Hollywood in der Schweiz

  Wir alle kennen Filme aus diversen Genre, doch was macht wirklich ein guter Film aus? Um uns bei dieser essentiellen Frage zu helfen, haben wir den Hollywood Regisseur Art Camacho ins Bot geholt. Stephan Krellmann, Leiter der Kamfkunstschule GKMAF Krellmann, präsentierte and der Martial Arts Hall of Honor in Hollywood den Teaser des Films «Missing Code», Art Camacho war sofort begeistert und wollte den Film mit seiner Erfahrung unterstützen.

Daher wurde alles in die Wege geleitet, dass mit dem Hollywood Regisseur in die Schweiz gedreht werden konnte. Bereits am Tag der Anreise wurde das Drehbuch für die kommenden Tage hinterfrag und umgekrempelt, da gut nicht gut genug war. Er legte sehr viel Wert auf die zwischenmenschliche Handlung und brachte dadurch die Szenen auf ein neues, höheres Niveau. Alle Schauspieler des Films sind Kampfkünstler, dies ist eine gute Voraussetzung für einen Action-Film. Für die meisten ist das Schauspielern neues Terrain und sie mussten lernen sich vor der Kamera, ihrem neuen besten Freund, natürlich rüberzukommen, auch wenn die Szene bereits hundertmal geprobt wurde.

Der erste Drehtag begann gleich mit einer Action Szene in Engelberg. Eine Action Szene ist nur so gut wie die Story, in welche sie eingebettet ist, daher wurde eine sich intensivierende Konversation gedreht, die in einer Schiesserei der zwei Parteien endete. Art Camacho forderte viel und verlangte allen Beteiligten, vor und hinter der Kamera, alles ab.

Der zweite Drehtag brachte uns in das Casino in Pfäffikon Schwyz. Personal und Material des Casinos wurde uns, grosszügiger weise, zur Verfügung gestellt. Es wurde diesmal eine ehr ruhigere Szene gedreht, jedoch nicht weniger spannend. Es wurde gespielt, geredet, getrunken und geflirtet. Das Casino wurde mit Statisten hergerichtet, die Kameras nehmen die Stimmung auf und die Schauspieler stellten ihr Können unter Beweis
.
Ein Haus am Zugersee, war die Kulisse für den dritten Drehtags. Trotz der idyllischen Landschaft, wurden weitere Action Szenen geprobt und gedreht. Kampfkunstmeister aus ganz Europa waren dabei. Art Camacho hatte speziell nochmals das Augenmerk auf die Positionierung und Kameraführung gelegt, da dies für eine sichere und überzeugende Performance unabdingbar ist. So wurde Szenen mit Meistern aus Deutschland, Portugal, Holland, England und selbstverständlich der Schweiz gedreht.

Art Camacho hatte in über 100 Filmen in diversen Positionen mitgearbeitet, beispielsweise als Regisseur, Produzent, Choreograf oder Schauspieler. Um uns in der kurzen Zeit so viel wie möglichmit auf den Weg zu geben, nahm er kein Blatt vor den Mund und sagte was Sache ist. Die Lösungen der Probleme wurden gemeinsam erarbeitet, um uns zu zeigen auf welche Details wir in Zukunft mehr achten müssen. Sein Motto war: «Lebe deinen Traum»

Die Perfektion hatte seinen Tribut gefordert. Während der Dreharbeiten wurde kaum bis gar nicht geschlafen, aber das Resultat lässt sich sehen. Der Film «Missing Code» befindet sich im Endspurt und soll 2020 in die Schweizer Kinos kommen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.