Seewen gewinnt Hitchcock-Partie

Pechvogel Zuri für die nächsten beiden Spiele gesperrt.
EISHOCKEY: Der EHC Seewen gewinnt das zweite Playoff-Viertelfinal-Spiel gegen Biasca mit 3:2! Über 800 Zuschauer kamen in der Eishalle Zingel in den Genuss eines spannenden und intensiven Abnützungskampfes zweier Teams auf Augenhöhe. Beide Teams schenkten sich nichts und bekämpften sich mit allen möglichen Mitteln.
Biasca übertrieb es mit der Härte und spielte unfair, Stockschläge ins Gesicht, auf Beine und Hände waren an der Tagesordnung. Der Höhepunkt war ein mit voller Absicht ausgeführter Zweihänder ins Gesicht des Topscorer Pfranger. Dieser verliess das Eis mit einer langen Blutspur, nach 3 Minuten Pause spielte Pfranger aber mit gebrochener Nase weiter.

Dann lief die 48 Minute, Claudio Zurkirchen ist in eine Schlägerei verwickelt und berührt den Schiri im Gesicht. Daraus ergab sich eine 5Min-Strafe plus Matchstrafe und noch Schlimmer, Zurkirchen ist mindestens 2 Spiele gesperrt.

Würde Seewen diese 5 Min überstehen? Ja und wie, mit einem riesigen Kampfgeist hielten die Seewner das 2:2.

Der Lucky-Punch gelang 48 Sekunden vor Schluss, als die Tessiner den Puck nicht aus dem eigenen Drittel brachten und der 20-jährige Robin Büeler zum Matchwinner avancierte. Mit diesem verdienten Sieg konnte der EHCS die Playoff-Serie zum 1:1 ausgleichen und kommt damit am Dienstag in den Genuss eines weiteren Heimspiels (20:15 Uhr, KEB Zingel).
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.