, die eigentlich unrealistisch sind, äussern. Oder in planlosem Aktionismus, der dann von äusseren Gegebenheiten, die nicht mitspielen, gebremst wird. Oder darin, Neues gar nicht erst entstehen zu lassen aus Angst, es könnte vor der Realität nicht bestehen. Nicht so schön - deshalb konzentriere ich mich im Weiteren lieber mal auf die Synergien.

Die Synergien, die aus diesem Neumond entstehen können laden uns ein, im nächsten halben Jahr sehr konkret und praktisch bei allem Neuen vorzugehen. Das könnte sich beispielsweise darin äussern, spontane Handlungsimpulse oder -wünsche auf ihre langfristigen Auswirkungen hin zu überprüfen. Erscheint das, was sich langfristig aus ihnen entwickeln könnte, für uns tatsächlich passend, so lohnt sich jeder auch noch so detaillierte und mühsame Aufwand. Dabei spielen allerdings vor allem die grossen Pläne, die tatsächlich nicht nur für uns selbst sondern auch für andere die Welt zu einem lebenswerten, schönen, liebevollen und sich-zugewandten Ort machen, eine Rolle. Es gilt also, die Handlungsimpulse auch immer mal wieder dahingehend zu untersuchen, ob sie auch anderen guttun, unser Umfeld positiv beeinflussen und allgemeinverträglich sind. In einem Satz: Ruhig so kleinkariert und alltagstauglich wie nötig, gleichzeitig aber auch so grenzenlos hilfsbereit und liebevoll wie möglich handeln.
Für das nächste halbe Jahr wünsche ich Dir deshalb viele kreative Ideen und zahlreiche tatsächliche Gelegenheiten, genau und pragmatisch Liebe, Freude, Altruismus und ein gutes Miteinander zu verwirklichen.

Herzlich,
Eva Franziska
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.