Landhockey NLA: Heimniederlage für LSC-Frauen

Luzern: Utenberg | Nach dem verdienten Auswärtssieg gegen GC verlieren die LSC-Frauen gegen Angstgegner Olten knapp mit 0:1. Es wäre mehr drin gelegen.

Gastgeber Luzern kam in ihrem Heimspiel gegen Olten nur langsam in die Gänge. Sie machten sich mit komplizierten und teilweise ungenauen Pässen selber das Leben schwer, wobei Olten agiler wirkte, immer einen Schritt schneller war. Nach einem Durcheinander im Luzerner Strafraum schafften es die Solothurnerinnen, den Ball irgendwie über die Linie zu drücken. Dieser vermeidbare Gegentreffer rüttelte die Utenberg-Truppe auf, die ihre Leistung fortan deutlich steigern konnte.

Coach Schaeben variierte mit taktischen Umstellungen das Spiel der Luzernerinnen, die sich nun mehr Schusskreisszenen und kurze Ecken erarbeiteten. An der stark aufspielenden gegnerischen Torhüterin fanden die Gastgeberinnen allerdings keinen Weg vorbei. Da auch Olten ihre teils brandgefährlichen Chancen nicht verwerten konnten, blieb es beim knappen Endresultat von 0:1. Die stark dezimierten LSC-Frauen hatten am Schluss schlicht die Kraft nicht mehr, um das Spiel noch zu wenden. Es wäre durchaus mehr drin gelegen für die Luzernerinnen, die einmal mehr an ihrem Angstgegner Olten scheiterten.


Telegramm:
Luzern Utenberg
Luzerner SC – HC Olten 0:1 (0:1)
Luzern mit: Kleikemper; Brands, Murer, Röthlin, Schwerzmann; Bucher, Meier S., Zimmermann (C); Meier L., Schäfer, Suter, Wagner; Coach: Schaeben
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.