Luzern und Tribschen starten unterschiedlich in die neue Nationalliga B-Meisterschaft 2019

Alfred Weindl und Alexander Belezky holten an den beiden ersten Brettern leider nur einen halben Punkt.
 
Amindo Naarden (Zweiter von links bei seinem NLB-Einstand für Luzern) verlor gegen Hansjürg Känel.
Nachdem Luzern l in der Nationalliga A schon vor 14 Tagen mit einem 6-2 Auswärtssieg bei Aufsteiger Solothurn vorgelegt hatte, waren am Sonntag die Nationalliga B-Teams von Luzern ll und Tribschen erstmals im Einsatz. Luzern verlor ersatzgeschwächt gegen Aufstiegskandidat Trubschachen deutlich, während dich Tribschen knapp gegen Aufsteiger Court durchsetzte. Erfreulich dafür die Bilanz für die unteren Teams: alle drei Luzerner Mannschaften gewannen unter der Woche deutlich.

Luzern ll musste in der NLB-Begegnung gegen Trubschachen gleich auf mehrere Spieler verzichten: Andrin Wüest, Werner Kaufmann, Laszlo Horvath, Fritz Mühlebach, Nuhi Jashari (alles Spieler um die 2200 Elo) standen nicht zur Verfügung und zudem fehlte Aleksandar Rusev (2345), der in Solothurn im Aufgebot gestanden hatte. So konnte Mannschaftsleiter Werner Rupp einzig auf Alexander Belezky und den neu zu Luzern gestossenen IM Alfred Weindl zählen. Der Rest der Mannschaft bewegte sich mit Ausnahme von Dmitry Atlas (2200) um die 2100 Elo-Grenze und darunter. Die Mannschaft zeigte aber Kämpferqualitäten und riskierte in diesem Match auch etwas. Leider ging die Rechnung nicht auf und weil auch Alexander Belezky am ersten Brett überraschend gegen Goran Milosevic (100 Elo weniger) verlor, fiel das Resultat etwas gar deutlich aus. Für die positive Überraschung sorgte einmal mehr Roman Deuber (2058) mit einem fein herausgespielten Sieg gegen den deutlich stärkeren Ralf-Axel Simon (2157).

Tribschen gewann knapp gegen Aufsteiger Court, obwohl der Luzerner Quartierverein an den ersten beiden Brettern (Lubomir Kovac und Kevin Cremer) keinen Zähler notieren konnte. Hinten machte Tribschen aber dich und holte drei von vier möglichen Punkten. Hugo Ensmenger und Lukas Fischer gewannen ihre Partien, Albert Gabersek und Frank Neubert holten je ein Remis. Das reichte mit dem Sieg von Markus Räber am dritten und dem Remis von Daniel Lustenberger am vierten Brett zum knappen Heimsieg. Die Doppelveranstaltung mit Luzern ll im Schachmuseum an der neuen Adresse Neustadtstrasse 3 in Luzern hat sich damit voll ausbezahlt und zu einem attraktiven Schachevent entwickelt. Werner Rupp

Nationalliga B, West
Luzern II - Trubschachen 2½:5½ (Belezky - Milosevic 0:1, Weindl - Filipovic ½:½, Naarden - Kaenel 0:1, D. Atlas - Adler ½:½, P. Lötscher - Becker 0:1, Portmann - G. Heinatz 0:1, Deuber - Simon 1:0, Forestier - Haldemann ½:½).
Tribschen - Court 4½:3½ (Kovac - Lerch 0:1, Cremer - Daeschler 0:1, Räber - El-Maïs 1:0, Lustenberger - Afraoui ½:½, Gabersek - Wenger ½:½, Fischer - L. Gerber 1:0, Neubert - R. Gerber ½:½, Ensmenger - Unternährer 1:0). 


1. Liga, Zentral: Luzern III - Brugg 5:3 (Bucher - Priewasser ½:½, Benmia - Gruner 1:0, Züsli - Klein 0:1, Burri - Jakob 1:0, Abächerli - Kadir 1:0, Speck - Thieme ½:½, Schwammberger - Steinmann ½:½, Schmid - Rudolf ½:½). Nimzowitsch Zürich II - Baden 4:4, Olten II - Winterthur IV 5:3, Lenzburg - St. Gallen III 4:4.

1. Liga, Nordwest: Trubschachen II - Entlebuch 5½:2½ (Felder - Manuel Meier 0:1, Künzi - Mario Meier 1:0, Plesec - Küng 1:0, Lipecki - Andenmatten 1:0, Scherer - G. Schmid 1:0, Lazar - Theiler 0:1, Ramseier - Oehen 1:0, Sivanandan - Suter ½:½).

2. Liga: Wollishofen - Goldau-Schwyz 3:3; Olten - Zug 0:6. Tribschen - Letzi 2½:3½.

3. Liga: Zürich lll - Entlebuch ll 4½:1½. Zug - Cham 3½:2½. Tribschen - DSSP 2½:3½. IBM - Luzern 1½:4½. Freiamt - Rontal 4:2. Teuta Luzern - Zofingen 5:1. Altdorf - Luzern 1½:4½. Baar - Emmenbrücke 5½:½.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.