Karate: Swiss-League-Turnier vom 25./26.05.2019 in Lausanne

2.v.r.: Moira Dillier
 
Moira Dillier mit Mutter Angela
Am letzten Wochenende stand für die Athletinnen und Athleten der Taisho Karateschule Luzern/Kriens/Altdorf wiederum ein wichtiger Einsatz auf dem Programm. Das zweite Swiss League-Turnier dieses Jahres in Lausanne diente einmal mehr als Massstab für die Karatekas, sich mit Wettkämpfenden aus der ganzen Schweiz auf gleichem Niveau zu messen. Unter den 560 Athletinnen und Athleten aus 70 Dojos mit 855 Starts haben sich aus Toni Romanos Team die drei Kandidaten Elio Romano, Moira Dillier und Elena Rösch definitiv für die SM qualifiziert. Nach den Erfolgen beim letzten Swiss League-Turnier in Sursee hat Trainer Romano seinen Schützlingen ein gesteigertes Mass an Trainingseinsatz abverlangt. Der Einsatz hat sich gelohnt.


Elio Romano

Allen voran hat Elio Romano die in ihn gesetzten Erwartungen erfüllt. Elio zeigte sich in Topform. Einige taktische und technische Strategien, die er beim letzten Turnier in Sursee noch nicht voll ausspielen konnte, sind ihm in Lausanne optimal gelungen. Der 16-jährige Elio Romano ist mittlerweile ein Athlet mit unglaublicher Fertigkeit und Dynamik, attestiert ihm sein Vater, Toni Romano. Im Final hat er gegen Arben Petraj nur knapp verloren und qualifizierte sich auf dem zweiten Podestplatz im Kumite bei den U18 Junioren –76 kg.

Moira Dillier

Auch die15-jährige Schattdorferin, Moira Dillier präsentierte sich in absoluter Topform. Moira Dillier und Elio Romano besuchen die Sportkanti Alpenquai in Luzern und sind im Training gleichwertige Partner, die vom gegenseitigen Austausch enorm profitieren. Elio fordert Moira kämpferisch auf höchstem Niveau heraus. Moira pariert, indem sie extrem hart, intensiv und konstant trainiert. Obwohl Moira in Sursee und in Lausanne in Topform angetreten ist, konnte sie die taktische Komponente, an der sie in den letzten Wochen konstant gearbeitet hatte, nicht optimal abrufen. Nachdem sie den Kampf gegen Lucia Bortot in Sursee souverän gewonnen hatte, unterlag sie ihr diesmal. Nichtsdestotrotz konnte sie sich dann aber gut regulieren. Sie gewann den Kampf gegen Christel Becker und klassifizierte sich schliesslich auf dem ausgezeichneten dritten Schlussrang bei den Juniorinnen U18 -53 kg.

Elena Rösch

Die grosse Überraschung aus Taisho-Sicht war in Lausanne aber Elena Rösch. Elena entpuppte sich als Nachwuchstalent. Sie begann ihre Karatelaufbahn in den Kindertrainings und erarbeitete sich den Aufstieg in die Wettkampfliga mit Fleiss und Ausdauer. Sie war in Sursee zum ersten Mal an einem Swiss League-Turnier dabei, jedoch ohne Medaillenerfolg. Seither konnte sie sich von Einsatz zu Einsatz erfreulich steigern und erkämpfte sich bereits in ihrem zweiten Swiss League-Turnier den hervorragenden dritten Platz im Kumite bei den Mädchen U14 +48 kg. Für den Einzug ins Final führte sie anfänglich mit 2:0, kassierte aber in den letzten fünf Sekunden einen Jodan-Kick und verlor 3:2. Toni Romano erwähnt, dass Elena in Lausanne wohl noch die Kampferfahrung und das Selbstvertrauen fehlte, um die Kämpfe zu gewinnen, aber dass mit ihr künftig zu rechnen sei. Die 13-jährige Horwerin trainiert aktuell im Swiss-Olympic-Stützpunkt Luzern bei Toni Romano und wird ab Herbst 2019 in die Sportsek Kriens eintreten.

Die Wettkampfathletinnen und –Athleten der Taisho mit ihrem Trainer, Toni Romano, arbeiten bereits mit Hochdruck auf ihr nächstes Ziel hin. Am 16.06.2019 finden die Ippon Shobu-Schweizermeisterschaften in Bern statt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.