Wie funktioniert eigentlich Mentaltraining?

(Foto: ummzakariyya / pixabay.com, CC0 Public Domain)

Haben Sie schon einmal etwas von Mentaltraining gehört und würden gerne etwas mehr darüber erfahren? Hinter dem Schlagwort verbirgt sich nicht etwa ein neuartiger Trend aus Hollywood, sondern es handelt sich um eine renommierte Methode zur Verbesserung und Steigerung der körperlichen und/oder geistigen Leistungsfähigkeit. Während das Mentaltraining seinen Ursprung in der Sportphysiologie hat, findet sie heute in zahlreichen Lebensbereichen Verwendung.

Unter dem Sammelbegriff „mental“ verstehen wir die Summe aller Dinge, welche die Gedanken betreffen: den Geist, den Verstand und das Gehirn in seiner Gesamtheit. Die Bedeutung des Begriffes „Training“ ist den meisten Menschen bekannt, man versteht darunter die regel- und planmässige Durchführung eines sich aus vielseitigen Übungen bestehenden Programmes mit dem Ziel, durch kontinuierliche Ausführung die Leistungsfähigkeit zu steigern und zu verbessern.

Wie und warum Mentaltraining funktioniert

Es wäre doch schön, wenn man irgendetwas tun könnte, um sämtliche durch das Leben gestellte Aufgaben problemlos meistern zu können und keine Angst vor dem Versagen haben zu müssen. Mentaltraining bewirkt genau dies und das ist auch der Grund für die enorme Anzahl an Schulungen, Seminaren, E-Books und Lehrvideos zu diesem Thema, wie zum Beispiel diesem. Der menschliche Geist ist extrem mächtig und durch die richtige Art zu denken, können wir fast alles erreichen.

Eine besonders beliebte und häufig gelehrte Form des Mentaltrainings basiert auf dem Grundgedanken, sich in einen Status des sog. Zwiedenkens zu versetzen. Diese Form des Mentaltrainings wurde mehrfach von Wissenschaftlern untersucht und als effektiv eingestuft. Es geht dabei in erster Linie darum, sich nicht ausschliesslich auf das gewünschte Ziel zu konzentrieren, sondern auch darauf, wie man dieses am besten erreichen kann.

Getreu dem Motto „der Weg ist das Ziel“ fokussiert man sich als Schüler des Mentaltrainings auf eben dieses und versucht, mögliche Faktoren zu erkennen, die dem Erreichen der gesetzten Ziele eher hinderlich sind. Woran könnte man scheitern? Welche Probleme treten wahrscheinlich auf dem Weg auf? Um das Mentaltraining möglichst wirksam und effizient zu gestalten, ist es wichtig, sich das Ziel möglichst detailliert und klar zu vorzustellen.

Probleme gibt es – um gelöst zu werden

Vielleicht haben Sie solche Menschen bereits in ihrem Leben kennengelernt: Ein Problem tritt auf oder ein sich negativ auswirkendes Ereignis ist eingetreten und die Betroffenen klagen und mosern den lieben langen Tag. Es wird ein regelrechter Tanz mit den Hindernissen veranstaltet, statt sich auf die Problematik zu konzentrieren und nach Wegen und Lösungen zu suchen, um diese Probleme aus der Welt schaffen zu können.

Schüler des Mentaltrainings wachsen zu regelrechten Problemlösern heran und werden im Laufe der Zeit immer besser darin, Herausforderungen strategisch und sachlich zu betrachten und die besten Lösungsstrategien zur Lösung zu entwickeln. Dabei fokussieren sich erfolgreiche Menschen nicht primär an Problemen, sondern am Wunsch-Endzustand. So ziehen Sie Menschen und „Zu-Fälle“ in ihr Leben, die dazu führen, dass sich der Wunsch in der Realität manifestieren kann.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.