Hausmittel, die bei Reizhusten helfen

 

Die meisten Erkrankungen, die die Atemwege betreffen, sind für die Patienten unangenehm und zudem sehr hartnäckig.Zu diesen gesundheitlichen und belastenden Beeinträchtigungen gehört auch der sogenannte Reizhusten. Der Reizhusten ist eine spezielle Form des gewöhnlichen Husten und durch besondere Symptome gekennzeichnet. Im Gegensatz zu dem herkömmlichen Husten ist der Reizhusten dauerhaft trocken.

Das bedeutet es kommt kein Schleimiger Auswurf aus dem Rachenraum. Bei einem normalen Husten entsteht der Auswurf durch die Bildung von Sekreten durch die einzelnen Zellen der Schleimhaut. Diese kleidet die oberen Atemwege aus und sondert durch die Reizung noch mehr schleimhaltige Sekrete ab. Dies fehlt bei einem Reizhusten komplett. Bei dem normalen Reizhusten handelt es sich um einen trockenen Husten, daher ist er für die Betroffenen sehr quälend. Er kann aber mit einfachen Hausmitteln behandelt werden.

Der Reizhusten ist typisch für den Beginn eines Infektes

Der Reizhusten kommt nicht selten alleine. In aller Regel haben die Betroffenen Patienten richtige Hustenattacken. Diese kommen in unregelmäßigen Abständen. Begünstigt wird der Reizhusten vor allem durch trockene oder kalte Luft. Außerdem fühlt man sich allgemein Unwohl. Nicht nur durch eine Bevorstehende Erkältung kann der Reizhusten ausgelöst werden. Dieser Typ des Hustens kann auch ein erstes Anzeichen für Asthma oder eine Entzündung des Brustfells sein. Die meisten Betroffenen beklagen über lokale Schmerzen.

Diese sitzen, wie schon erwartet, auf den oberen Atemwegen und dem Brustkorb. Ein weiterer Auslöser von dem Reizhusten kann aber auch die Einnahme von unterschiedlichen Medikamenten sein. Nicht selten gehört dieser trockene Husten zu den Nebenwirkungen die auftreten können. Der Reizhusten tritt in den meisten Fällen bei Medikamenten auf die gegen einen hohen Blutdruck (Hypertonie) eingesetzt werden.

Reizhusten behandeln

Der Reizhusten kann aber auf verschiedene Weisen behandelt werden. Dies kann entweder von dem Patient selbst getan werden, aber auch von dem behandelnden Arzt. Für eine Selbstbehandlung kann man sich entweder in der Apotheke Medikamente holen oder man setzt auf verschiedene Hausmittel ein die genauso Wirksam sind. Sollten Sie sich für die Medikamente entscheiden sollten Sie auf synthetischen Wirkstoffe setzen. Um den Husten zu behandeln sollten Sie auf Tabletten oder Dragees setzen die man im Mund lutschen kann. Es gibt eine ganze Palette an Pflanzlichen Substanzen wie Beispielsweise Salbei, Minze, Anis oder auch Oregano die dem Reizhusten entgegenwirken. Dabei spielt es keine Rolle ob Sie diese Kräuter als Tee oder Aufguss verwenden oder Sie in Form von Bonbons zu sich nehmen.

Diese genannten Substanzen sind für eine Beruhigende und auch Reizhemmende Wirkung bekannt. Verschiedene Medikamente gegen eine typische Erkältung sind ebenfalls hustenlindernd. Als Hausmittel gegen den Husten haben sich auch sanfte Wärmetherapien bewährt. Neben einer zusätzlichen Befeuchtung der Wohnräume haben sich vor allem Warme Wickel bewährt. Diese werden in der Regel um den Hals oder die Brust gewickelt. Eine Wärmebestrahlung mit Rotlicht oder ein heißes Bad mit Erkältungshemmenden und Durchblutungsfördernden Zusätzen kann den Hustenreiz ebenfalls dämmen. Außerdem trägt ein heißes Bad dem allgemeinen Wohlbefinden bei. Die Muskeln werden ebenfalls entspannt.

Sollte sich die Gesundheitliche Situation gebessert haben sollte man raus an die Frische Luft. Allerdings sollte man bei einer starken Kälte einen Schal oder ein Tuch über den Mund binden. Am besten Sie gehen dann ins Frei wenn die Luft klar ist und die Sonne scheint. Eine Fecht- Kalte Witterung sollte bei, oder kurz nach dem Reizhusten gemieden werden.

Symptome von einem Reizhusten

Die typischen Symptome können, wenn Sie nicht behandelt werden, schnell zu einem dauerhaften schleimigen Husten und chronischen Atemwegsbeschwerden führen. Dies kann vor allem bei kleinen Kindern oder aber auch bei anfälligen Menschen ein großes Gesundheitliches Problem werden. Aus diesem Grund sollte nach einer Beschwerdedauer von maximal zwei Wochen ein Arzt besucht werden. Entweder Sie besuchen direkt einen Facharzt oder Sie suchen Rat bei einem Allgemeinmediziner. Ein Arzt kann gegen einen solchen Reizhusten rezeptpflichtige Medikamente verschreiben, diese bestehen aus verschiedenen Inhaltsstoffen.

Da bei einem dauerhaften Husten nicht nur eine Erkältung die Ursache sein muss, muss eine ausgiebige Diagnose erstellt werden. In vielen Fällen ist eine Allergie der Auslöser von dem Reizhusten. Diese trägt dazu bei das die Schleimhäute angegriffen werden und sich entzünden. Ein Allergietest ist eine Möglichkeit um heraus zu finden auf was man allergisch reagiert. Auch sollten ungünstige Einflüsse der Umgebung beobachtet werden. Hat man vielleicht ein anderes Klima in der Wohnung. Sind Sie vielleicht verreist und haben sich dort einen Infekt eingefangen?
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.