Unnötig zittern müssen…

Spielbericht: FC Malters - FC Aegeri

Nach den zwei Siegen gegen den FC Littau und den FC Buttisholz wollte und musste man auch gegen den bereits gesicherten FC Aegeri einen weiteren Dreier einfahren, um die gute Ausgangslage im Kampf gegen den Abstieg zu zementieren.

Bei wunderbaren äusseren Bedingungen starteten die Gastgeber, wie schon in Buttisholz, optimal ins Spiel. In der fünften Minute lancierte Ruffieux Ajdini auf der linken Seite, nach einem Haken schlenzte Ajdini den Ball ins langen Eck, wo Torwart Keller den Abschluss nur zur Seite abwehren konnte, Furrer lief nach und versenkte den Abpraller zur frühen Führung für die Heimmannschaft in die Maschen. In der zehnten Minute kamen dann die Gäste aus Aegeri zur ersten Chance, doch Torwart Stadelmann konnte den Abschluss von Lüönd im Nachfassen unter Kontrolle bringen. In der 14. min hatte Grüter, nach Vorlage von Furrer, mit seinem Abschluss Pech, sein Schuss klatschte nur an den Pfosten. In der 19. min konnte Gasser für seinen bereits geschlagenen Torwart Stadelmann klären und so die Null halten. Vier Minuten später ein schneller Gegenstoss der Einheimischen, doch Grüter's Abschluss konnte Torwart Keller mit einer reflexschnellen Fussabwehr zu Nichte machen. Eine Minute später war es wieder Grüter, welcher nach einem schönen Anspiel von Birri, wiederum an Torwart Keller scheiterte. In der 27. min war es dann endlich soweit, Grüter köpfelte den Flankenball von Birri zum 2:0 unhaltbar ins Netz. Quasi im Gegenzug lenkte Torwart Stadelmann den Schuss von Pfrunder mit den Fingerspitzen um den Pfosten. Nach einer halben Stunde konnte der Malterser Anhang bereits zum dritten Mal jubeln. Furrer vollendete das gekonnte Zuspiel von Birri zum 3:0. Drei Minute später rettete Torwart Keller nach Abschluss von Birri. und weitere zwei Minuten später scheiterte Grüter, nach tollem Zuspiel von Furrer in die Tiefe, alleine vor dem Tor wiederum an Torwart Keller. So ging es mit dieser komfortablen Führung in die Pause. Das Ziel war klar, man wollte so lange wie möglich kein Tor bekommen, bzw. wenn die Chance da sein sollte, wollte man das Score ausbauen.

Die Zuger kamen jedoch besser aus der Kabine und in der 51. min setzte Andonovski eine Querpass aus 9m über's Tor. Die Zuger machten nun mehr für das Spiel, weil die Gastgeber eindeutig zu passiv agierten zu diesem Zeitpunkt. Nach einer Stunde brachte die Einheimischen den Ball nicht aus der Gefahrenzone und die Malterser Defensive konnte sich nur noch mit einem Foul im Strafraum behelfen. Der fällige Foulelfmeter verwandelte Andonovski souverän umd verkürzte zum 3:1. In der 76. min setzte sich Ajdini auf der linke Seite durch und spielte den Ball zur Mitte, wo Furrer nur noch regelwidrig am Torabschluss gehindert werden konnte. Schiedsrichter Mattmann zögerte keine Sekunde und zeigte auf den Punkt. Birri lief an und schoss den Ball zum Entsetzen (fast) aller Zuschauer über's Tor. In der 81. min kam Blättler zu einer Kopfballchance, doch sein Ball verfehlte das Ziel knapp. Doch vier Minuten später machte es Blättler besser und diesmal erzielte er mit seinem Kopfball das 3:2. Nun war wieder alles offen und die Angst vor dem möglichen Ausgleich war überall spürbar. Doch die Malterser konnte den knappen Vorsprung über die Zeit retten. Entsprechend fiel der Jubel der Spieler, des ganzen Staff's und auch des Malterser Anhangs nach dem Schlusspfiff von Schiedsrichter Mattmann aus. Im Anschluss an die Partie wurde Trainer Marc Fiechter, Spieler Daniel "Baba" Ruffieux sowie meine Wenigkeit verabschiedet. An dieser herzlichen Dank für alles. Für fast alles, denn am nächsten Samstag folgt noch ein ganz schweres Spiel, um das Minimalziel Klassenerhalt zu realisieren.

Fazit des Spiels:
Eminent wichtiger Sieg für die Gastgeber im Kampf um den (Nicht)-Abstieg gegen den FC Aegeri. Am Schluss musste man noch unnötig zittern um die drei Punkte, da mein einerseits in der zweiten Halbzeit zu passiv agierte und zum Anderen, weil man beim Stande von 3:1 einen Foulelfmeter nicht verwandeln konnte. Doch wenn man die anderen Resultate vom Wochenende anschaut, können diese drei Punkte am Schluss Gold wert sein. Nun heisst es, nochmals die letzten Kräfte zu mobilisieren, um im Derby gegen den FC Ruswil nochmals alles rauszuhauen, um den letzten und bekanntlich schwersten Schritt noch zu machen.

Vorschau:
Am nächsten Samstag kommt es zum Abschluss der Saison 2015 / 2016 in Ruswil zum angetönten und schlussendlich wegweisenden Derby gegen den FC Ruswil. Mit einem Sieg schaffen die Malterser den Ligaerhalt aus eigener Kraft. Doch die Ruswiler wollen sich auch als bereits feststehender Absteiger sicherlich noch mit einem Sieg vor eigenem Anhang noch einigermassen versöhnlich verabschieden. Das wird ganz bestimmt kein Selbstläufer werden. Für Brisanz ist also mehr als gesorgt.
Das Spiel in Ruswil wird dann am nächsten Samstag 04.06.2016 um 16.00 Uhr auf dem Schützenberg in Ruswil angepfiffen.

Ho Ho Hopp Mauters


Matchtelegramm:

Samstag, 28. Mai 2016, 17:00 Uhr, FC Malters - FC Aegeri 3:2 (3:0)


Oberei: 300 Zuschauer

SR: Mattmann Roger; Kabatas Süleymann, Louis Ian

Tore: 5. Furrer 1:0, 27. Grüter 2:0, 30. Furrer 3:0, 61. Andonovski 3:1, 85. Blättler 3:2

FC Malters: Stadelmann; Gloggner (72. Wirz Michi), Fleischmann, Gasser, Suter, Ruffieux (61. Neziri), Wirz Dario, Furrer (90. Stübi), Birri, Ajdini, Grüter

FC Aegeri: Keller; Huber, Bürgi, Ott (32. Pristac), Riedmann, Pfrunder, Andonovski, Djakovic (76. Meier), Blättler, Lüönd, Peric (52. Savanovic)

Bemerkungen: 14. min Pfostenschuss Grüter, 77. min Birri verschiesst Foulelfmeter
38. min gelbe Karte Bürgi (Foul), 92. min gelbe Karte Stadelmann (Zeitspiel)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.