Luzern schlägt Leader Bodan Kreuzlingen – Zwei Mannschaften in der Aufstiegsrunde

Mit 83 noch einen Einsatz in der NLB: der Luzerner Eugen Schwammberger hätte gerne noch gepunktet.
 
Die Zuverlässigkeit in Person: Werner Kaufmann (rechts) realisierte 5 Punkte aus sechs Partien.
 
Aleksandar Rusev spielt immer am Limit und hat Erfolg. Fünf Punkte aus 7 Partien ergeben eine Superquote.
Die Schachgesellschaft Luzern sorgt diese Saison immer wieder für positive sportliche Schlagzeilen. So auch am Wochenende gegen Aufstiegskandidat Bodan Kreuzlingen, als die Luzerner mit einer ersatzgeschwächten Mannschaft in Kreuzlingen antreten mussten und dies zum Leidwesen der Heimmannschaft mit Einsatz und Nachdruck taten. Nach über vier Stunden Spielzeit stand der völlig überraschende 4.5:3.5-Auswärtssieg fest. Luzern 3 siegte am Samstag gegen Massagno und zudem qualifizierten sich zwei Mannschaften für die Aufstiegsspiele. Zum totalen Erfolg fehlt eigentlich nur noch der Meistertitel in der NLA.


Die Vorzeichen standen alles andere als gut. Lubomir Kovac, Andrin Wüest, Gary Krähenbühl, Nuhi Jashari und Fritz Mühlebach mussten für die 7. SMM-Runde absagen und zudem musste Hans Speck am Samstag gegen Lugano Massagno spielen, damit Luzern 3 nicht in Unterzahl anzutreten hatte. Vorweg, Luzern 3 gewann ohne seine drei Stammspieler Mohamed Bouzidi, Daniel Portmann und Eugen Schwammberger und auch ohne Kurt Züsli knapp, aber verdient mit 3.5:2.5. Mannschaftsleiter Werner Rupp stellte sich selber an Brett 6 auf und setzte Markus Eichenberger, der nur sehr selten spielt, am ersten Brett 1 ein. Dafür spielten die elo-stärksten Spieler Silvio Graf und Simon Abächerli an den Brettern 3 und 5 (mit Weiss) und diese Rechnung ging auf. Sie feierten zwei Siege und die restlichen drei Bretter hielten problemlos ein Remis. Da spielte es keine Rolle, dass der „Chef“ am letzten Brett klar und deutlich „einging“. Mit diesem Sieg kletterte Luzern noch auf den zum Team passenden 3. Rang.

Weiter auf Rang 2
Eine Glanzleistung bot am Sonntag die Nationalliga B-Equipe, welche mit gedämpften Optimismus und vielen Ersatzleuten nach Kreuzlingen reiste. Aus der Situation das Beste machen und den Spielern viel Selbstvertrauen einflössen, hiess das Motto. Obwohl das Heimteam mit Ausnahme von Brett 3 und 5 deutlich mehr Elo aufwies, an den drei hintersten Brettern durchwegs 180 Punkte, wurde bald klar, dass die Luzerner nicht als Punktelieferanten an den Bodensee angereist kamen. Tomislav Bodrozic (wird demnächst von der Fide zum IM ernannt) trotze Dennis Breder mit Schwarz ein Remis ab. Urs Rüetschi verpasste leider am zweiten Brett ebenfalls eine Remisstellung und musste sich im Endspiel mit zwei Bauern gegen Turm geschlagen geben. Aleksandar Rusev lehnte früh ein Remisangebot von Andreas Modler ab und verpasste in der Folge eine Mattkombination. So endete die Partie trotzdem mit einer Punkteteilung. Schon früh hatte Mohamed Bouzidi nach Rücksprache mit Mannschaftsleiter Werner Rupp ein Remisangebot angenommen. Man war zu diesem Zeitpunkt noch froh über jeden halben Punkt! Doch dann kam die Zeit der grossen Spieler: Werner Kaufmann (2212) überlistete Peter Plüss (2152) und Dimitry Atlas (2221) besiegte Dieter Knödler (2353). Noch fehlte also ein halber Punkt zum Remis oder ein ganzer zum Sieg. Eugen Schwammberger stellte in einem Figurentausch einen Bauern ein, der Marcel Marentini zum Sieg reichte. Dafür kämpfte Daniel Portmann als Letzter um die Punkte am 8. Brett. Stefan Egle stand eigentlich besser, verpasste es aber lange Zeit, einen Turm zu schlagen und damit die Qualität zu gewinnen. Als sich die Gelegenheit bot, vor allem weil sich der Gegner in Zeitnot befand, schlug Portmann eiskalt zurück. Zwang den König in ein Mattnetzt, aus dem es kein Entrinnen mehr gab. Mit seinem Sieg rettete er der Mannschaft den knappen aber verdienten Auswärtssieg gegen Leader Bodan, das im Vorjahr den Aufstieg knapp verpasste und jetzt wieder ins Zittern gerät.

Hohe Niederlage
Schliesslich geriet Luzern 4 auswärts in der 2. Liga gegen Réti Zürich mit 4.5:1.5 unter die Räder. Nur Klaus Odermatt gewann seine Partie und Daniel Ottiger rettete sich in ein Remis. Luzern trat nach kurzfristigen Absagen nur zu fünft an und musste Brett 6 forfait geben. Trotz dieser Niederlage qualifizierte sich das Team für die Aufstiegsspiele 2./1. Liga. Am 24. Oktober spielt man auswärts gegen Bellinzona. Schon am Dienstag hatte Luzern 5 gegen Zofingen 4:2 gewonnen und ebenfalls die Aufstiegsspiele erreicht. Dieses steigt wohl am Donnerstag, 22. Oktober in Basel gegen das Team der Novartis. Zum Erfolg und zum Glück des Präsidenten fehlt eigentlich nur noch der Meistertitel in der NLA. Am 10./11. Oktober wird das Team von Luzern mit Mannschaftsleiter Oliver Kurmann gegen Zürich und Genève das Besten geben müssen, um diesen Traum zu verwirklichen. Aber immerhin haben sie es noch selber in der Hand. Mit zwei Siegen, egal wie knapp, dürfte der Triumpf doch noch Tatsache werden.

Resultate:Schweizer Mannschaftsmeisterschaft. 7. Runde. Nationalliga B, Ost: Bodan Kreuzlingen - Luzern II 3.5:4.5 (Breder - Bodrozic 0,5:0,5, Hommeles - Rüetschi 1:0, Modler - Rusev 0,5:0,5, Knödler - D. Atlas 0:1, Plüss - Kaufmann 0:1, Wildi - Bouzidi 0,5:0,5, Marentini - Portmann 0:1, Egle - Schwammberger 1:0).
Tribschen - St. Gallen 5.5:2.5 (Schild - M. Novkovic 0.5:0,5, Cremer - Leutwyler 1:0, Arcuti - Sandholzer 0,5:0,5, Lustenberger - J. Novkovic 1:0, Räber - Klings 0,5:0,5, Herzog - Mannhart 1:0, Gabersek - Salerno 1:0, Bellmann - Schmuki 0:1).
Weitere Resultate: Baden - Mend¬risio 5.5:2.5, Winterthur II - Nimzowitsch Zürich 3.5:4.5, Wettswil - Olten 4:4 . Rangliste nach 7 Runden: 1. Bodan 12 (40). 2. Luzern II 11 (34). 3. Tribschen 10 (32). 4. Baden 9 (31). 5. Mendrisio 7 (26). 6. Olten 6 (22½). 7. Winterthur II 5 (28). 8. Nimzowitsch 5 (24). 9. Wettswil 3 (20). 10. St. Gallen 2 (22.5).

1. Liga, Zentral: Zug - Zürich II 3:5 Schlussrangliste: 1. Zürich II 7/14 (40). 2. Gligoric 7/9 (31). 3. Wädenswil 7/8 (28.5). 4. Wollishofen II 7/8 (28). 5. Réti II 7/7 (29.5). 6. Zug 7/6 (25). 7. Baden II 7/3 (21), 8. Nimzowitsch II 7/1 (21).

2. Liga. Zentral I: Réti - Luzern 4.5:1.5. Zimmerberg - Goldau-Schwyz 4:2. – Schlussrangliste: 1. Réti 7/12 (26.5), 2.Luzern 4 7/10 (22), 3. Goldau/Schwyz 7/9 (25.5), 4. Wollishofen 7/9 (22), 5. Zimmerberg 7/8 (21.5), 6. Nimzowitsch 7/6 (21), 7. Brugg 7/2 (15.5), 8. Freiamt 7/0 (14).

Zentral II: Olten - Tribschen 1.5:4.5. Lenzburg - Bellinzona 2.5:3.5, Luzern - Massagno 3.5:2.5, Biasca-Lodrino - Entlebuch 2.5:3.5. Schlussrangliste: 1. Bellinzona 7/14 (31), 2. Lenzburg 7/10 (25), 3. Luzern 3 7/8 (21.5), 4. Entlebuch 7/8 (19.5), 5. Biasca/Lodrino 7/6 (22), 6. Massagno 7/6 (19.5). 7. Tribschen 7/2 (17.5), 8. Olten 7/2 (12).

3. Liga.Nordwest I: Luzern - Zofingen 4:2. Baden - Lenzburg 2:4. Emmenbrücke - Rontal 4.5:1.5. Schlussrangliste: 1. Lenzburg 7/14 (31), 2. Luzern 7/9 (23), 3. Baden 7/8 (23), 4. Muttenz 7/7 (19), 5. Olten 7/6 (20.5), 6. Zofingen 7/5 (20.5). 7. Rontal 7/5 18.5). 8. Emmenbrücke 7/2 (12.5).
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.