Schachgesellschaft Luzern liegt weiter gut im Rennen und hat sogar Titelchancen!

Capitano Oliver Kurmann (links) neben Grossmeister Martin Krämer an Brett 1 und 2 gegen Wollishofen.
 
Georg Fröwis und GM Noel Studer (rechts) punkteten an beiden Spieltagen.
 
Die Mannschaft von Luzern l steht erfolgreich im Meisterschaftsrennen um den Titel
Der Zuzug von GM Noel Studer zum Start der diesjährigen SMM-Saison und der Einbau der drei Junioren Fabian Bänziger, Davide Arcuti und Lena Georgescu in die erste Mannschaft erweisen sich je länger desto mehr als Glücksfall für Luzern. Die homogene Mannschaftsleistung der bewährten und routinierten Spieler lassen Luzern erstmals seit einigen Jahren wieder von einer Medaille und sogar vom Meistertitel träumen. Es wäre der zweite nach 1991…

IM Oliver Kurmann als Capitano und Kopf der Mannschaft beweist nicht nur mit seiner Einstellung und seinem spielerischen Niveau, sondern auch mit taktischen Aufstellungen, dass er der Aufgabe jederzeit gewachsen ist. Nachdem das Team schon zum Saisonauftakt Riehen geschlagen hat und gegen Winterthur und Zürich, die beiden Finalisten vom Vorjahr, mit 4:4 in Schach gehalten hat, lieferte er am Wochenende ein weiteres Müsterchen seiner Reife. Gegen Titelfavorit Genève CE setzte er GM Martin Krämer (gegen Petrov) ans erste Brett und GM Noel Studer (gegen Vernay) ans zweite Brett und besetzte die weiteren Bretter mit der bestmöglichen Aufstellung. So spielte IM Georg Fröwis (Elo 2425) gegen Grossmeister Kryworuschko (2755) und rang diesem ein sensationelles Remis ab. Weil auch alle andern Luzerner trotz Überlegenheit der Genfer ihre Partien remis halten konnten, machte sich das Team mit einem verdienten 4:4 auf den Heimweg. Bei Abbruch der Partien standen zwei Luzern sogar mit einem Mehrbauern zu Buche!

Genf - Luzern 4:4 (Petrow - Krämer 1:0, Vernay - Studer 0:1, Kryworuschko - Fröwis, Sokolow - Kurmann, Miralles - V. Atlas, J.-N. Riff - R. Lötscher, Burri - V. Riff, Gerber – Gloor alle remis.

Erfolg bestätigt
Am Sonntag stand die Begegnung gegen Wollishofen auf dem Programm. Jetzt galt es als Favorit den Erfolg vom Vortag zu bestätigen und die Titelchancen weiter aufrechtzuerhalten. Das gelang gegen den Zürcher Vorortsklub ausgezeichnet. Mit vier Siegen (Krämer, Riff, Lötscher und Almada, der ein erfolgreiches Comeback gab) und vier Remis endete der Sonntag mit einem deutlichen 6:2 und einem Sprung von Platz 5 auf Platz 4, weil Genf gegen Zürich mit 5:3 siegte und Titelverteidiger Winterthur gegen Riehen mit 1:7 tauchte! Weil Luzern das mit Abstand leichteste Schlussprogramm vor sich hat (Echallens und Réti) sind die Hoffnungen gross, die SMM auf dem Podest zu beenden und bis am Schluss vom Meistertitel zu träumen. Die Spitzenteams nehmen sich in den Schlussrunden hoffentlich gegenseitig die Punkte ab. So spielt Genf noch gegen Winterthur und Riehen, Zürich gegen Riehen und Winterthur. Vier Begegnungen mit Remis-Ausgang und Luzern wäre mit zwei Siegen Schweizer Meister….!

Luzern - Wollishofen 6:2 (Krämer - Kessler 1:0, Kurmann - Prusikin, V. Atlas - R. Moor, Studer - Gähler, Fröwis - O. Moor alle remis, Riff - Mäser 1:0, Almada - Umbach 1:0, R. Lötscher - Fend 1:0).

Nationalliga A, 6. Runde: Réti Zürich - Winterthur 3:5, Riehen - Echallens 5,5:2,5, St. Gallen - Zürich 2:6, Wollishofen - Mendrisio 5,5:2,5. Nationalliga A, 7. Runde: Winterthur - Riehen 1:7, Zürich - Genf 3:5, Mendrisio - Réti 1½:6½, Echallens - St. Gallen 5:3.

NLA-Rangliste: 1. Genf 7/12 (38). 2. Riehen 7/12 (37,5). 3. Winterthur 7/11 (37). 4. Luzern 7/11 (35,5). 5. Zürich 7/10 (33). 6. Réti 7/8 (32,5). 7. Wollishofen 7/4 (23). 8. Echallens 7/2 (19,5). 9. Mendrisio 7/0 (12,5). 10. St. Gallen 7/0 (11,5).

Luzern ll in akuter Abstiegsgefahr
Weil die drei Junioren Bänziger, Arcuti und Georgescu an der Junioren-WM in der Türkei am Werk sind, Lars Rindlisbacher in den Ferien, Roger Gloor mit der NLA-Mannschaft im Einsatz und Alexander Rusev aus familiären Gründen nicht spielen konnte, setzte es für Luzern gegen Leader Solothurn eine knappe 4,5:3,5-Niederlage ab. Damit rutschte Luzern auf Rang 9 ab und befindet sich in akuter Abstiegsgefahr. Für den Ligaerhalt sind mindestens noch vier, wenn nicht gar fünf Punkte notweig. Luzern ll trifft auf Wollishofen ll (23. September) sowie Wettswil und Winterthur ll (Doppelrunde vom 20./21. Oktober). Falls Luzern komplett antreten kann, dürfte der Ligaerhalt zu schaffen sein. Tribschen hat sich mit einem Auswärtssieg gegen Zürich Luft im Abstiegskampf verschafft und dürfte den Ligaerhalt ebenfalls problemlos schaffen.

Nationalliga B, Ost. Luzern II - Solothurn 3,5:4,5 (Hakimifard 0:1 f., Belezky - L. Mu-heim, Wüest - Flückiger alle remis, D. Atlas - Habibi 0:1, Kaufmann - Fischer 1:0, Jashari - Krebs remis, P. Lötscher - Meier 1:0, Forestier - M. Muheim 0:1). Zürich II - Tribschen 3,5:4,5 (Müller-Seps - Kovac remis, Vucenovic - Strauss 0:1, Fischer - Cremer remis, Csajka - Lustenberger remis, Silberring - Herzog 1:0, Kummle - Schwander 0:1, Issler - Neubert remis, Preziuso - Riedener remis). Winterthur II - Wettswil 6,5:1,5. Bodan Kreuzlingen - Réti Zürich II 4:4, Wollishofen II - Baden 5,5:2,5.

Rangliste: 1. Solothurn 6/11 (29,5). 2. Wettswil 6/8 (28,5). 3. Zürich II 6/6 (24). 4. Bodan 6/6 (23,5). 5. Wollishofen II 6/6 (20). 6. Winterthur II 6/5 (24,5). 7. Tribschen 6/5 (22). 8. Réti II 6/5 (21,5). 9. Luzern , 10. Baden 6/0.

1. Liga, Zentral. Olten - Zug 7:1 (B. Kamber - Lee 1:0, Hänggi - R. Zweifel remis, R. Angst - Voinikonis 1:0, Claverie - Wilhelm remis, A. Kamber - Dürig 1:0, Kupper - Zuber 1:0, O. Angst - Roshardt 1:0, Senn - G. Zweifel 1:0). Luzern III - St. Gallen II 3:5 (Naar-den - Chen¬naoui, Deuber - Mannhart, Benmia - Völker, Bucher - Schmuki alle remis. Portmann - Bischoff 0:1, Schmid - Nyffenegger remis, Schwammberger - Rexhepi 0:1, Speck - Zink remis).

Rangliste: 1. Nimzowitsch 6/1 (31). 2. Olten 6/9 (31). 3.3. St. Gallen II 6/9 (26). 4. Trub-schachen II 6/7 (24,5). 5. Zürich III 6/4 (19,5). 6. Lenzburg 6/3 (19,5). 7. Zug 6/2 (20). 8. Luzern III 6/2 (19,5).

2. Liga Zentral I: Nimzowitsch - Goldau-Schwyz 3½:2½.
Zentral II: Tribschen - Zug 6:0 f. Bellinzona - Entlebuch 2½:3½. Nordwest I: Birseck - Luzern 4:2.
3. Liga. Ost IV: Entlebuch - DSSP 5:1. Tribschen - Mutschellen 5½:½. Tre Valli - Cham 2½:3½.
4. Liga. Zentral III: Baar - Riesbach 2½:3½. Zentral IV: Rontal - Baar 2:4. Baden - Lu-zern 3:3. Zofingen - Emmenbrücke 2:4. Zentral II: Freiamt - Emmenbrücke 4:2. Luzern - Altdorf 5:1.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.