Den Nationalpark Harz kennenlernen

Der im nördlichsten deutschen Mittelgebirge gelegene Nationalpark gilt zusammen mit dem umgebenden Natur- und Geopark Harz als eines der beliebtesten Wander- und Skigebiete Norddeutschlands. Mit seiner Mischung aus alten Mythen und rauer Landschaft ist er ein ganzjährig beliebtes Reiseziel in Sachsen-Anhalt und Niedersachsen.


Wer keine Angst vor Hexen hat, durchquert auf ausgewiesenen Wanderwegen wie dem Goetheweg oder dem Harzer-Hexen-Stieg sagenumwobene Wälder und geheimnisvolle Hochmoore. Fantastisch ist auch der Anblick des Brockens in Sachsen-Anhalt, dessen 1.132 Meter hoher Gipfel oft im Nebel versinkt und so die Hexensagen entstehen ließ.

Mit der Dampflok ins Gebirge

Den Gipfel können Besucher erwandern. Gemütlicher ist allerdings die Fahrt mit der Harzer Schmalspurbahn hinauf bis zur Endstation Brocken, Deutschlands höchstgelegenem Bahnhof.

Adrenalin pur

Alle, die mehr Geschwindigkeit spüren wollen, entscheiden sich für ein atemberaubendes Kontrastprogramm: Geführte Mountainbike-Touren leiten abenteuerlustige Biker auf schmalen Trails, steilen Abfahrten und steinigen Passagen die Berge hinauf und hinunter.

Seltene Tiere aus nächster Nähe

Etwas ruhiger geht es in der fantastischen Tierwelt zu. Wer immer mal einen Rothirsch, einen Schwarzspecht oder eine Wildkatze live sehen wollte, hat im Nationalpark Harz reichlich Gelegenheit dazu. Tierfreunde sollten auch die organisierten Luchsfütterungen und Tierbeobachtungen nicht verpassen.

UNESCO-Welterbe

Kulturelle Highlights der Region sind mittelalterliche Fachwerkstädte wie Bergwerk Rammelsberg, die Altstadt von Goslar und die Oberharzer Wasserwirtschaft und Stiftskirche, Schloss und Altstadt von Quedlinburg, die beide als UNESCO-Welterbe geschützt sind.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.