Luzern hält Titelverteidiger Winterthur in „Schach“

Alle haben bis zum Ende gekämpft und am Schluss hat es zu einem verdienten 4:4-Unentschieden gereicht.
 
Erstmals gegen Mendrisio gemeinsam an den Spitzenbrettern: Robert Hübner und Noel Studer.
Nach dem komfortablen Auftaktsieg gegen Riehen musste Luzern den Erfolg auswärts gegen Mendrisio bestätigen. An Stelle von Martin Krämer spielte GM Robert Hübner und Vincent Riff wurde durch Lena Georgescu vertreten, die damit zu ihrem ersten NLA-Einsatz überhaupt kam. Die Geschichte dieses Wettkampfes ist schnell erzählt. Wesentlichen Anteil am Sieg hatten wiederum die Junioren: Die amtierende Schweizer Meisterin WFM Lena Georgescu gewann ebenso wie FM Davide Arcuti, während FM Fabian Bänziger remisierte. Valery Atlas verlor seine Partie überraschend gegen Fabrizzio Pattuzo und der Rest einigte sich auf ein Remis, wobei das Glück in diesem Wettkampf eindeutig auf Luzerner Seite stand, denn IM Fabio Bellini (gegen GM Noël Studer) und IM Emiliano Aranovitch (gegen GM Robert Hübner) standen an den beiden ersten Brettern besser, mussten sich aber mit einem Remis zufriedengeben. Luzern gewann gegen Mendrisio mit dem knappmöglichsten Resultat.
Mendrisio - Luzern 3½:4½ (Bellini - Studer ½:½, Aranovitch - Hübner ½:½, Patuzzo - V. Atlas 1:0, Zujew - Kurmann ½:½, Vezzosi - Bänziger ½:½, Mantovani - R. Lötscher ½:½, Astengo - Arcuti 0:1, Cacciola - Georgescu 0:1).

Der spannende Spitzenkampf zwischen den beiden verlustpunktlosen Winterthur, das ohne seine Nummer 1 GM Pentala Harikrishna spielte (Einsatz in der deutschen Bundesliga) und Luzern, das ebenfalls ohne seine Nummer 1 (Dr. Robert Hübner und ohne GM Noël Studer (Bundesliga-Finale in Berlin mit Bayern München) antrat, endete nach über sieben Stunden ebenfalls mit einem 4:4-Unentschieden. Mannschaftsleiter Oliver Kurmann hatte eine taktische Aufstellung bevorzugt und das Resultat bestätigte seine Einschätzung in voller Länge. Kurmann und Forster trennten sich schon früh Remis. Roland Lötscher besiegte Martin Ballmann, während kurz darauf Fabian Bänziger die Waffen strecken musste. Sio stand die Partie nach 4 Stunden 2:2-Unentschieden. Fröwis und Arcuti schafften ein Remis und Riff holte gar den ganzen Punkt, so dass Luzern in aussichtsreicher Position in die beiden Endspiele gehen konnte. Krämer rettete sich mit einem Turm weniger mit Dauerschach in ein Remis. GM Florian Jenni rettete dem Titelverteidiger beim Stand von 4:3 für Luzern mit seinem Endspiel-Sieg gegen IM Valeri Atlas nach 87 Zügen mit Turm, Springer und zwei Bauern gegen Turm, Läufer und einen Bauer einen Punkt. Das Team um Oliver Kurmann hatte aber ausgezeichnet gespielt und gekämpft und im Gegensatz zu den letzten drei Jahren erstmals wieder ein Remis gegen Winterthur erreicht. Damit stehen die Chancen auf einen Podestplatz weiterhin gut. Die nächste Runde gegen die SG Zürich wird die Weichen stellen.

Nationalliga A
Luzern - Winterthur 4:4 (Krämer - Georgiadis ½:½, Kurmann - Forster ½:½, V. Atlas - Jenni 0:1, Fröwis - Gähwiler ½:½, Bänziger - Kaczmarczyk 0:1, Arcuti - Schiendorfer ½:½, R. Lötscher - Ballmann 1:0, Riff - Hasenohr 1:0). Zürich - Réti Zürich 4:4, Genf - St. Gallen 7:1, Riehen - Mendrisio 6:2, Wollishofen - Echallens 4½:3½

Rangliste:
1. Genf und Winterthur je 3/5 (18). 3. Luzern und Zürich je 3/5 (14). 5. Réti 3/4 (14). 6. Riehen 3/4 (13½). 7. Wollishofen 3/2 (10½). 8. Echallens 3/0 (7½). 9. Mendrisio 3/0 (6½). 10. St. Gallen 3/0 (4).

Nationalliga B, Ost

Die NLB-Equipe remisierte gegen Tribschen und holte in Runde 3 einen überzeugenden Sieg gegen NLA-Absteiger Bodan Kreuzlingen. Damit ist man wieder im Punktebudget und kann den nächsten Runden vor den Sommerferien entspannt entgegensehen.
 
Tribschen - Luzern II 4:4 (Kovac - Rusev 0:1, Cremer - Belezky 0:1, Räber - Wüest ½:½, Gabersek - Mühlebach ½:½, Fischer - D. Atlas ½:½, Hoffmann - Kaufmann 1:0, Neubert - Forestier ½:½, Herzog - Portmann 1:0). – Luzern II wird der Mannschaftspunkt abgezogen, weil Portmann nicht spielberechtigt war (er war am Vortag für das erste Brett im 1.-Liga-Match Zug - Luzern III gemeldet, verlor jedoch forfait, wonach laut SMM-Reglement in der gleichen Runde kein Einsatz mehr erlaubt ist).

Luzern II - Bodan Kreuzlingen 5½:2½ (Rusev - Hommeles ½:½, Belezky - Weindl 1:0, Wüest - Kühn ½:½, Georgescu - Knödler ½:½, D. Atlas - Wildi ½:½, Kaufmann - Schmid ½:½, Forestier - Reichmuth 1:0, Deuber - Plüss 1:0).
Wollishofen II - Tribschen 4½:3½ (Good - Schild ½:½, Kradolfer - Kovac 0:1, Kambor - Fischer 1:0, Held - Gabersek 0:1, Douguet - Herzog 1:0, Kohli - Schwander 0:1, Schmidbauer - Riedener 1:0, Bous - Hoffmann 1:0). Solothurn - Winterthur II 4½:3½, Zürich II - Réti Zürich II 5:3, Baden - Wettswil 3:5.

Rangliste: 1. Solothurn 3/6 (16). 2. Zürich II 3/5 (13½). 3. Wettswil 3/4 (13). 4. Tribschen 3/3 (13). 5. Bodan 3/3 (11½). 6. Luzern II 3/2 (13). 7. Réti II 3/2 (10½). 8. Wollishofen II 3/2 (9). 9. Baden 3/1 (10½). 10. Winterthur II 3/1 (10).
Partien der 4. Runde (10. Juni): Baden - Solothurn, Wollishofen II - Zürich II, Wettswil - Tribschen, Winterthur II - Bodan, Luzern II - Réti II.

Die weiteren Resultate von Luzern
Zug – Luzern lll (1. Liga) 3½ - 4½
Luzern – Lenzburg (1. Liga) 3½ - 4½
Roche – Luzern 4 - 2
Therwil – Luzern lV (2. Liga) 3 – 3
Freiamt – Luzern V 4½ - 1½
Luzern V – Rontal 2½ - 3½
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.