Ein Duell zweier Legenden im Schachmuseum

Gross war das Interesse am Match der Legenden im Schachmuseum zwischen Kortschnoi und Taimanov.
Hätte der Match vor 60 Jahren stattgefunden, wäre vermutlich die Welt stehen geblieben. Viktor Kortschnoi vs. Mark Taimanov, zwei Schachspieler aus der alten Leningrader Schachschule (heute St. Petersburg) trafen sich zu einem Matchplay mit je zwei Rapidpartien mit 25 Minuten Bedenkzeit im Rahmen der Sonderausstellung: "Viktor Kortschnoi - Ein Leben für das Schach", im Museum, wo sich alles, wirklich alles um Schach dreht. Viktor Kortschnoi (1931 in St. Petersburg geboren) ist diese Sonderausstellung gewidmet, die Werner und Roland Rupp in monatelanger Vorbereitung präsentieren und die noch bis zum 30. März 2016 dauert. Der zweifache Vize-Weltmeister ersuchte 1978 Asyl in der Schweiz und ist inzwischen in Wohlen nicht nur heimisch, sondern auch Ehrenbürger geworden. Zahlreiche Titel mit den Mannschaften von Biel und Zürich, Sieger bei den Schweizer Einzelmeisterschaften sowie unzählige Turniersiege prägen den Weg des ehemaligen Russen. Viktor Kortschnoi ist einer mit Ecken und Kanten aber auch mit viel Charakter und Charme.

Mark Taimanov (1926) ist einer der letzten grossen Schachspieler der alten Generation. Sein Buch "Ich wurde das Opfer Fischers" erlangte Weltruhm. Er beschrieb darin seine vernichtende Niederlage (0:6) gegen den Amerikaner Bobby Fischer, der ein Jahr später 1972 gegen Boris Spassky um die Weltmeisterschaft spielte und in Rejkjavik den Russen den Weltmeistertitel entriss. Mark Taimanov hatte aber im Gegensatz zu den meisten Schachspielern noch ein zweites, sehr beliebtes Hobby: Er war ein Meister am Klavier. Mit 10 Jahren spielte er die Hauptrolle in Wladimir Schmidthofs Film " Beethovens Konzert". Auf die Frage der Journalisten: wie kann man Schach und Klavier beides auf diesem hohen Niveau spielen, pflegte er zu sagen: "beim Schach erhole ich mich vom Klavierspielen, beim Klavierspielen vom Schach!" So hat er sich praktisch das ganze Leben durch erholt! Im Jahre 1998 erschien eine CD mit den Aufnahmen der grössten Pianisten des 20. Jahrhunderts mit Aufnahmen des Duos Bruk (seine erste Gemahlin) & Taimanow. Taimanov nahm an 23 Schachmeisterschaften der Sowjetunion teil und konnte 1952, geteilt mit Michail Botvinnik sowie 1956 (nach Stichkampf) den ersten Platz erringen. 1993 und 1994 wurde er zum Abschluss seiner Karriere noch zweimal Seniorenweltmeister.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.