Luzerner Schachspieler weiterhin erfolgreich

Die beiden Spitzenspieler Rusev und Kovac mussten für einmal mit Remis zufrieden sein.
 
Werner Kaufmann gab zu früh remis und hätte durchaus Siegeschancen gehabt.
Es war eine aufregende und spannende SMM-Runde, welche die Luzerner Schachspieler in der vergangenen Woche und am Wochenende bestritten: fünf Siege in fünf Begegnungen und mittendrin Präsident Werner Rupp mit einem Husarensieg!

Die NLA-Runde wurde bekanntlich vorgezogen und bereits Ende Mai ausgetragen. Dabei besiegte Luzern 1 in der NLA das Team Schwarz Weiss Bern deutlich mit 5.5.2.5 (BeiUns berichtete darüber) und belegt nach 4 Runden hinter CE Genève Rang 2. Am Dienstag ging es mit der 2.Liga Begegnung Luzern vs. Zimmerberg weiter. Pünktlich um 19:30 Uhr wurden die Partien gestartet, nur fehlte auf Luzerner Seite Karl Hunkeler aus Sursee. Er hatte den Termin im Kalender falsch eingetragen und so blieb das Brett vorerst leer. Nach Reglement darf ein Spieler bis 30 Minuten nach Spielbeginn ausgetauscht werden und weil niemand anwesend war, setzte sich Präsident Werner Rupp persönlich ans Brett. Sein Handycup: 30 Minuten weniger Spielzeit, die schwarzen Figuren und 280 Elopunkte weniger als sein Gegner! Dies beeindruckte ihn aber in keiner Weise! Um 20:45 Uhr hatte sein Gegenüber die 30 Minuten Bedenkzeit bereits verbraucht und auch die Stellung war bis dahin ausgeglichen. Eine kleine Aufmerksamkeit verschaffte Jakob Bachofen von Zimmerberg einen Bauerngewinn im Zentrum und dadurch eine leicht bessere Stellung. Dann griff Werner Rupp zu einem kleinen Trick, offerierte einen zweiten Bauern und prompt schnappte die Falle zu. Bachofen schlug den Bauern, übersah aber eine Springergabel, verlor Turm und Läufer und gab mit zwei Minusfiguren ein hoffnungsloses Endspiel auf! Das Match war dadurch noch lange nicht gewonnen. Leider verlor Borivoje Tesic und Daniel Ottiger sowie Dominik Popp hielten wenigstens das Remis. Dann sicherte Marco Burri mit seinem Sieg dem Team von Luzern 4 einen wichtigen 3.5:2.5-Heimsieg. Die letzte Partie von Josef Pinkas ging trotz leichtem Vorteil des Luzerners remis aus.

Drei Siege programmiert
Am Mittwoch reiste die Mannschaft Luzern 5 nach Olten. Hans Heini, Max Fischer in doppelter Ausgabe und das wichtige Remis von Toni Gabriel sicherte trotz den beiden Niederlagen von Boris Glanzmann und Pavel Dobias den knappen aber verdienten 3.2:2.5- Auswärtssieg. Am Samstag stand für Luzern 3 das Auswärtsspiel beim 2.Liga-Konkorrenten Tribschen auf dem Programm. Drei Weisssiege hatte Präsident Werner Rupp als Mannschaftsleiter gefordert und die Aufstellung entsprechend gemacht. Das Team setzte die Strategie erfolgreich um: Mohamed Bouzidi, Silvio Graf und Simon Abächerli sicherten sich den ganzen Punkt und Hans Speck und Jörg Schmid schafften zudem zwei Unentschieden. Nur Kurt Züsli musste sich dem deutlich stärkeren Lukas Schwander nach langem Kampf und fünf Stunden Spielzeit geschlagen geben. Trotzdem wurde der 4.2-Auswärtssieg Tatsache und die Mannschaft findet direkt hinter der Spitze Unterschlupf im Mittelfeld. Ende Juni kommt es zum Verfolgerduell Luzern 3 vs. Biasca-Lodrino.

NLB-Team neu auf dem zweiten Rang
Den Abschluss dieser Runde machte am Sonntag das Nationalliga B-Team zu Hause gegen das Schlusslicht aus Wettswil. Die schwach aufgestellten und nur mit sieben Spielern angereisten Gäste aus dem Knonaueramt hatten gegen die favorisierten Luzerner keine Chance. Zwar kamen sie zu drei glücklichen Punkteteilungen, aber die restlichen fünf Bretter gingen deutlich zu Gunsten der Einheimischen aus, darunter auch die Partie des Wettswilers Urs Rüetschi (der für Luzern spielt) gegen den Luzerner Hanspeter Bieri, der für Wettswil im Einsatz stand! Die Luzerner kletterten mit diesem deutlichen Heimsieg auf den zweiten Rang und treffen in der letzten Runde vor den Sommerferien auf ihren Lokalrivalen Tribschen, welcher seine Begegnung gegen Winterthur ll ebenfalls deutlich mit 5.5:2.5 gewann und damit für eine spannende Ausgangslage im Luzerner Stadtderby sorgte.

Nationalliga B, Ost

Luzern II - Wettswil 6½:1½ (Rusev - Ph. Aeschbach ½:½, Kovac - Heldner ½:½, Rüetschi - Bieri 1:0, Wüest - Funk 1:0, Kaufmann - Klee ½:½, D. Atlas - Enderli 1:0, Jashari - Armbruster 1:0, Portmann 1:0 f.).

Tribschen - Winterthur II 5½:2½ (Schild - Hasenohr 1:0, Lustenberger - Kelecevic ½:½, Arcuti - Karrer 1:0, Räber - Schärer ½:½, Strauss - Borner 1:0, Bellmann - Ballmer 1:0, Neubert - Zollinger 0:1, Herzog - Hirzel ½:½).

Bodan Kreuzlingen - Baden 5:3, Mendrisio - St. Gallen 4½:3½, Olten - Nimzowitsch Zürich 4½:3½.

Rangliste nach 4 Runden: 1. Bodan 8 (26½). 2. Luzern II 7 (21). 3. Tribschen 6 (19½). 4. Winterthur II 5 (18). 5. Baden 5 (17½). 6. Mendrisio 4 (13½). 7. Olten 3 (11½). 8. St. Gallen 2 (13½). 9. Nimzowitsch 0 (10½). 10. Wettswil 0 (8½).

Partien der 5. Runde (28. Juni): Tribschen - Luzern II, Winterthur II - Baden, Olten - Mendrisio, Nimzowitsch – Wettswil, St. Gallen - Bodan,
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.