Schach: Innerschweizer Schachspieler ziehen vor der Sommerpause Halbzeitbilanz

Toni Lussi und Christoph Arz geben dem Team von Luzern 6 an den vorderen Brettern viel Stehvermögen.
 
Hans Speck, Kurt Züsli und Simon Abächerli sorgten für die wichtigen Brettpunkte gegen Springer Zürich.
 
Gegen Trümmerfeld sassen die Luzerner nationalen Schachgrössen (im Bild Edwin Bhend) gegenüber.
Die Nationalliga A-Mannschaft mit Capitano Oliver Kurmann hat die Zielvorgabe, die mit einem Spitzenrang bis zur Sommerpause definiert war, klar verpasst und auch die NLB-Mannschaft hinkt den letztjährigen Ergebnissen etwas hinterher. Dafür steht Luzern 3 (2. Liga/Zentral) unerwartet an der Tabellenspitze und könnte sich noch für das Aufstiegsspiel qualifizieren. Davon weit entfernt sind Luzern 4 (2. Liga/Nordwest) und Luzern 5 (3.Liga), die jeweils an zweitletzter Stelle der Rangliste platziert sind. Umso erfreulicher ist die Tatsache, dass Luzern 6 zum zweiten Mal in Serie von der 4. In die 3. Liga aufgestiegen ist und momentan die erfolgreichste Mannschaft stellt.

Über die Nationalliga-Mannschaften von Luzern und Tribschen haben wir an dieser Stelle bereits berichtet. Das NLA-Team verabschiedete sich mit einer klaren 2:6-Heimniederlage gegen Genève CE und Luzern ll mit einem 5:3-Sieg gegen Tribschen in die Sommerpause. Beide Teams blieben hinter den Erwartungen zurück und müssen in der zweiten Hälfte noch kräftig zulegen, wobei dieser Vorsatz nicht einfach sein wird, in die Tat umzusetzen. In der Doppelrunde gegen Neuchâtel fehlt Oliver Kurmann, in der Schlussrunde fallen GM Robert Hübner und Fabian Bänziger (U18 WM in Uruguay) aus. So werden die restlichen Spiele gegen Zürich, Winterthur und Riehen möglicherweise zu echten Zitterpartien. Mindestens drei bis vier Punkte braucht Luzern für den Ligaerhalt in seiner 30. NLA-Saison in Serie.
Rangliste NLA: 1. Winterthur 5/8 (29). 2. Zürich 5/8 (26½). 3. Riehen 5/8 (26). 4. Genf 5/8 (23). 5. Réti 5/5 (19½). 6. Luzern 5/4 (19). 7. Wollishofen 5/4 (16). 8. Mendrisio 5/3 (15½). 9. Bodan 5/2 (15). 10. Neuenburg 5/0 (10½).

Immerhin vermochte die NLB-Equipe, die dieses Jahr von Werner Rupp an Stelle von Alexander Rusev gecoacht wird, einigermassen mitzuhalten und steht bei Halbzeit mit fünf Punkten an fünfter Stelle. Eng wird es diese Saison wiederum für Tribschen werden. Nach der Niederlage gegen SW Bern und Luzern zum Abschluss der Vorrunde stehen die Innerschweizer auf dem zweitletzten Platz, was den Abstieg in die 1. Liga bedeuten würde. Allerdings kämpfte Tribschen immer wieder mit Absagen qualifizierter Spieler und eines lehrt die Geschichte: Tribschen ist Abstiegserprobt und hat den Kampf auch im Vorjahr noch in allerletzter Minute gewonnen und den Verbleib in der NLB geschafft. Drücken wir also auch dieses Saison wieder die Daumen auf ein neues Erfolgserlebnis.

Rangliste NLB: 1. Winterthur II 5/10 (24). 2. St. Gallen 5/8 (22½). 3. Baden 5/7 (22). 4. Zürich II 5/5 (21½). 5. Luzern II 5/5 (20). 6. Olten 5/4 (17½). 7. Wettswil 5/3 (19). 8. Solothurn 5/2 (21). 9. Tribschen 5/2 (17½). 10. Schwarz-Weiss Bern 5/2 (15).

Entlebuch hat Chance verpasst
In der 1. Liga Gruppe Zentral verpasste Entlebuch gegen Zürich lll eine Chance, dem Ligaerhalt einen grossen Schritt näher zu kommen. Nach dem Sieg gegen Gligoric in der 4. Runde haben sich die Entlebucher viel vorgenommen, um auch gegen Zürich zu punkten und mit vier Zählern in die Sommerpause zu gehen. Leider waren die Zürcher zu stark und beinahe in Bestbesetzung in Hinterland gereist, gleichbedeutend mit der Mitnahme der beiden Punkte aus diesem Auswärtsspiel. Auf Grund der Ausgangslage brauchen die Luzerner gegen Nimzowitsch und Wollishofen wohl noch drei Punkte, um dem drohenden Wiederabstieg zu entgehen. Zu schaffen ist dies auf jeden Fall, Qualität hat die Mannschaft.

1. Liga, Zentral: Entlebuch - Zürich III 3:5 (Oehen - Csajka ½:½, Guido Schmid - Guttulsrud 0:1, Mar Meier - Berset 1:0, Theiler - Issler ½:½, Manuel Meier - Trümpler ½:½, Lampart - Züst 0:1, Karlen - Haas ½:½, Andenmatten - Pauli 0:1). Réti Zürich II - Wollishofen II 5:3. Bellinzona - Nimzowitsch Zürich 5:3. Gligoric Zürich - St. Gallen II 6:2. Rangliste:1. Réti II 5/10 (27). 2. Bellinzona 5/8 (24½). 3. Wollishofen II 5/8 (23½). 4. Nimzowitsch 5/6 (20½). 5. Gligoric 5/2 (18). 6. Zürich III 5/2 (17). 7. St. Gallen II 5/2 (16½). 8. Entlebuch 5/2 (13).

Saisonziel erreicht
Noch erfreulicher allerdings ist die Tabellenlage von Luzern 3 (2. Liga/Zentral), die zwar in der 5. Runde eine empfindliche Niederlage gegen Tribschen einstecken musste, aber trotzdem an der Tabellenspitze steht und sich damit auch berechtige Hoffnungen auf die Aufstiegsspiele machen darf. Allerdings warten in den beiden verbleibenden Runden nach den Sommerferien die beiden starken Tessiner Mannschaften von Lugano Massagno (2.) und Biasca-Lodrino, welches in akuter Abstiegsgefahr steht. Die Mannschaft von Kurt Züsli musste praktisch die ganze Vorrunde ohne Daniel Jaber, Daniel Portmann, Silvio Graf, Roman Deuber und Eugen Schwammberger auskommen, die zum Teil beruflich oder privat unabkömmlich waren, oder in der NLB gebraucht wurden. Aus dieser Sicht ist der Erfolg von Luzern 3 schon recht erstaunlich.

2. Liga, Zentral I: Rontal - UBS 1:5. Wollishofen - Goldau-Schwyz ½:5½. Rangliste: 1. Dübendorf 5/9 (18), 2. UBS 5/8 (20), 3. Wollishofen lll 5/7 (14½), 4. Goldau/Schwyz 5/6 (18), 5. Oberglatt 5/6 (16½), 6. Stäfa 5/2 (12), 7. Embrach 5/1 (12), 8. Rontal 5/1 (9).

2. Liga, Zentral ll: Tribschen - Luzern 4½:1½. Réti - Zug 3½:2½. Rangliste: 1. Luzern 5/8 (16½), 2. Lugano Massagno 5/7 (18), 3. Zug 5/6 (17½), 4. Tribschen ll 5/5 (16), 5. Réti lll 5/5 (15), 6. Springer 5/5 (13), 7. Biasca-Lodrino 5/2 (12½), 8. Nimzowitsch ll 5/2 (11½ ).

2. Liga, Nordwest I: Luzern - Therwil 2:4. Rangliste: 1. Trümmefeld 5/9 (18), 2. Riehen IV 5/9 (17½), 3. Birseck ll 5/6 (16½), 4. Therwil 5/5 (15), 5. Roche (5/4 (16½), 6. Lenzburg ll 5/4 (14), 7. Luzern IV 5/2 (12), 8. Liestal 5/1 (10½).

Zwei Teams in Abstiegsgefahr
Gar nicht nach Wunsch läuft es dem Team Luzern 4, welches in der Vorsaison noch beinahe in der Aufstiegsrunde gelandet wäre. Dieses Jahr kämpft Luzern aber gegen den Abstieg und wird es schwer haben, aus den beiden Spielen gegen Roche und Riehen noch die nötigen Punkte zu holen, um den Abstieg zu vermeiden. Ebenfalls in akuter Abstiegsnot befindet sich Luzern 5. Zum Unterschied von Luzern 5 musste aber damit gerechnet werden, dass die Mannschaft zu wenig Substanz hat, um in der 3. Liga zu verbleiben. Sie wird so oder so von Luzern 6 ersetzt, dass wie im Vorjahr den Aufstieg geschafft hat, dann aber aus taktischen Gründen wiederum in der 4. Liga gemeldet wurde. Jetzt ist der Aufstieg überfällig.

3. Liga: Cham - Baden 4:2. Entlebuch ll - Tribschen 1½:4½. Zug ll - Oftringen 4:2. Bellinzona – Aarau 6:0f. Rangliste: 1. Bellinzona 5/10 (24), 2. Tribschen lll 5/8 (17½), 3. Cham 5/7 (17½), 4. Zug ll 5/6 (18½), 5. Entlebuch ll 5/5 (15), 6. Baden 5/2 (12), 7. Oftringen 5/2 (12), 8. Aarau 5/0 (3½)

Zentral ll: Freiamt - Emmenbrücke 1½:4½. Altdorf - Luzern 3:3. Zofingen - Baar 3½:2½. Rangliste: 1. Brugg 5/8 (22), 2. Emmenbrücke 5/8 (19½), 3. Zofingen 5/6 (16), 4. Baar 5/5 (16), 5. Baden V 5/5 (12½), 6. Freiamt 5/4 (12½), 7. Luzern 5/3 (12½), 8. Altdorf 5/1 (9).

4. Liga, Zentral III: Tribschen - Emmenbrücke 3½:2½. Baar - Luzern 1:5. Rangliste: 1. Luzern 5/9 (22½), 2. Baar ll 5/5 (17½), 3. Tribschen 5/3 (11), 4. Emmenbrücke ll 5/2 (9).
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.