Kapelle Mariazell, Muttergottes-Andacht

Sursee: Mathis Werner | «Maria ist für mich eine Person mit viel Wärme»

Am Hochfest der Gottesmutter Maria, Fraitag, 8. Dezember Uhr wird in der Kapelle Mariazell eine feierliche Muttergottes-Andacht gefeiert. Während der Andacht singt Madelaine Wibom, begleitet an der Orgel durch Dr. Alois Koch Marianische Gesänge.
Kaplan Gerold Beck ist es einmal mehr gelungen die bekannte Solosängerin Madelaine Wibom, ehemalige Sopranistin am Luzerner Theater, begleitet an der Orgel durch Dr. Alois Koch, ehemals Rektor der Musikhochschule Luzern für die Muttergottesandacht zu gewinnen. Es wird ein einmaliges Erlebnis sein wie Madelaine Wibom die Marianischen Gesänge für Sopran und Orgel von Franz Liszt, Josef Rheinberger, Felix Mendelssohn und Antonio Vivaldi interpretieren wird. Sie freut sich auf dieses Engagement und meint dazu: «Ich bin sehr froh, dass mich Gerold Beck Jahr für Jahr fragt, ob ich in der wunderschönen Kapelle Mariazell an Mariä Empfängnis singen werde. Dieses stimmungsvolle, von Herrn Beck gut gestaltete Hochfest, bleibt bei mir immer lange in Erinnerung.»

Maria als Mittlerin zwischen Gott und Mensch
Dass Alois Koch als Musiker und Begleiter der Sängerin ein Meister seines Faches ist, ist vielen bekannt. «Dass ich hier als Organist wirke, hängt mit meiner Freundschaft zu Gerold Beck zusammen. Wir pflegen einen regen Austausch über musikalische, kulturelle und theologische Themen und so leiste ich diesen Dienst am Hochfest Immaculata gerne, zumal Mariazell ein charismatischer Ort ist», gibt sich Alois Koch überzeugt. Für Koch ist klar, dass In der Musik, nebst Messevertonungen, Maria eine der am häufigsten anzutreffenden Heiligen ist. Er ergänzt: «Als Mittlerin zwischen Gott und den Menschen ist sie für alle Schichten der Bevölkerung eine emotional nahestehende Persönlichkeit.»

Viele Jahre durfte ich Maria darstellen
Auch Madelaine Wibom hat eine enge Beziehung zu Maria und sie erinnert sich an ihre Kinderzeit: «Ich habe während meiner Jugend jeweils am 24. Dezember in Schweden in einem Krippenspiel mitgewirkt. Vorerst als 8jähriges Mädchen als kleiner Engel, danach als grosser Engel im Stall bei Josef, Maria und dem Christkind. Schlussendlich verkörperte ich in den folgenden 15 Jahren die Maria selbst. Da ich als kleines Mädchen immer die Hauptrolle Maria bewunderte, war es für mich eine grosse Ehre diese Rolle gestalten zu dürften. Maria ist für mich eine fantastische Person mit viel Durchhaltevermögen und enorm viel Wärme.» Das im Gesang von Madelaine Wibom dies zu spüren sein wird, ist unbestritten./wm

Kapelle Mariazell, Muttergottes-Andacht, Freitag, 8. Dezember, 17:00 Uhr
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.