Kantersieg für Luzerner Schachspieler

Spitzenkampf auf höchsten Niveau: Vadim Milov vs. Florin Gheorgiu.
 
Giulio Borgo bezwang an Brett 3 den letzte Saison für Luzern spielenden Gabriela Botta.
 
Oliver Kurmann besiegte Aurelio Colmenares in einem überlegenen Endspiel.
Die fünfte und letzte Runde vor den Sommerferien bestätigte die Erfolgswelle der Luzerner Schachspieler auf eindrückliche Art und Weise. Das NLA-Team von Oliver Kurmann bodigte auswärts Echallens gleich mit 7:1 und bleibt damit im Gleichschritt mit Spitzenreiter Genève, welches Winterthur nur 5.5:2.5 besiegte und Luzern bis auf einen einzigen Brettpunkt aufschliessen lassen musste. Beide Mannschaften gehen mit dem Punktemaximum in die Sommerpause. Für die beiden 2.Liga-Teams von Luzern ist der Ligaerhalt nach ihren Siegen vom Samstag gesichert. Einzig Luzern 5 bangt noch um den Ligaverbleib.

Kein Zweifel, die Mannschaft von Oliver Kurmann hat den Test bei Aufsteiger Echallens bestanden und darf sich hinter Genf über den zweiten Rang nach der ersten Meisterschaftshälfte freuen. Zwar reisten die Luzerner in der fünften Runde ohne Dr. Robert Hübner und Roland Lötscher ins Waadtland, trotzdem war die Überlegenheit eklatant. An allen acht Brettern wiesen die Luzerner Spieler mehr Elopunkte auf und so verlief der Match denn auch relativ einseitig, wenn auch sehr spannend. Als erste buchten allerdings die letzten beiden Bretter von Enrique Almada und Roger Gloor den ganzen Punkt. Sie überspielten ihre Gegner mit taktischen Varianten und hatten damit Erfolg. Einen schönen Sieg feierte auch Giulio Borgo (2415), der diese Saison erstmals im Einsatz stand, gegen den ehemaligen Luzerner Gabriele Botta (2315) mit einer einstudierten und vorbereiteten Variante. Am Spitzenbrett musste sich Vadim Milov (2640) mit einem Remis begnügen. Allerdings war sein Gegner nicht zu unterschätzen, auch wenn Florin Gheorgiu (2363) weit besser spielt, als seine Elozahl zu erkennen gibt. Der gebürtige Rumäne wurde 1963 erster Junioren Weltmeister seines Landes und erhielt den Titel eines Internationalen Meisters, 1965 den Grossmeistertitel. Er gewann 9x die rumänische Schachmeisterschaft und nahm 14x an der Olympiade teil, davon 10x am ersten Brett wie 1982 in Luzern. Seine höchste Elo-Zahl erreichte er 1968 mit 2661 Punkten (heute wären dies mit der Inflazion etwa 100 Punkte mehr!). Er gehörte damals zu den Top Ten der Schachweltelite. Das Remis vom Sonntag war also ein gerechtes Resultat für zwei aussergewöhnliche Schachspieler. Der Reihe nach siegten im Wettkampf gegen Echallens Alfred Weindl, Beat Züger und Oliver Kurmann (gegen den stärksten Spieler von Echallens) in überzeugender Manier und erhöhten das Resultat mit dem letzten Unentschieden von Valery Atlas auf 7:1. Oliver Kurmann hat dem Team einen speziellen Geist verliehen, übernimmt selber Verantwortung und weiss auch mit den Spitzenspielern auf Augenhöhe zu diskutieren. Seine scharfen Stellungen und sein ausgesprochener Teamgeist verliehen dem Team Flügel, die es auf Rang 2 nach der Hälfte der Meisterschaft trug. Die wichtigen und entscheidenden Begegnungen gegen Riehen (5. September), Zürich (11.Oktober) und Genève (12. Oktober) folgen aber erst noch. Das weiss Oliver Kurmann, aber auch die Spieler. Gewonnen ist bisher noch gar nichts, aber Respekt verschafft hat sich die Mannschaft der SG Luzern auf jeden Fall.

„Umfaller“ im doppelten Sinn
Leider verlor Luzern ll den Spitzenkampf gegen das bisherige drittplatzierte Tribschen knapp mit 4.5:3.5. Wie sich erst später herausstellte, verunfallte Nuhi Jashari auf dem Weg zum Match und musste am Sonntag Forfait geben. Mit diesem Handicap war aber die Chance auf den Sieg deutlich eingeschränkt. Zwar behielten die Spitzenspieler Aleksander Rusev, der erstmals als Mannschaftsleiter amtierte (gegen Markus Räber) und Tomislav Bodrozic (Kevin Cremer) das bessere Ende für sich, damit war es aber auch schon vorbei. Urs Rüetschi (2274) unterlag dem jungen und aufstrebenden Davide Arcuti (2234) und Lubomir Kovac (2271) kam gegen Lukas Schwander (2175) nicht über ein Unentschieden hinaus. Ebenso teilten Werner Kaufmann (mit Rambert Bellmann)und Dimitry Atlas (mit Lukas Fischer) die Punkte. An Brett 7 und 8 gab es neben dem Forfait zu Gunsten von Tribschen auch noch einen Sieg von Martin Herzog gegen Daniel Portmann. So sicherte sich Tribschen einen schönen Sieg und lässt Luzern für einmal hinter sich in der Tabelle.

2.Liga-Teams siegten
Erfreulich war die Tatsache, dass am Samstag beiden 2. Liga-Teams von Luzern ihre Begegnungen gewannen und zwei weitere Punkte zum sicheren Ligaerhalt beisteuerten. Luzern 3 gewann dank Siegen von Mohamed Bouzidi, Silvio Graf, Kurt Züsli und Eugen Schwammberger sowie einem Remis von Hans Speck gegen Biasca/Lodrino deutlich mit 4.5:1.5. Einzig Simon Abächerli musste sich gegen Massimo Maffioli geschlagen geben. Knapp, aber ebenfalls verdient sicherte sich Luzern 4 auswärts bei Nimzowitsch den Sieg. Klaus Odermatt, Daniel Ottiger, mit seinem ersten Saisonsieg und Marco Burri (mit seinem bereits vierten Sieg in fünf Runden) waren die Urheber des Erfolges. Den wichtigen halben Punkt steuerte Jörg Schmid mit seinem Unentschieden gegen Martin Hoffmann bei. Beide Teams liegen nach 5 Runden auf Rang 3 der Tabelle.
Etwas weiter hinten, nämlich auf Rang 5 ist zur Zeit Luzern 5 in der 3. Liga-Gruppe Nordwest klassiert. Boris Glanzmann, Karl Hunkeler, Pavel Dobias, Max Fischer und Kurt Liembd unterlagen Spitzenreiter Lenzburg mit 5.5:0.5. Einzig Albert Dietz vermochte ein Remis zu erzwingen. Die Mannschaft braucht noch einen Sieg um den Ligaerhalt zu schaffen. Bilanz 2015: 25 Spiele/36 Punkte (100 Brettpunkte!)

Resultate SMM (5. Runde): Nationalliga A: Echallens - Luzern 1:7(Gheorghiu - Milov ½:½, Colmenares - Kurmann 0:1, Botta - Borgo 0:1, Valles - V. Atlas ½:½, Carré - Züger 0:1, Vianin - Weindl 0:1, Murati - Gloor 0:1, Pahud - Almada 0:1). Schwarz-Weiss Bern - Riehen 3:5, Zürich - Neuenburg 6.5:1.5 , Réti Zürich - Wollishofen 3:5, Winterthur - Genf 2.5:5.5. Rangliste: 1. Genf 5/10 (29). 2. Luzern 5/10 (28). 3. Riehen 5/8 (24½). 4. Zürich 5/7 (25.5). 5. Echallens 5/6 (17). 6. Winterthur 5/5 (21). 7. Réti 5/2 (16.5). 8. Wollishofen 5/2 (16). 9. Schwarz-Weiss 5/0 (14.5). 10. Neuenburg 5/0 (8).

Nationalliga B, Ost: Tribschen - Luzern II 4.5:3.5(Räber - Rusev 0:1, Cremer - Bodrozic 0:1, Arcuti - Rüetschi 1:0, Schwander - Kovacs remis, Bellmann - Kaufmann remis, Fischer - D. Atlas remis, Gabersek 1:0 f., Herzog - Portmann 1:0). St. Gallen - Bodan Kreuzlingen 3.5:4.5. Winterthur II - Baden 3.5:4.5. Olten - Mendrisio 2:6. Nimzowitsch Zürich - Wettswil 5:3. Rangliste: 1. Bodan 5/10 (31). 2. Tribschen 5/8 (24). 3. Luzern II 5/7 (24.5). 4. Baden 5/7 (22). 5. Mendrisio 5/6 (19.5). 6. Winterthur II 5/5 (21.5). 7. Olten 5/3 (13.5). 8. St. Gallen 5/2 (17). 9. Nimzowitsch 5/2 (15.5). 10. Wettswil 5/0 (11.5).

1. Liga, Ost: March-Höfe - Herrliberg 1:7(Bänziger - Gallagher remis!) St. Gallen II - Winterthur III 4.5:3.5. Chur - Bodan Kreuzlingen II 4:4. Buchs/SG - Pfäffikon/ZH 1:7. Rangliste:1. Herrliberg 5/10 (34). 2. St. Gallen II 5/8 (24.5). 3. Winterthur III 5/7 (24.5). 4. Pfäffikon 5/4 (19). 5. Bodan II und Chur je 5/4 (17.5). 7. March-Höfe 5/2 (13). 8. Buchs 5/0 (9).

1. Liga, Zentral: Wädenswil - Zug 2.5:5.5 (Prohaszka - Deuber 1:0, Szakolczai - Lee remis, Blattner - Dürig remis, Martin - Wilhelm 0:1, Menzi - Zweifel 0:1, Bantea - Zuber 0:1, Eggmann - Zindel 0:1, Kaczmarek - Krumm remis). Gligoric Zürich - Zürich II 1.5:6.5. Réti Zürich II - Wollishofen II 5.5:2.5; Nimzowitsch Zürich II - Baden II 3:5. Rangliste: 1. Zürich II 5/10 (28.5). 2. Gligoric 5/7 (21). 3. Zug 5/6 (20.5). 4. Wollishofen II 5/6 (20). 5. Réti II 5/5 (21.5). 6. Wädenswil 5/4 (18). 7. Baden II 5/2 (15). 8. Nimzowitsch II 5/0 (15.5).

2. Liga, Zentral I: Nimzowitsch - Luzern lV 2.5:3.5. Réti - Goldau-Schwyz 1.5:4.5. Wollishofen - Brugg 4:2. Zimmerberg - Freiamt 4:2. Zentral II: Olten - Massagno 1.5:4.5. Lenzburg - Entlebuch 4:2. Luzern lll - Biasca-Lodrino 4.5:1.5. Bellinzona - Tribschen lll 4.5:1.5.

3. Liga, Zentral III: Réti - Freiamt 4.5:1.5. Baden - Baar 4:2. Emmenbrücke - IBM 1.5:4.5. Riesbach - Altdorf 5:1. Zentral IV: Bellinzona - Tribschen 5:1. Zug ll - Cham 5:1. Nordwest I: Luzern V - Lenzburg 0.5:5.5. Baden - Muttenz 4:2. Emmenbrücke ll - Olten 1.5:4.5. Zofingen - Rontal 5:1.

4. Liga, Zentral I: Zofingen - Döttingen-Klingnau 2:4. TribschenV - Baar ll 5.5:0.5. Zentral III: Baden - Entlebuch ll 1.5:4.5. Aarau - Oftringen 2:4.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.