Beachvolley World Tour erstmals in Luzern: ein toller Vorgeschmack auf die WM 2016

Traumhafter Blick vom Lido gen Pilatus...

Was seit Dienstag auf der Lidowiese geboten wird, verdient in jeder Beziehung das Prädikat "Weltklasse"!

Ich dachte, dass Beachvolleyball eine recht "chilige" Trendsportart sei, doch weit gefehlt: Beachvolleyball (oder Strandvolleyball) ist eine olympische Mannschaftssportart aus der Gruppe der Rückschlagspiele, bei der sich zwei Mannschaften mit jeweils zwei Spielern auf einem durch ein Netz geteilten Spielfeld aus Sand gegenüberstehen. Ziel des Spiels ist es, einen Ball über das Netz auf den Boden der gegnerischen Spielfeldhälfte zu spielen oder die gegnerische Mannschaft zu einem Fehler zu zwingen.

Beachvolleyball hat sich in den 1920er Jahren in den Vereinigten Staaten als Variante zum Volleyball in der Halle entwickelt. Im Laufe der Zeit wurde die Sportart immer weiter professionalisiert, um das Image als reiner Freizeitsport abzulegen. Bei den Olympischen Spielen 1996 gehörte Beachvolleyball erstmals zum offiziellen Programm und 1997 fand in LA die erste offizielle WM statt. Anfangs dominierten die Teams aus den USA und Brasilien, später konnten auch Nationen wie Deutschland, China oder Australien Medaillen gewinnen. Gehörten vor einigen Jahren die Schweizer Männer zur Weltkasse (vor allem dank Paul und Martin Laciga), fand ein Generationenwechsel statt, nun sind Schweizer Frauen top!

Ich war vom Ambiente und vom gezeigten Spitzensport auf Weltklasse-Niveau begeistert und bin bestimmt bald zurück unter dem Motto: "Enjoy the Game".

Hier einige Impressionen, die zudem zeigen, wie schön Luzern als Austragungsort ist und dass man für 'nen tollen Biergarten nicht nach München zu reisen braucht...
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.