BitCoin, Blockchain, Vollgeld – Der Weg zu demokratisch kontrolliertem Geld, Informationsveranstaltung in Willisau, 11. September 2017, besucht von Léonard Wüst

    Co - Veranstalter Ivo Muri (www.zeitzeichen.ch) durfte eine stolze Anzahl Teilnehmerinnen, auch im Namen des Gewerbevereins Willisau dem andern Co – Veranstalter, willkommen heissen und den Ablauf der Infoveranstaltung kurz erläutern. Schon John F. Kennedy (US Präsident von 1960 bis zu seiner Ermordung im November 1963) habe in seiner Amtszeit die Idee eines „Vollgeld“ ähnlichem System gehabt und das entsprechende Gesetz im US Senat mit 60 ja gegen 10 Stimmen nein sogar durchgebracht. Kennedys Nachfolger im Amt Lyndon B. Johnson aber stornierte das Ganze wieder, da er immer ein Gegner dieser Vision war. Jetzt sei die Zeit überreif, diesen Wandel zu Vollgeld zu vollziehen, da eine Implosion des aktuellen Finanzsystems sehr wahrscheinlich ist. Dieser Casinokapitalismus, der immense imaginäre Geldwerte schafft und in Umlauf bringt sei verantwortungslos und nur die Finanzdienstleister (Banken usw.) und die reichsten der Reichen profitierten davon in schamloser, ja krimineller Art und Weise. Zu diesem Thema referierte darauf Ernst Wolff, Journalist und Autor, sehr ausführlich und überzeugend. Der Verfasser des Buches „Weltmacht IWF“, das es bis in die Bestsellerliste des „Spiegel“ geschafft hat und in mehrere Sprachen übersetzt und sogar in Arabischer, aufgelegt wurde, rechnete gnadenlos, rhetorisch brillant und sehr fundiert mit den Akteuren dieses hochriskanten Geldroulettes ab. Er erläuterte u.a. Szenarien im Vergleich mit einer Fabel des griechischen Dichters Äsop. Auch seien bisher alle Finanzsysteme der Menschheit früher oder später zusammen gebrochen, da diese meistens auf politischen oder Herrscher gemässen Paradigmen beruhten. Vollgeld dagegen sei ein demokratisches, zudem sicheres Finanzsystem und in der Schweiz, aufgrund derer demokratischen Strukturen, sogar relativ problemlos und schnell realisierbar.

Spätfolgen des 1971 ausser Kraft gesetzten Bretton Woods Abkommens

Das aktuelle Finanzsystem ist eine Spätfolge des 1971 ausser Kraft gesetzten Bretton Woods Abkommens (An dieser Konferenz im Jahre 1944 nahmen 44 Staaten teil und beschlossen die Errichtung der Weltbank und des Internationalen Währungsfonds (IWF). Die Konferenzteilnehmer verabschiedeten mehrere Abkommen, die 1946 in Kraft traten. So wurde ein System fester Wechselkurse mit dem US-Dollar als Leitwährung eingeführt. Zum letzten Mal in der Währungsgeschichte wurde in Bretton Woods mit der Dollar- auch eine Goldparität eingeführt. Das bedeutete, dass die Währungen der teilnehmenden Staaten den Wert ihrer Währungen an den Golddollar als Wertmaßstab banden. Wegen des Golddollarstandards war die Notenbank der USA, die Federal Reserve Bank, verpflichtet, jeden umlaufenden Dollar zu einem festen Preis in Gold umzutauschen, (Goldwährung). Nachdem bereits in den 1960er Jahren die Bargeldmenge an Dollar die Goldreserven der amerikanischen Zentralbank übertraf, kam es 1971 schließlich zum Zusammenbruch des Goldstandards, und die Federal Reserve Bank verweigerte, ihrer Einlösungspflicht Dollar gegen Gold nachzukommen. Das System von Bretton Wood mit seinen fixen Wechselkursen endete im Jahre 1973. Das aktuelle System produziert nur immer mehr und noch grössere Ungerechtigkeiten und unglaublich diskrepante Vermögensverhältnisse die geradezu grotesk, gar obszön sind. Die ständige Vermehrung der virtuellen Geldmenge durch die allmächtigen Finanzdienstleister, also das Buchgeld, vergrössert die „Finanzblase“, bis sie, zwangsläufig platzen wird. Dies geschah ja teilweise schon 2007/8 mit der anschliessenden Bankenrettung durch die Staaten, dies dann mit echtem Geld der Steuerzahler, mit der Begründung. „Too big, to fail“, ganz nach dem Motto. Gewinne privatisieren, Verluste popularisieren bzw. sozialisieren.

Ungerechte Vermögensverhältnisse

Das Kapital und die damit einhergehende Macht sind auf einige wenige Privilegierte verteilt. Besassen im Jahre 2015 noch 62 Personen ebenso viel wie die gesamten restliche Menschheit ( ca. 3,5 Milliarden), war das Verhältnis ein Jahr später also im Jahre 2016 bereits so, dass 8 Individuen über so viel verfügte wie der Rest. Also nicht nur eine unglaubliche Konzentration des Geldes, sondern natürlich auch der Macht, da das ja parallel verläuft. Wir werden manipuliert in allen Bereichen des Lebens, wie es dem Kapital, respektive deren Besitzern grad passt, das soziale Gefälle wird immer grösser, kriegerische Auseinandersetzungen provoziert. Diese werden bewusst sogar geschürt, wie es die momentane Weltlage (Konfliktherde u.a. Nordkorea, Ukraine, naher Osten usw.) widerspiegelt. Ernst Wolff meint, dass bewusst Kriege provoziert werden sollen, da diese grosse Wertschöpfung bringen (Waffenverkäufe usw.) Explizit wies der Referent darauf hin, dass dabei der Ölpreis ein ganz entscheidender Faktor ist und sich, jetzt schon absehbar, im Nahen Osten neue, auch wirtschaftlich bedingte, Koalitionen (z.B. Saudi – Arabien im Verbund mit Israel gegen den Iran) bilden werden. Das ganze Referat finden Sie hier: Referat Ernst Wolff: www.youtube.com/watch? v=O-8ocDqssy4&t=689s
Erläuterungen des Präsidenten des Initiative Komitees
Hansruedi Weber erläuterte anhand diverser Grafiken die Ziele der Initiative und erklärte, dass, im persönlichen Gespräch mit Bürgern, die Initiative zustimmend zur Kenntnis genommen und verstanden wird, das Problem sei, dass mit Texten das Anliegen der Initianten nur schwer vermittelbar ist. Deshalb sei es besonders wichtig, dass man in seinem persönlichen und geschäftlichen Umfeld für das Anliegen und die Annahme der Initiative weibelt und Überzeugungsarbeit leistet. H.R. Weber ist seit über zehn Jahren für die Initiative unterwegs, zusammen mit anderen engagierten Personen des Initiativkomitees, Mitstreiter der ersten Stunde.

Und darum geht es:

Eidgenössische Volksinitiative 'Für krisensicheres Geld: Geldschöpfung allein durch die Nationalbank! (Vollgeld-Initiative)
Durch die Volksabstimmung vom 18. Dezember 1891 erhielt der Artikel 39 folgende Fassung:
Art. 39.
1 Das Recht zur Ausgabe von Banknoten und anderen gleichartigen Geldzeichen steht ausschließlich dem Bunde zu.
Dieser Artikel wurde bei der Erneuerung der Bundesverfassung 1991 geändert.
Die Vollgeldinitiative verlangt quasi die Wiederinstallation dieses Passus, nämlich:
Die Bundesverfassung1 wird wie folgt geändert:
Art. 99 Geld- und Finanzmarktordnung
1 Der Bund gewährleistet die Versorgung der Wirtschaft mit Geld und Finanzdienstleistungen. Er kann dabei vom Grundsatz der Wirtschaftsfreiheit abweichen.
2 Der Bund allein schafft Münzen, Banknoten und Buchgeld als gesetzliche Zahlungsmittel.
3 Die Schaffung und Verwendung anderer Zahlungsmittel sind zulässig, soweit dies mit dem gesetzlichen Auftrag der Schweizerischen Nationalbank vereinbar ist. Mehr dazu hier: www.admin.ch/ch/d/pore/vi/vis453t.html


Interessante Fragerunde zum Schluss

Es gab sehr viele Wortmeldungen, das Publikum sichtlich motiviert durch die Referenten. Ein Votant stellte treffend fest, dass das dreiste Geldvermehrungssystem der Finanzinstitute so simpel funktioniert, dass unser Verstand das schlicht nicht wahrhaben will. Ein paar Fragen zu Details der Initiative und deren Auswirkungen im Falle einer Annahme wurden von den Referenten ausführlich, verständlich und kompetent beantwortet.

Schlusswort von Ivo Muri

Ivo Muri warnte noch vehement vor Cyberwährungen wie z.B. Bitcoins usw. Dies würde noch viel mehr Personen ermöglichen imaginäre monetäre Werte zu schaffen in eigenem Interesse. Die Finanzdienstleister seien bereits heute unermüdlich im Schaffen neuer Produkte zu ihrem Wohle, zum Schaden der Allgemeinheit. Sei dies mittels Hedge Fonds, Derivaten, Aktienleerverkäufen, Spekulationen mit Lebensmitteln, Rohstoffen usw. Er bedankte sich bei den Referenten, bei den Helfern hinter den Kulissen, dem Publikum für das interessierte Mitmachen. Er machte noch ein paar Bemerkungen zum Schmunzeln, so z.B., dass er sein Buch „Das kleptokratische Manifest“ unserer Bundespräsidentin Doris Leuthard zur Lektüre nach Bern schicken werde und schon jetzt gespannt sei, auf deren Reaktion, so es denn überhaupt eine gäbe.    LeonardWüst
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.