Schachgesellschaft Luzern sichert sich den zweiten Rang in der NLB-Ostgruppe

Aleksandar Rusev (rechts) holte 7 Punkte aus neun Partien und war damit bester Luzerner.
 
Tomislav Bodrozic spielte meist am 1. Brett und verzeichnete eine sagenhafte Bilanz.
Eine Woche nach der Nationalliga A beendete auch die Nationalliga B ihr SMM-Programm, wobei die SG Luzern nochmals mit zwei Siegen aufhorchen liess und nach dem dritten Rang in der NLA zu einem zweiten Rang in der Abschlusstabelle der Ostgruppe kam. Beste Scorer: Aleksandar Rusev mit 7 aus 9 und Werner Kaufmann mit 6 aus 8.

Präsident und Mannschaftsleiter Werner Rupp konnte am Sonntagabend beruhigt Bilanz ziehen und feststellen, dass die zweite Mannschaft ihr Soll erreicht und die Pflicht mehr als erfüllt hat. 7 Siege, darunter gegen Aufsteiger Bodan Kreuzlingen und NLA-Absteiger Mendrisio, ein Remis in der 2. Runde gegen Winterthur ll sowie die unglückliche Derby-Niederlage (mit nur 7 Spielern) gegen Tribschen stehen zu Buche. Am Samstag siegte Luzern im Schachmuseum die SG Baden deutlich mit 6:2, wobei vor allem Tomislav Bodrozic am ersten Brett gegen Olympia-Teilnehmer Heinz Wirthensohn eine ausgezeichnete Partie gelang und auch Aleksandar Rusev, Daniel Portmann und Nuhi Jashari mit Damen-Opfer und Matt-Angriff sehenswerte Partien notierten. Dazu kamen vier Unentschieden von Lubomir Kovac, Urs Rüetschi, Werner Kaufmann und Andrin Wüest. Man muss allerdings erwähnen, dass Baden nicht in stärkster Besetzung antrat und Luzern bis auf ein Brett elo-mässig deutlich überlegen war. Dieses Resultat zu toppen, fiel am Sonntag auswärts gegen Olten natürlich schwer.

Zweiter Sieg innert 24 Stunden
Andrin Wüest und wie am Vortag Aleksandar Rusev und Daniel Portmann gewannen ihre Partien, während Bodrozic (gegen Bruno Kamber), Kovac (Robin Angst), Kaufmann (Peter Hohler) und der an Stelle von Nuhi Jashari eingesetzte Silvio Graf (Adrian Kamber) mit Remis zum positiven Resultat beitrugen. Lange Zeit hatte es aber nicht nach einem Sieg für Luzern ausgesehen und die Gastgeber, im Bewusstsein den Ligaerhalt am Vortag definitiv geschafft zu haben, unbeschwert aufspielen konnten. Einzig Urs Rüetschi auf Luzerner Seite überzog gegen Daniel Reist in besserer Stellung und wollte unbedingt dem Remis ausweichen und auf Sieg spielen. Dem Remis ist er ausgewichen, allerdings mit einer Niederlage. So beendet Luzern ll die Meisterschaft auf dem zweiten Rang und darf für sich in Anspruch nehmen, zumindest moralischer Sieger zu sein.

Verstärkung für die neue Saison
Die neue Meisterschaft allerdings dürfte ungleich schwerer werden. Mit Herrliberg und Zürich ll werden höchstwahrscheinlich zwei Teams mit wesentlich mehr Potential aufsteigen, als die beiden Absteiger St. Gallen und Wettswil. Zudem trifft Luzern in der kommenden Saison auswärts auf Baden, Winterthur und Mendrisio, die in ihren Heimspielen deutlich besser aufstellen, als in den Auswärtsspielen. So bleibt die Hoffnung, dass mit dem bisherigen Kader und der Verstärkung von Fabian Bänziger (von Pfäffikon) Luzern ll auch in der neuen Saison vorne mitmischen kann. Erfreulicherweise setzte sich auch Tribschen ausgezeichnet in Szene und belegte nach dem 4:4 vom Samstag gegen Nimzowitsch und der deutlichen Niederlage am Sonntag gegen Baden den dritten Schlussrang.

Nationalliga B, Ost, 8. Runde

Luzern II - Baden 6:2 (Bodrozic - Wirthensohn 1:0, Kovac - Bouclainville ½:½, Rusev - Düssel 1:0, Rüetschi - Zichanowicz ½:½, Kaufmann - Milosevic ½:½, Wüest - Saurer ½:½, Portmann - Adamantidis 1:0, Jashari - Suter 1:0).

Nimzowitsch Zürich - Tribschen 4:4 (Drechsler - Schild 0:1, Bäumer - Lustenberger ½:½, Myers - Cremer 0:1, Nabavi - Räber 0:1, Stehli - Herzog ½:½, Tanner - Riedener 1:0, A. Toenz - Gabersek 1:0, Schultheiss - Hoffmann 1:0). Weitere Resultate: Mendrisio - Wettswil 6:2, Bodan – Winterthur 5.5 : 2.5, St. Gallen - Olten 4:4

Nationalliga B, Ost, 9. Runde

Olten - Luzern II 3:5 (B. Kamber - Bodrozic ½:½, R. Angst - Kovac ½:½, Holzhauer - Rusev 0:1, Reist - Rüetschi 1:0, Hohler - Kaufmann ½:½, Eggenberger - Wüest 0:1, Monnerat - Portmann 0:1, A. Kamber - Graf ½:½).

Baden - Tribschen 5½:2½ (Wirthensohn - Cremer 1:0, Klundt - Räber ½:½, Düssel - Strauss 1:0, Zichanowicz - Hoffmann ½:½, Bouclainville - Herzog 1:0, Milosevic - Neubert ½:½, Adamantidis - Riedener ½:½, Rodic - Ensmenger ½:½).

Mendrisio - Bodan 2½:4½ (Sedina - Knödler ½:½, Mantovani - Zeller ½:½, Patuzzo - Modler 1:0, Aranovitch - Hommeles ½:½, S. Cavadini - Schmid 0:1, Malingamba - Egle 0:1, T. Cavadini - Plüss 0:1). – Nur an 7 Brettern gespielt. Weitere Resultate: Nimzowitsch - St. Gallen 3:5, Wettswil - Winterthur II 3:5

Schlussrangliste: 1. Bodan 9/16 (50). 2. Luzern II 9/15 (45). 3. Baden und Tribschen je 9/11 (38½). 5. Mendrisio 9/9 (34½). 6. Winterthur II 9/7 (35½). 7. Olten 9/7 (29½). 8. Nimzowitsch 9/6 (31). 9. St. Gallen 9/5 (31½). 10. Wettswil 9/3 (25). Bodan Kreuzlingen steigt in die NLA auf, St. Gallen und Wettswil steigen in die 1. Liga ab.

Weitere Aufstiegsspiele: Donnerstag, 22. Oktober: Novartis – Luzern 5 (3./2. Liga), Samstag, 24. Oktober: Bellinzona – Luzern 4 2./1. Liga).
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.