Der Unterschied zwischen Kendo und Aikido

Für uns Europäer ist es oft schwer, auseinanderzuhalten, ob es sich bei einer asiatischen Sportart um Kampfsport oder Kampfkunst handelt. Das gilt auch für Aikido und Kendo. Der wichtigste Unterschied ist die Tatsache, dass Aikido als Wettbewerb ausgeführt wird, bei dem zwei Sportler sich gegenüberstehen, um einen Gewinner zu küren. Aus diesem Grund unterliegt Kampfsport einer starken Reglementierung. Dazu gehören unter anderem der Ausschluss von verschiedenen Techniken, die den Kampfgegner schwer verletzen könnten. Außerdem werden die Kämpfer in verschiedene Gewichtsklassen eingeteilt, um die Fairness einzuhalten und ungleiche Paarungen auszuschließen. Viele Kampfsportarten sind inzwischen zu olympischen Disziplinen geworden.

Bei Kendo geht es darum, dem Angreifer keine zweite Chance zu gewähren. Es gibt keinen Wettkampf und auch keine Gewichtsklassen. Zusätzlich wird weder nach Geschlecht noch nach Alter unterschieden. Kendo und Aikido Kampfsportbekleidung gibt es bei vielen Anbietern vor Ort zu kaufen, oder aber in einem Online Shop wie Phoenix Budo, die schweizweit liefern 

Kampfkunst Aikido

Aikido war ursprünglich einmal als Übung für meditative Vorbereitung der Kriegskunst gedacht. Inzwischen hat sich das ein wenig gewandelt und es ist weder Kampfsport noch Kriegstechnik. Vielmehr ist Aikido eine gewaltfreie Kampfkunst. Aikido stammt ursprünglich aus Japan, erfreut sich aber auch bei uns immer größerer Beliebtheit. Entwickelt wurde diese Kampfkunst von Morihei Ueshiba zu Anfang des 20. Jahrhunderts. Aikidotechniken sollen die Angriffe nicht abblocken, sondern vielmehr die Energie des Angriffs in einen Gegenzug umsetzen und dadurch kontrollieren.

Gewaltfreie Kampfkunst

Ziel des verteidigenden Aikido ist es, die Kraft des Gegners aufzuhalten und mit der eigenen Energie zu verstärken. Dadurch sollen die Kräfte vereint und vervielfacht werden. Die Bewegungen beider Gegner verschmelzen miteinander und gehen ineinander über. Die Kontrolle bei dieser Kampfkunst übt der Werfer aus. Dadurch ist sichergestellt, dass der Angreifer nicht wirklich zu Schaden kommt, auch wenn es in der ursprünglichen Variante einige Techniken gab, die durchaus tödlich sein konnten. Morihei Ueshiba hat die Techniken dahin gehend weiterentwickelt, dass Aikido zu einer gewaltfreien Kampfkunst geworden ist.
Mögliche Waffen beim Aikido sind der Stock (Jo), das Holzmesser (Tanto) und die Nachbildung eines Katana Schwertes aus Holz (Bokken).


Kendo als Kampfsport

Kendo wird mit zusammengebundenen, elastischen Bambusstäben durchgeführt. Laut den Regeln dürfen dabei nur geschützte Körperstellen des Gegners getroffen werden. Zu Recht gilt Kendo als moderne und sportorientierte Variante des japanischen Schwertkampfes, wie ihn die Samurai betrieben haben.

Heute geht es dabei allerdings nicht mehr um Leben und Tod, sondern es wird mit ungefährlichen Waffen trainiert und gekämpft. Der Einfluss der japanischen Krieger ist aber immer noch groß. Bei uns hat sich Kendo seit der Mitte des vorigen Jahrhunderts durchgesetzt. Seit 1974 werden europäische Meisterschaften ausgetragen und alle drei Jahre gibt es Weltmeisterschaften für Einzel- und Mannschaftswettkämpfe.

Traditionen werden weitergeführt

Kendo ist eine hervorragende Sportart für alle, die von der Faszination des Zweikampfes mit dem Schwert angezogen werden. Hier haben sie die Möglichkeit, gefahrlos miteinander zu kämpfen. In Japan gilt Kendo als Massensport und auch in Europa hat Kendo viele Anhänger.

Kendo gut für die Gesundheit

Nachweislich können die Techniken des Kendo durch Training der Reflexe die Schnelligkeit der Sportler erhöhen. Sie können Schwachstellen ihrer Gegner gekonnt ausnutzen und die Absichten des Gegners ahnen. Genau das ist auch ein Grund dafür, dass es beim Kendo keine Altersgrenzen gibt. Konditionell stärkere Gegner können durch bessere Taktik und Geschicklichkeit besiegt werden. Die Trefferzonen Kehle, Kopf, Handgelenke und Oberkörper werden durch die Kendorüstung (bogu) geschützt. Diese Rüstung ist so aufgebaut, wie die alten Rüstungen der Samurai. Damit vereint Kendo modernen Kampfsport mit historischen Traditionen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.