Fünf Unterwalderinnen realisierten ein ultra-modernes Bio-WC-Haus in Ghana

von links: Rossella Amplo, Petra von Büren, Doris Ineichen, Margarita Kaeslin, Michaela Christen
Vor 2 ½ Jahren gründeten fünf Unterwaldnerinnen den Verein FaSon (Father and Son). Sie realisieren ehrenamtlich Bio-WC-Häuser in Dörfern von Ghana, welche über keine "Toiletten" verfügen. Ihr grosses Anliegen ist es, den Menschen vor Ort zu helfen und ihnen eine saubere WC-Lösung zu ermöglichen d.h. Krankheiten zu stoppen, Leben zu retten und schlussendlich Kindern eine sichere Zukunft zu geben.
Dieses kleine Dorf im Landesinnern von Ghana Hweehwee, was auf Afrikanisch „Nichts“ bedeutet, erlebt einen einzigartigen Aufschwung. Neben der Nutzung ist das Haus ein Treffpunkt und bietet der Dorfgemeinschaft mit dem Bio-Gas eine offene Gemeinschaftsküche einzurichten. Auch ein zerfallener Brunnen konnte wieder aktiviert werden und ermöglicht den Dorfbewohnern Wasser in nächster Nähe zu holen. Die neugewählte Dorfkönigin (Gemeindepräsidentin) möchte Dank diesem Ereignis ihrem Dorf einen neuen Ortsnamen geben.
Dank dem grossen Vertrauen von verschiedensten Sponsoren in unsere Vision, wie Firmen, Private, Kirchenopfer, Schulklassen, Bazare, Charity-Jassen und andere Aktivitäten, konnte dieses erste WC-Projekt Wirklichkeit werden.

Auch wir von FaSon (www.fason.ch) richten unseren Blick in die Zukunft. Unser 2. Bio-WC-Haus wird in Abetifi entstehen. Die Planung und Konkretisierung ist in vollem Gange und wir freuen uns mit verschiedenen Aktivitäten weiterhin Spender für unser Projekt begeistern zu können.

Detaillierte Auskunft erhalten sie unverbindlich bei Petra von Büren (Präsidentin FaSon) Tel. 041 628 02 22/vonbueren.petra@bluewin.ch
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.