Schachklub Luzern belegt dreimal Platz 1

Aleksandar Rusev gewann ein kniffliges Endspiel gegen Roland Levrand vom SK Zug.
 
Das Duo an den Spitzenbrettern: Aleksandar Rusev und Enrique Almada gewannen ihre Partien.
Es läuft dem Schachklub Luzern gut in der laufenden Wintermeisterschaft des Innerschweizerischen Schachverbandes (ISV). Die Luzerner belegen nach vier Runden in der Innerschweizer Gruppenmeisterschaft (IGM) dreimal Platz 1 in der Regionalliga A und zweimal in der Regionalliga B, Gruppe 1 und 2! 14 Begegnungen gewonnen, einmal Unentschieden gespielt und nur einmal verloren (Luzern 4 auswärts gegen Goldau/Schwyz ll) zeigt die Bilanz bei Halbzeit.

Der Schachklub Luzern läuft langsam warm! Luzern 1 holte 8 Punkte aus den ersten vier Runden und weist damit als einzige Mannschaft das Punktemaximum auf. Nach dem Auftaktsieg in Baar und dem Auswärtssieg gegen Goldau/Schwyz gewannen die Luzerner auch die beiden Heimspiele jeweils mit 3,5 Punkten und überliessen dem Gegner gerademal einen halben Punkt. Dominik Popp (Hergiswil) und Willy Dürig (Zug) schafften ganz knapp das Remis. Sonst gingen alle Partien zu Gunsten der Luzerner aus, die damit auch die Rangliste bei Halbzeit deutlich anführen. Das Team um Aleksandar Rusev, Enrique Almada, Fritz Mühlebach, Belhadri Benmia, Roman Deuber und Silvio Graf liess bisher praktisch nichts anbrennen, benötigte allerdings gegen Baar und Goldau/Schwyz ein wenig Glück. Resultate, 4. Runde: Luzern – Zug 3,5:0,5. Entlebuch – Hergiswil 0,5:3,5, Tribschen – Goldau/Schwyz 4:0, Baar – Sursee 0:0. Rangliste: 1. Luzern 4/8, 2. Tribschen 4/7, 3. Sursee 3/5, 4. Zug 4/4, 5. Entlebuch 4/2, 6. Goldau/Schwyz 4/2, 7. Hergiswil 4/2, 8. Baar 3/0.

Auch Luzern ll läuft es in der Regionalliga B rund. Ebenfalls mit dem Punktemaximum führt Luzern auch hier die Rangliste deutlich an. Nach den Siegen in Stans und Emmenbrücke mit jeweils 3,5:0,5, siegte Luzern ll gegen Tribschen mit 4:0 und bezwang Verfolger Rontal mit 3,5:0,5. Nach Hans Speck in Stans, Eugen Schwammberger in Emmenbrücke war es diesmal Jörg Schmid, der gegen Josef Balkovec ein Remis abgab. Als einziger blieb bisher Kurt Züsli ohne Verlustpunkt. Resultate 4. Runde: Luzern ll – Rontal 3,5:0,5. Stans – Altdorf 2:2, Tribschen lll – Emmenbrücke l 3:1. Rangliste: 1. Luzern ll 4/8, 2. Rontal 4/5, 3. Stans 4/4, 4. Altdorf 4/3, 5. Tribschen lll 4/2, 6. Emmenbrücke 4/2.

Luzern lll hatte ein deutlich schwierigeres Programm. Remisierte zum Auftakt gegen Schötz (2:2) und besiegte in der Folge Sursee ll und Sarnen mit 4:0 und Tribschen ll mit 3:1. Die Mannschaft befindet sich in ausgezeichneter Form und konnte alle vier Begegnungen mit demselben „Personal“ (Obolonkov, Sivaji, Tesic, Burri, Ottiger) spielen. Resultate, 4. Runde: Sarnen – Luzern lll 0:4, Tribschen ll – Schötz 3,5:0,5. Rangliste: 1. Luzern lll 4/7, 2. Entlebuch ll 4/6, 3. Schötz 4/5, 4. Tribschen ll 4/3, 5. Sarnen 4/3, 6. Sursee ll 3/0.

Weil auch Luzern lV mit Ausnahme des Auswärtsspiels gegen Goldau/Schwyz ll alle übrigen drei Partien gewann, liegen die Luzerner auch hier klar auf Aufstiegskurs. Einem 4:0 gegen Tribschen folgte auch ein 4:0 gegen Emmenbrücke lll und ein 3,5:0,5 gegen Rontal. Schade, kann die Mannschaft aus regeltechnischen Gründen nicht aufsteigen, da bereits zwei Teams von Luzern in der Regionalliga B vertreten sind. Resultate, 4. Runde: Rontal ll – Luzern lV 0,5:3,5. Emmenbrücke lll – Tribschen lV 3:1, Emmenbrücke ll – Rontal ll 0:4, Stans ll – Baar ll 2:2, Brunnen - Hergiswil ll 3,5:0,5. Ranglisten: 1. Goldau/Schwyz 3/6, 2. Luzern lV 4/6, 3. Emmenbrücke 3/6, 4. Rontal lll 2/0, 5. Tribschen lV 4/0. Gruppe 2: 1. Rontal ll 4/7, 2. Brunnen 4/5, 3. Baar ll 4/4, 4. Stans ll 4/4, 5. Hergiswil ll 4/3, 6. Emmenbrücke ll 4/1.

Die Bilanz sieht für den SK Luzern ausgezeichnet aus: von möglichen 64 Einzelpunkten holte Luzern deren 51 (!) und überliess dem Gegner jeweils nur Brosamen! Zum Vergleich: Luzern holte bisher 29 Punkte! Tribschen und Rontal je 12, Goldau/Schwyz und Stans je 8, Emmenbrücke 7, Entlebuch 6 und Sursee 5 Mannschaftspunkte! Gleichzeitig widerspiegeln die Ergebnisse die Leistungen aus der abgelaufenen SMM-Saison, wo Luzern zwei Aufstiege feiern konnte und die neue Saison mit einem 1.Liga, 2.Liga, 3.Liga und einem 4.Liga-Team mit viel Zuversicht in Angriff nehmen wird. Auch im Juniorenbereich stellt Luzern bei der Schweizerischen Jugendschachmeisterschaft (SJSM) ein Team, die Luzerner Lions!  Werner Rupp
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.