Landhockey NLA: LSC-Männer im Halbfinal

  Luzern: Sportplatz Utenberg | Die LSC-Herren haben sich nach einem diskussionslosen Auswärtssieg gegen GC definitiv für die Playoffs qualifiziert, dies trotz der Niederlage tags darauf gegen Olten auf heimischem Kunstrasen. Die Frauen verlieren auswärts gegen Black Boys Genf klar mit 0:4.

Aufgrund zahlreicher Verletzungen fuhren die LSC-Frauen mit einem arg dezimierten Team nach Genf. Gleich zu Beginn machten die Frauen von Black Boys klar, dass sie dieses Spiel unbedingt gewinnen wollten. Die Luzernerinnen hielten vorerst stark dagegen und blieben im ersten Viertel ohne Gegentreffer. In der Mitte des zweiten Viertels gelang Black Boys nach einer Ecke ein diskussionswürdiges Tor und setzte den LSC kurz nach der Pause mit zwei schnellen Treffern praktisch Schachmatt. Im vierten Viertel schied Rebecca Wagner verletzt aus, wodurch der LSC in Unterzahl noch das 4:0-Schlussresultat hinnehmen musste. Die angeschlagenen LSC-Frauen boten gegen die Genferinnen eine kämpferisch tadellose Leistung. Am nächsten Wochenende können sie sich gegen Olten für diese Niederlage rehabilitieren.

Halbfinaleinzug mit Ecken und Kanten
Das Doppelwochenende verlief für die LSC-Hockeyaner positiv. Auswärts gegen GC legten die Luzerner einen Blitzstart hin und skorten bereits nach einer Minute. Kurz darauf erhöhte Nick Schwehr zum 0:2 mittels einer kurzen Ecke. Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte vergaben die Luzerner weitere gute Chancen. Nach dem Pausentee war es erneut der stark aufspielende Nick Schwehr, der eine kurze Ecke zum vorentscheidenden 0:3 für den LSC verwandelte. Danach verlor das Spiel deutlich an Qualität, GC gelang lediglich der Anschluss-treffer. Unter dem Strich gelang dem LSC ein verdienter Sieg, der nie ernsthaft in Gefahr stand. Damit haben sich die Luzerner definitiv für die Playoffs qualifiziert. Da Black Boys Genf am späten Samstagnachmittag ebenfalls siegte, steht für den LSC nun der vierte Rang als Ausgangsposition fest. Gegner im Halbfinale wird somit RW Wettingen sein. Tags darauf spielte der LSC in Luzern gegen Olten und zeigte sich wenig inspiriert. Olten war agiler und aggressiver, ging schnell mit zwei Toren in Führung. Der Anschlusstreffer von Fabian Wullschleger brachte zwar noch etwas Hoffnung, doch eine rote Karte für den LSC kurz vor Ende der ersten Halbzeit besiegelte praktisch die Vorentscheidung, zumal Olten 15 Minuten vor Schluss mittels Penalty auf 1:3 erhöhte. Der Anschlusstreffer zum 2:3 durch Philipp Hamm kam zu spät. Weil die Halbfinalqualifikation für beide Teams vor dem Spiel schon feststand, ist die Niederlage für den LSC nebensächlich. Dennoch: Mit einem Sieg im Rücken hätten die Luzerner etwas zuversichtlicher in die nächsten zwei entscheidenden Trainings-wochen starten können. Denn am 11./12. Juni stehen die beiden Halbfinalspiele gegen den Rekordmeister RW Wettingen an. Hier muss der LSC definitiv eine ganz andere Leistung abrufen.

Telegramm: LSC Frauen
Luzerner SC - Black Boys HC 0:4 (0:1)
Waldrich (TW), Suter, Schwerzmann, Röthlin, Gysin, Murer, Zimmermann (C), Bucher, Maillard, Kleikemper, Wagner.
Coach: M. Schaeben.

Telegramm: LSC Männer
GCZ vs. LSC (1:3)
P. Bühler, L. Kleikemper, S. Andereggen, Martin Greder, S. Schneider, J. Wicki, F. Reinhard, P. Hamm, L. Küng, N. Schwehr, J. Appel R. Bühler, L. Horvath (C)
Tore: F. Reinhard, 2x N. Schwehr
Coach: Manuel Greder

LSC vs. HCO (2:3)
P. Bühler, L. Kleikemper, F. Wullschleger, S. Andereggen, Martin Greder, S. Schneider, J. Wicki, F. Reinhard, P. Hamm, L. Küng, N. Schwehr, J. Appel R. Bühler, L. Horvath (C)
Tore: F. Wullschleger, P. Hamm
Coach: Manuel Greder
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.