Mega-Transport für Megawatt: 7.200 Tonnen für Windkraftwerk befördert

Für die Errichtung eines Windparks transportiert JCL Logistics Bauelemente mit Stückgewichten bis zu 62 Tonnen und einem Gesamtgewicht von 7.200 Tonnen. (Foto: Max Bögl Wind AG, Reinhard Mederer)
Zug: JCL AG |

Für die Errichtung eines Windparks transportiert JCL Logistics Bauelemente mit Stückgewichten bis zu 62 Tonnen und einem Gesamtgewicht von 7.200 Tonnen nach Kreuzstetten. Hier werden von der Max Bögl Wind AG sieben Windtürme mit Nabenhöhen von 123 sowie 143 Metern errichtet.

Schon einzeln betrachtet, bieten die Elemente mit einer Stückhöhe von 3,8 Metern und Durchmessern von 9,6 Metern ein spektakuläres Bild. Final liegen insgesamt 7.200 Tonnen Material in Form von Bausegmenten für den Transport bereit. Die Stückgewichte betragen bis zu 62 Tonnen und wurden speziell für die Errichtung von sieben Windtürmen für den Windpark Kreuzstetten gefertigt. Bevor die 26 Halbschalen und 10 Vollringe zusammen mit den Stahlelementen zu Hybridtürmen mit Nabenhöhen bis zu 143 Metern zusammengesetzt werden, müssen die enormen Massen vom Fertigungsort bis zum Aufbauort bewegt werden. Der rund 500 Kilometer lange Weg führt auf Land- und Wasserwegen von Neumarkt in der Oberpfalz, zum Abgangshafen in Lände Bachhausen, über die Wasserstraße zu Donauhäfen in Linz und Krems bis nach Kreuzstetten im nordöstlichen Niederösterreich.

Aufsehenerregend sind dabei nicht nur die rohen Zahlen, sondern auch die aufwendigen Vorbereitungs-, Umsetzungs- und Begleitmaßnahmen in der Logistik. „Die Koordination der Beladungen ist ebenso spannend wie auch herausfordernd“, beschreibt Alois Berner, Projektverantwortlicher bei der JCL Logistics Austria GmbH. „Das Zusammenspiel von Wasserstand unter Berücksichtigung von Hoch- oder Niedrigwasser, Eis und weiteren Faktoren, der optimalen Auslastung der Schiffe, entsprechend geeigneter Flächen für die Zwischenlagerung sowie Strecken- und Trassenprüfung für die Sondertransporte.“ Alles im perfekten Einklang mit dem Terminplan für die Montage – auch unter Berücksichtigung der Wetterbedingungen. Das Wetter spielt auch bei der Stromproduktion eine Rolle. Bei optimalen Bedingungen produzieren diese Windkraftanlagen der Klasse 3,2 MW jeweils 3.200 kW/Stunde. Somit liegt hier die Gesamtnennleistung bei 22.400 kW/Stunde.

Beim aktuellen Projekt baut die Max Bögl Wind AG, Vorreiter bei zukunftsweisenden Lösungen für den Energiemarkt, auf eine bereits erfolgreiche Zusammenarbeit mit der JCL Logistics Austria GmbH, ihres Zeichens richtungsweisend im Bereich Transport und Logistik. 2015 wurden die Teile für 15 Türme nach Simonsfeld und Großkrut sowie 2016 für elf Türme nach Paasdorf-Lanzendorf transportiert.

Die JCL AG, mit Hauptsitz in Zug (Schweiz), betreibt innovative Logistik und bietet operative Aktivitäten in den Bereichen Road, Air & Ocean, Rail, Kontraktlogistik und Warehouse Management unter seinem Produktnamen Plus+ und Zoll. Mit Spezialisierung in den Bereichen Retail, Automotive, Health & Pharma, Chemical, Industry, FMCG und Drinks Logistics bildet JCL ein logistisches Netzwerk, das den individuellen Anforderungen dieser Branchen gerecht wird. Informationen unter www.jcl-logistics.com
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.