Landhockey NLA: LSC-Herren siegreich gegen den HC Lugano

Erfolgreiche Aktion des LSC-Torwarts Philipp Bühler
Luzern: Utenberg | Im zweiten Spiel der NLA-Saison kamen die Herren des LSC zu einem weiteren Sieg. Der Luzerner SC gewann sein Heimspiel gegen den HAC Lugano mit 2:1. Somit liegt Luzern mit sechs Punkten auf Rang drei der NLA- Tabelle hinter Servette Genf und Rot-Weiss Wettingen, die ein besseres Torverhältnis haben.

Der Sieg für Luzern hätte höher ausfallen können. Lugano kann sich bei seinem Torhüter bedanken, oder den Dank an die Luzerner Angreifer richten, denn trotz hochkarätiger Chancen gelang es dem LSC nicht einen deutlicheren Sieg herauszuspielen. Lugano ging im ersten Viertel nach einer Ecke mit 0:1 in Führung, bevor Martin Greder verdient ausglich, indem er im zweiten Viertel eine Strafecke zum 1:1 verwandelte. Fabian Wullschleger traf ebenfalls durch eine Strafecke zum 2:1 Endstand für Luzern.

Wullschleger war gleichsam überragender Akteur auf dem Platz. Als zentraler Verteidiger lenkte der 33-jährige das Spiel gekonnt. Mit harten, präzisen Pässen oder weiten Schlenzern gab Wullschleger Impulse, die das Tempo des LSC dirigierten. Während der Druckphasen des HACL hielt Wullschleger seine Verteidigung sicher zusammen und stoppte die dribbelstarken Tessiner Stürmer mit ruhigem Schläger, ohne Foul; Ballgewinn, Ballkontrolle, ein sicheres Dribbling aus der Gefahrenzone, der elegante Pass ins Mittelfeld: was sich leicht anhört, können in der NLA wenige auf dem Niveau von Wullschleger. Zu Recht applaudierten die Zuschauer seinen Aktionen ein ums andere mal.

Der HACL zeigte sich leider als schlechter Verlierer und foulte wiederholt unfair. Die Unsportlichkeiten fanden den Höhepunkt, als ein LSC-Spieler von einem HACL-Aggressor mit dem Schläger an unangenehmer Stelle maltraitiert wurde. Beinahe wäre die Situation eskaliert, doch zeigten sich die LSCler anständiger und besonnener, als ihre Gegner.

Sebastian Torkic bestritt sein erstes Spiel in der NLA. Der junge Luzerner aus der Nachwuchsmannschaft des LSC kam zum Einsatz und machte seine Sache gut.

Telegramm
13.9.2015 – Luzern – 80 Zuschauer
Tore: 1:0 Martin Greder, 1:1 Lugano, 2:1 Wullschleger
Schiedsrichter: Messerli / Hunziker
LSC: Horvath (C), Wullschleger, Martin Greder, Manuel Greder, Wicki, Torkic, Lepinski, Appel, Andereggen, Reinhard, Schmidli, Schwehr, Haefeli, Fahrni, Bühler (GK)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.