7 Tipps für die perfekte Bartpflege

Bärte sind schon seit jeher ein Stylingelement, welches besondere Beachtung verdient. Sie sind Ausdruck von Lifestyle sowie Lebensphilosophie und derzeit liegt auch der Vollbart wieder absolut im Trend. Doch ob 3-Tage-Bart, Soul Patch oder Henriquatre, für alle Barttypen gilt, gepflegt sollen sie sein. Denn geschmeidige, gut getrimmte und in Form gebrachte Gesichtsbehaarung ist das A und O. Waschen, Stylen und Pflegen bezieht sich nämlich nicht allein auf die Frisur.
Mit einer gut strukturierten Pflegeroutine können Vollbärte, Schnurrbärte und Kinnbärte optimal in Form gebracht und somit ins rechte Licht gerückt werden.


Waschen mit Bartshampoos und Bartseifen

Zu einer optimalen Bartpflege, und dies gilt insbesondere für Vollbärte, gehört das tägliche Waschen. Und das sollte unabhängig von der regulären Körperpflege geschehen. Denn ein kräftiger, aber dennoch geschmeidiger Bart braucht unbedingt jeden Tag sein, wenn auch kurzes, Pflegeprogramm.
Die Reinigung des Bartes erfolgt mit Wasser und im Idealfall zusätzlich mit einem speziellen Bartshampoo oder Bartseife. Diese Produkte enthalten pflegende Mittel und spülen zudem auch nicht sichtbare Essensreste und Reste von zuvor verwendeten Stylingprodukten aus.
Ein gutes Bartshampoo sollte immer ph-neutral sein. Ist dies nicht der Fall, kann es zu Hautirritationen kommen. Zudem werden die Barthaarwurzeln strapaziert, was zu Wuchshemmung und einem kratzigen Gefühl führen kann.
Der gereinigte Bart wird anschließend mit einem Handtuch trocken getupft. Trocken „Rubbeln“ hat wie beim Kopfhaar zur Folge, dass sich Spliss bildet und die Haare insgesamt stumpf wirken.


Die Rasurvorbereitung

Die Rasur gehört zur Königsdisziplin der Bartpflege und des Bartstylings. Darum sollte auch hierbei Wert auf adäquate Umsetzung sowie hochwertige Produkte gelegt werden. Doch bevor mit dem Rasierer oder Messer Hand angelegt wird, sollten Haar und Haut darauf vorbereitet werden.
Ideal ist hier ein spezielles Rasieröl, das vor der Prozedur auf den Bart und die Gesichtshaut aufgetragen wird. Das Öl bildet einen feinen Film und vermindert so das Risiko von Rötungen und Irritationen. Außerdem macht es die einzelnen Haare etwas weicher.


Individuelles Rasieren und Trimmen verschiedener Barttypen

Um ein optimales Ergebnis bei der Rasur sowie beim Trimmen zu erzielen, kommt es vor allem auf den jeweiligen Barttyp an. Nass- und Trockenrasierer, aber auch ein klassisches Rasiermesser sowie die Bartschere können hier zum Einsatz kommen.
Ein Vollbart wächst am besten, wenn er von Beginn an gepflegt und in Form gehalten wird.
Andere Barttypen benötigen tägliche Konturenrasur.
Verwendet werden für die Nassrasur Rasierschaum oder Gele, wobei sich der Rasierschaum für viele Männer als optimale Lösung herauskristallisiert hat.
Ein klassischer 3-Tage-Bart trimmt sich am besten mit einem 5mm-Aufsatz. Das regelmäßige Trimmen bewirkt einen gleichmäßigen Wuchs und ein gepflegtes, ordentliches Erscheinungsbild.
Empfehlenswert ist es hierbei, einige Zentimeter unterhalb des Kiefers die Abschlusskante anzusetzen.
Ein dichter Vollbart muss nicht jeden Tag, aber dennoch immer mal wieder getrimmt und in Form gebracht werden. Hierzu eignen sich Bartscheren. Einzelne Haare oder Haarpartien können gekürzt werden und unregelmäßiger Wuchs ist kein Problem mehr. Wichtig ist bei einem Vollbart, ihn nicht „wild“ wachsen zu lassen, denn dies sieht schnell strubbelig und ungepflegt aus.

Pflege mit adäquaten Produkten

Durch eine optimale Bartpflege sieht die Gesichtsbehaarung nicht nur toll aus, sie fühlt sich auch schön an. Bartpflegeöle machen hier die Haare weicher und geschmeidiger, damit auch bei innigem Körperkontakt kein kratziges Gefühl entsteht. Zudem verleihen die Öle auch einen angenehmen Duft.
Bartbalsam, Pomade oder Bartwichse helfen beim Stylen des Bartes oder einzelner Bartpartien. Widerspenstige Haare können mit diesen Produkten und einem Kamm oder einer Bartbürste in die richtige Lage gebracht werden. Besonders für das Stylen von Oberlippenbärten ist Bartwichse empfehlenswert. Außerdem erhält der Bart durch die Verwendung von Bartwichse, Balsam und Pomade einen feinen Glanz. Dies kommt dem gesamten optischen Erscheinungsbild zugute. Ein leicht schimmernder Bart wirkt gesund, kräftig, gepflegt und fühlt sich nicht struppig oder stachelig an.

Hochwertige Bürsten und Kämme zur Bartpflege verwenden


Für die adäquate Bartpflege sind einige Hilfsmittel nötig. Neben Rasierapparaten machen auch Utensilien wie Bürsten und Kämme beim Bartstyling viel aus. Dichte Vollbärte können ideal mit einer Bartbürste gekämmt werden. Filigranere Partien wie Schnurr- oder Kinnbärte profitieren in der Regel von Bartkämmen. Aber auch dichte Vollbärte können mit einem Bartkamm in Form gebracht werden. Die Verwendung von regulären Haarbürsten ist nicht unbedingt empfehlenswert.
Qualitativ hochwertige Bürsten und Kämme mindern Barthaarbruch und Barthaarausfall.

Den Bart in Form bringen durch Föhnen

Ein üppiger, kräftig gewachsener Vollbart ist mitunter schwer zu bändigen und Trendsetter sprechen hierbei vom sogenannten „Bad Beard Day“, eine Anspielung auf den, zumeist von Frauen zitierten „Bad Hair Day“. Wenn die Gesichtsbehaarung wild und durcheinander wirkt und einfach nicht in die gewünschte Form gebracht werden will, kann Abhilfe mit einem handelsüblichen Haartrockner geschaffen werden. Es lohnt sich eventuell auch, den Bart direkt nach dem Waschen in Form zu föhnen.

Erste Hilfe bei Juckreiz, Wuchshemmung und Barthaarausfall

Mit einem Bart als Stilelement können sich leider auch einige Probleme bezüglich des Wachstums, des Wohlfühlens und des Erscheinungsbildes ergeben.
Relativ dichte Bärte verursachen manchmal einen unangenehmen Juckreiz auf der Gesichtshaut. Dies kann außerdem auch in der Wachstumsphase vorkommen, wenn die tägliche Rasur ausfällt.
Abhilfe schaffen hier hochwertige Bartöle und Seifen. Sie beruhigen die Haut und lindern Juckreiz bei regelmäßiger Verwendung.
Weiterhin kann es vorkommen, dass ein Bart nicht optimal oder nur sehr langsam wächst. Dies ist vor allem genetisch bedingt. Aber auch Stress und eine ungesunde Lebensweise können mitunter den adäquaten Bartwuchs hemmen. Daher ist es wichtig, auf eine ausgewogene Ernährung und genügend Schlaf zu achten. Wenn dem Körper Nährstoffe fehlen oder zu wenig Zeit zur Regeneration bleibt, kann eine Bartwuchshemmung auftreten.
Auch Barthaarausfall kann stressbedingt sein. Häufig sind jedoch Pflegefehler die Ursache davon. Darum sollten zur optimalen Bartpflege nur ph-neutrale Produkte und keinesfalls herkömmliche Duschgele oder Shampoos verwendet werden.

Weitere Tipps und Tricks für eine einfache und effiziente Pflege rund um den ganzen Körper findest du hier.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.